Forum: Wirtschaft
Rücktritt von Yanis Varoufakis: Der Rechthaber
AFP

Yanis Varoufakis hätte die Chance gehabt, Europa von einem dringend benötigten Schuldenschnitt für Griechenland zu überzeugen. Dabei stand er sich selbst im Weg.

Seite 22 von 34
rschadt 06.07.2015, 14:55
210. Schuldenschnitt die einzige Lösung - Varoufakis hat recht

Deutsche Rechthaberei und Überheblichkeit empört sich über Varoufakis? Wenn ein Rechtsanwalt ('Finanz'minister Schäuble) an der ökonomischen Analyse seines Gegenübers zweifelt, ein Mann geprägt durch 'Spare, spare, Häusle baue' Wirschaftsverstaendnis, dann sollte jeder skeptisch sein, wie viel Intellekt dahintersteht. Seine Rolle ist es CDU-CSU Stimmen im Bundestag zu sammeln, nicht volkswirtschaftliches Verständnis zu haben, und andere Minister für Angela Merkel zu disziplinieren. Die Verhandlungen der Eurozone führt er Merkel in diesem Sinne. Wer als Demokrat Angst hat for Volksabstimmungen, was ja in der EU Bürokratie und vielen 'tragenden' EU und Eurozonen Regierungen ständig der Fall ist, der hat sich als Demokrat disqualifiziert. Die Eurozonen Chefs wollten eine 'andere' willfährigere Regierung in Griechenland, und das ist Gottseidank nicht eingetreten trotz (oder wegen) der Drohungen von EU Politikern. Varoufakis tritt zurück, weil er kein Hindernis in Verhandlungen sein will - aber seinen Hauptpunkt haben die IWF Ökonomen bestätigt. die schulden sind nicht rückbezahlbar. Wann geht das endlich in den deutschen Kopf. Der Schaden ist schon da. Leider wird der IWF von einem ehem. europäischen Finanzminister geführt, und Christine Lagarde benimmt sich leider auch so - uneinsichtig, kleinlich, ohne auf eine wirkliche Lösung abzuzielen. Eine Schande für Europa, dass unsere EU Politiker die Wahrheit nicht verdauen können, und dasselbe gilt für den Grossteil der deutschen Presse und leider auch vielen deutschen Ökonomen-Kollegen. Tragt endlich Verantwortung anstatt die Griechen zu verunglimpfen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berliner42 06.07.2015, 14:55
211.

Zitat von syracusa
Varoufakis hatte recht: ohne Schuldenschnitt läuft in GR gar nix mehr, und ein Schuldenschnitt macht weitere Hilfsprogramme unnötig.
Die sind dann selbstverständlich nicht unnötig, denn das riesige Defizit muß immer noch finanziert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 06.07.2015, 14:55
212. Wenn der Finanzminister

eines kleinen europäischen Landes, welches etwas mehr als 2 % der EU ausmacht mit seinen Aktionen, Meinungen und Forderungen die *Börse* derart beeinflussen kann, muss er entweder nichts von seinem Job verstehen oder ziemlich gut sein.
Die These, dass er sich selbst im Wege stand und sein Ego zu sehr gepflegt hat, kann ich nicht beurteilen, aber ich würde sie auch nicht teilen. Ich habe weder BILD noch andere Stammtischblätter genauer studiert, und ist es denn nicht eher ein Medienhype gewesen, dass ein unkonventioneller *Amateur* in dieses europäische Lobbykarussell gerutscht ist und ein wenig die Stühle verrückt hat. Und dann noch ein Linker !!! Das kann und konnte doch nicht akzeptiert werden.
Allein diese durchaus mal positive Situation fehlte mir in der gesamten Berichterstattung über diesen Mann generell.
Aber was macht ein Großteil der Medien? Sie schwimmen kraftlos mit dem Strom der Brötchengeber.
Und in diesem Artikel fehlt mir die Feststellung, bei allen eitlen Fehlern, denen vielleicht auch Varoufakis mal erlag, dass er sich nicht verbogen hat.
Mancher Journalist könnte davon lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cornelia.schulte.g 06.07.2015, 14:55
213. Kritik gegen Varoufakis ist scheinfromm und absurd

Was die meisten deutschen Medien gerne vergessen, ist die Haltung der deutschen Regierung unmittelbar nach der Frühjahrswahl in Griechenland, verkörpert durch die unvorstellbare Aussage Wolfgang Schäubles, ihm tue das griechische Volk leid, weil es die linke Partei gewählt habe. Schäubles Demokratieverständnis war selten Thema in den deutschen Medien… obwohl es doch zeigt, dass weder Varoufakis noch Tsipras je eine Chance hatten. Stattdessen ist ausgerechnet den Dopingbefürworter Schäuble, der auch keine Hemmungen hatte, schwarzes Geld von Waffenhändlern einzustecken, zu einem Helden stilisiert worden, Deshalb ist die Kritik gegen Varoufakis (beispielhaft mit diesem Artikel) scheinfromm… und erneut ein Beweis der Selbstgerechtigkeit, die die Auseinandersetzung mit den griechischen Schulden zu einer absoluten Absurdität hat verkommen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stauner 06.07.2015, 14:56
214.

Ich habe in der "Zeit" einen schönen Satz gelesen.
"Was an Varoufakis so enerviert, ist nicht seine Radikalität, sondern seine vernünftige pragmatische Bescheidenheit. Bei näherer Betrachtung seiner Vorschläge muss einem unweigerlich auffallen, dass sie in Maßnahmen bestehen, die vor vierzig Jahren Teil des sozialdemokratischen Standardprogramms gewesen wären; die schwedischen Regierungen der 1960er Jahre etwa verfolgten weitaus radikalere Ziele. Es ist ein trauriges Zeichen unserer Zeit, dass man heutzutage der radikalen Linken angehören muss, um dieselben Mittel zu befürworten – ein Zeichen finsterer Zeiten.."
In Deutschland wurde man in wenigen Jahren vom Sozialdemokrat zum radikalen Linken - ohne sich bewegt zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kilminster 06.07.2015, 14:57
215.

Zitat von Thomas Kossatz
Weder das Referendum, noch dieser Rücktritt ändert etwas an den ökonomischen Gegebenheiten. Nichts Neues aus Athen. Nur wenn Griechenland es schafft, ohne neue Schulden über die Runden zu kommen, kann man über den Erlass der alten reden.
Tja.
Nur wenn die alten Schulden erlassen werden kann Grioechenland ohne neue Schulden über die Runden kommen.
Und jetzt Herr Lehrer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibo2 06.07.2015, 15:01
216. Der Held Varoufakis kann nicht hoch genug eingeschätzt werden

Zitat von scheckala
Varoufakis ist ein Bauernopfer..... ....damit Deutschland gesichtswahrend weiter für Griechenland zahlen kann. Nichts anderes ist dieser Schachzug. Niemand in der EU will einen Grexit. Das ist der Teil des Deals, den Merkel noch kurz vor dem Referendum mit den Griechen vereinbart hat.
Der Varoufakis wird wiederkommen. Auf einen Mann von dieser Qualität kann nicht verzichtet werden.
In kurzer Zeit hat er eine enorme Leistung vollbracht.
Jetzt ist alles anders in der Eurozone. Die Veränderung
ist offensichtlich, die er bewirkt hat. Die Liebe des
Volkes - nicht nur in GR - sondern in der EU hat er errungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrhaftigkeit? 06.07.2015, 15:01
217. ... müssten Sie den ganzen Tag schreien vor Schmerz

Zitat von trj
... in unserer Politk geht es wie im Kindergarten und der Vorschule mehr ums das wie als um das was. Nicht der Inhalt zählt, nicht die Argumente, nicht die Lösungen sind wichtig ... es ist nur wichtig wer was sagt und wie er es sagt. Wie sagte unsere Superangie? Mit offenen Augen .......
Die Probleme kommen unbestreitbar durch das griechische Unvermögen zur Maßhaltung, Korruptionseindämmung, Verwaltungsorganisation und -willen (wenn ein Finanzminister sagt, dass man nicht einmal in der Lage sei, seine Steuern einzutreiben, ist dass das Armutszeugniss der eigenen Unfähigkeit und nicht Schuld und Wirkung böser Europäer außerhalb Griechenlands), sowie durcfh die Unverschämtheit, gewährte Hilfsgelder nicht zweckgemäß einzusetzen, obwohl man ständig seine selbst zu verantwortenden Schulden sich durch andere zusätzlich zum EU-Ausgleichsprogramm bezahlen läßt, damit man nicht noch schneller und früher in die Staatspleite rauscht und die eigenen Banken ebenfalls der Zahlungsunfähigkeit anheim stellt, so daß man als Staat und Bürger dort kein Geld mehr abheben kann. Soviel zur bösen Bankenrettung.
Und dann hinterher einen Schuldenerlaß zu fordern, auch von Staaten, die gegeben/garantiert haben, obwohl sie ärmer sind als Griechenland, sollte einen mit dem Gegnteil von Stolz erfüllen. Stattdessen nur beleidigende Pöbelei und nationalistische Volksverdummung.
Gesunder Menschenverstand? Abstossende Armseligkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kilminster 06.07.2015, 15:03
218.

Zitat von wahrhaftigkeit?
... bezeugen also Respekt gegenüber einem permanenate Beleidigungen als adäquates Kommunikationsmittel betrachtenden Demogogen. Läßt ja tief blicken. Ein soziales Europa ist ja wohl etwas anders, als Kredite, die selbst ärmere Länder als Griechenland diesen Geldvernichtern borgen/garantieren, nicht zurückzahlen zu wollen, weil man das halt mal als erniedrigend empfindet, Schulden zurückzahlen zu sollen. Tolle Grundlage für Stolz?! Gott sei Dank gibt es Politiker wie Herrn Schäuble, die es nicht mehr zulassen wollen, dass ihr Volk und andere von einer 10 Mill.-Minderheit wie willenlose Goldesel durch die Manege der vernunftbefreiten Sorglosigkeit gezerrt werden.
Sie haben auch noch nicht begriffen, dass das Hauptinteresse von Herrn Schäuble ist, dass a) die Banken einen dicken Reibach machen (Das Geld, das "EZB" oder "IWF" den Griechen geliehen haben wurde schließlich auch irgendwo geliehen) und b) die Kosten dafür auf uns allen, also auch auf Ihnen, als Steuerzahler abgeladen werden.

Dafür loben Sie also Menschen und ziehen gleichzeitig über andere her, die einem anderen Menschen (den Sie vermutlich lediglich wegen seiner politischen Einstellung hassen) Respekt zollen.

DAS lässt wirklich tief blicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 06.07.2015, 15:03
219.

Zitat von Farolo
"The bad thing about socialism is that you may eventually run out of other peoples money" ....
Genau das hatten die Banken gemacht und mussten mit " other peoples money" gerettet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 22 von 34