Forum: Wirtschaft
Rügenwalder Mühle: "Die Wurst ist die Zigarette der Zukunft"
Rügenwalder Mühle

Rügenwalder Mühle - die Marke steht für deftige Wurstspezialitäten. Doch Firmenpatriarch Christian Rauffus setzt plötzlich auf vegetarischen Aufschnitt und hat Erfolg damit. Die Geschichte einer Wandlung.

Seite 4 von 25
outsider-realist 05.04.2015, 13:18
30. Zigarette

Der Vergleich mit den Rauchern ist gut gewählt. Die reagieren meist ebenso gereizt....

Beitrag melden
lola80 05.04.2015, 13:23
31. Aber anbauen, um damit Tiere zu füttern, ist sinnvoll?

Zitat von DerExperte
Wann hört endlich die Lüge auf, dass vegetarische Kost ressourcenschonend sei? In vielen Ländern bedarf die Herstellung hochwertiger Agrarprodukte Bewässerungssysteme, die zu Dersertifikation führen. Mal abgesehen davon gibt es nicht ausreichend ertragreiche Böden. Dieser Vegetarierwahnsinn wird doch hauptsächlich von urbanen Hipstern angeführt.
*ahem* Da sitzt doch ein kleiner Logikfehler in der Argumentation, fürchte ich. Wenn man Pflanzen anbaut, um sie dann an Tiere zu verfüttern, um diese dann aufzuessen, das führt dann nicht zur Desertifikation...? Zur Info: Zur Erzeugung von 1kg Rindfleisch braucht man ca. 15.000 Liter Wasser, zur Erzeugung von 1kg Kartoffeln ca. 106 Liter. (Quelle: http://www.zeit.de/wirtschaft/2013-08/fleisch-konsum-ressourcen)

Beitrag melden
leonidasng 05.04.2015, 13:26
32. Und noch ein Märchen

Wir sind die erste und letzte Generation die jeden Tag Fleisch ist? Dabei ist der durchschnittler Fleischkonsum heute etwa halb so gross wie im Mittelalter.
Das ganze ist eine gute Marketingcampagne und hat nix mit der Rettung der Welt zu tun.

Beitrag melden
westerwäller 05.04.2015, 13:26
33. So mag man den Kapitalismus:

Für jede noch so verrückte Nachfrage - z.B. Wurst ohne Fleisch - gibt es einen Anbieter ...

Beitrag melden
a7210915 05.04.2015, 13:26
34. Wie dem auch sei

Ich kaufe weiter Rügenwalder Wurst. Auf die fleischlosen Produkte welche wie Wurst aussehen werde ich einen weiten Bogen machen. Hab nichts dagegen wenn diese knapp 1% Veggies damit zufriefen sind. Der Vergleich mit der Kippe find ich aber schon sehr stossend.

Beitrag melden
iluc 05.04.2015, 13:27
35. Vegetarische Wurst ist...

alles andere als abartig von der Idee her. Eine Wurst, ein Schnitzel oder Fleischbällchen, dass sind in Form gepresste Substanzen, die ihren Geschmack durch Gewürze bekommen. Rein aus praktischen Gründen, egal ob aus Fleisch oder Gemüse verzehren wir diese so gerne. Was spricht also dagegen, als Vegetarier/Veganer, der gerne nicht auf den Geschmack verzichten möchte, aber die "normalen" Fleischprodukte aus Gründen des Umweltschutzes ablehnt, einen vegetarischen Fleischersatz zu konsumieren?
Nichts!

Beitrag melden
kirk,james-tiberius 05.04.2015, 13:29
36. Für Muslime

Da ich Moslem bin, und nicht jede Firma qualitativ hochwertigen Aufschnitt anbietet, war die Rügenwalder Mühle für mich vor einigen Jahren die Entdeckung. Die Produktreihe an Geflügelfleisch ist schön übersichtlich. Hier möchte ich sagen, dass Rügenwalder Mühle noch viel Potenzial hat. Und bereits seit Jahren mich als Kunde gewonnen hat. Viele sagen es sei zu teuer. Aber vergleicht man die Qualität reichen die anderen Hersteller nicht heran. Die entscheidung Vegetarisches in die Produktion einzubinden war und dass muss man zugeben Kaufmännisch richtig. Die Familie wirkt symphatisch und nicht gestellt. Einmal war meine Rügenwalder Geflügelleberwurst schlecht. Ich rief in der Firmenzentrale an, habe die Chargennummer angegeben, es wurde untersucht, anschließend bekam ich als kleine Entschuldigung eine Blaue Picknickdecke und habe mich riesig gefreut. Danke

Beitrag melden
flyingclown 05.04.2015, 13:29
37. Leider,

tut diese Form von Gesundheitsextremismus niemandem gut. Immer nur das eine, oder das andere Extrem. Es gibt, beim Rauchen und beim Essen auch Lösungen die allen gut tun. Dem Raucher/Fleischesser, dem Veganer/Nichtraucher und der Welt (neutral).

Beitrag melden
lola80 05.04.2015, 13:30
38. Was gegen Tiere töten, aber nicht gegen Wurstformat

Zitat von bernd.blechschmidt.35
Ich verstehe bis heute nicht, warum Vegetarier Essen wünschen ,das nach Fleisch aussieht / schmeckt. Wen ich aus guten Gründen konsequent auf Fleisch verzichte, brauche ich sowas doch nicht. Ich als Fleischesser modelliere mir doch auch nicht eine Karotte aus Hackfleisch.
Ganz einfach: Viele mögen den Geschmack von Fleisch, aber nicht, dass Tiere getötet werden. Imitation ist dann die logische Konsequenz. Andere wurden mit den "Formaten" Schnitzel, Wurst etc. (ess-)sozialisiert, wollen aber ebenfalls nicht, dass Tiere für ihn/sie getötet werden. Das Imitieren hat ja eine lange Tradition, auch in anderen Bereichen: So hat sich bspw. der Kunstpelz in vielen Teilen der Modeindustrie durchgesetzt, weil viele Menschen die Haltungsbedingungen (und das Töten) von "Pelztieren" nicht mehr unterstützen.

Beitrag melden
Leser161 05.04.2015, 13:31
39.

Zitat von DerExperte
Wann hört endlich die Lüge auf, dass vegetarische Kost ressourcenschonend sei? In vielen Ländern bedarf die Herstellung hochwertiger Agrarprodukte Bewässerungssysteme, die zu Dersertifikation führen. Mal abgesehen davon gibt es nicht ausreichend ertragreiche Böden. Dieser Vegetarierwahnsinn wird doch hauptsächlich von urbanen Hipstern angeführt.
Und wenn man diese hochwertigen Produkte nicht an Schweine verfüttert sondern Menschen sie essen kriegt man mehr Menschen satt als wennn man den Umweg über das Schwein geht (Wobei das Schwein natürlich besser schmeckt)

Beitrag melden
Seite 4 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!