Forum: Wirtschaft
Rüstung: Rheinmetall buhlt um Aufträge in der Türkei
picture-alliance/ dpa/dpaweb

Der deutsche Rüstungskonzern Rheinmetall wittert ein gutes Geschäft in der Türkei. Er will sich an Ausschreibungen des Militärs beteiligen, die Linke spricht von einem "ungeheuerlichen Vorgang".

Seite 3 von 9
karljosef 08.03.2017, 14:47
20. Da wird sich sicherlich Griechenland (und damit die deutsche Kriegsindustrie) freuen

und weiterhin ebenfalls aufrüsten, aufrüsten, aufrüsten, aufrüsten, aufrüsten?

Provozierende Grüße

Beitrag melden
varesino 08.03.2017, 14:54
21. Liebe Scheinheilige

Dann lasst uns endlich aus der NATO austreten und Waffen nur noch für den Eigenbedarf produzieren.

Beides mit allen Konsequenzen.

Beitrag melden
spiegelneuronen 08.03.2017, 14:56
22. Hemmungslos u. Unverantwortlich

Die Haltung der Bundesregierung ist, hinsichtlich der Rüstungsexporte und der Verbreitung deutscher Rüstungsmittel - auch über Drittstaaten, absolut unverantwortlich.
Insbesondere Rheinmetall, aber auch andere Unternehmen, sind sich der Praxis des Wegschauens der Regierung bewusst und offensichtlich sicher.
Rheinmetall hat seit Jahren sein Rüstungsgeschäft ausgebaut, internationalisiert und betreibt einen systematischen Vertrieb über Drittstaaten und somit an den Kontrollgremien vorbei.

Dies ist auch in Studien belegt und -abgesehen von einigen Waffensystem- und Fabriklieferungen, die im Paket erfolgen- detailliert aufgeschlüsselt worden. Einen Überblick liefert hier z. Bsp. eine Studie aus dem Oktober 2016. (Link anbei) - Titel: Hemmungslos in alle Welt - Rheinmetall

http://www.bildungswerk-boell.de/sites/default/files/hemmungslos_160927_02_web-1.pdf
Der o.g. Artikel ist nur eine weitere aktuelle Fortsetzung, der seit längerem betriebenen Waffenexportpraxis von Rheinmetall u.a.

Beitrag melden
n - n 08.03.2017, 14:57
23. In Suhl ...

...an der alten Stadtmauer hängt ein Schild mit der Erklärung, daß die Stadt im 30-jährigen Krieg alle beteiligten Kriegsparteien mit Waffen beliefert hätte und somit ihren (damaligen) Reichtum begründet hätte ! Was können denn die Gewehrmacher dafür, daß die Katholischen die evangelischen massakrieren wollen ?
Irgendwie hat sich in 400 Jahren nix geändert ! Jetzt müßten nur noch die Kurden beliefert werden , natürlich die Armenier die Syrer, die Saudis, ... ach, die kriegen ja schon ! Ja-ja: kriegen !

Beitrag melden
Justitia 08.03.2017, 15:04
24.

Zitat von zeisig
So schlimm die Verständigungsprobleme zwischen der Türkei und Deutschland im Moment auch sein mögen, als Kriegsreiber oder gar Kriegsverbrecher ist Erdogan meines Wissens bisher noch nicht in Erscheinung getreten. .....
Genau diese Vorwürfe werden ihm im Zusammenhang mit dem Bürgerkrieg gegen die Kurden, PKK und Zivilbevölkerung, gemacht. Erdogan hatte aus wahltaktischen Gründen den eigentlich auf einem Friedensprozess befindlichen Konflikt mit den Kurden wieder angeheizt und eine beginnende Verständigung beendet. Das Vorgehen gegen die kurdische Zivilbevölkerung sollte auf jeden Fall hinsichtlich Kriegsverbrechen überprüft werden.

Beitrag melden
spiegelneuronen 08.03.2017, 15:06
25. Ist das nicht etwas betriebsblind?

Zitat von zeisig
So schlimm die Verständigungsprobleme zwischen der Türkei und Deutschland im Moment auch sein mögen, als Kriegsreiber oder gar Kriegsverbrecher ist Erdogan meines Wissens bisher noch nicht in Erscheinung getreten. Überdies ist die Tükei NATO - Mirglied, also gibt es keinen Grund für ein Waffenembargo gegenüber der Türkei.
1. In weiten Teilen völkerrechtswidrige Notstandsgesetzgebung in der Türkei, belegt durch Rechtsgutachten der Venedig-Komission des Europarates.
http://www.humanrights.ch/de/internationale-menschenrechte/nachrichten/europarat/venedig-kommission-ausnahmezustand-tuerkei

2. Kurdenverfolgung - gerne mit Aufnahmen von türkischen Panzern, die ganze kurdische Dörfer, im wahrsten Sinne des Wortes: plattwalzen.

Wären das nicht genug Gründe?
Alternativ könnte man auch noch Fotos von etlichen Gräbern in die Anlage der Begründung aufnehmen - es gibt davon schon viel zu viele, die in Zusammenhang mit deutschen Waffen stehen.

Beitrag melden
hn-29223 08.03.2017, 15:18
26. Wo ist das Problem?

Die Türkei ist NATO-Staat und ist bisher seinen Zahlungsverpflichtungen hinsichtlich in Deutschland erworbener Verteidigungs-Hochtechnologie pünktlich und vollständig nachgekommen (was man nicht von jedem Kunden sagen kann). Da ich in relativer Nähe eines "Rheinmetall"-Produktionsstandortes lebe, hat das vermeintliche Skandalon (das für mich keines ist!) noch einen weiteren Aspekt: Wenn wir nicht liefern, dann liefern andere. Zum gleich doppelten Nachteil Deutschlands: Gefährdung hochqualifizierter Arbeitsplätze bei gleichzeitig verminderten Gewerbesteuereinnahmen.

Beitrag melden
paula_f 08.03.2017, 15:18
27. die Gefahr ist größer als für VW Mitarbeiter

der VW Mitarbeiter - Oliver Schmidt wurde im Urlaub in Florida verhaftet. Herr Müller CEO von VW traute sich nicht nach Detroit im Jan. 2017. Oliver Schmidt hat sicher selbst kein Stück dieser Betrugssoftware geschrieben. Unter Erdogan könnten auch Rheinmetall Chefs mal schnell in Ungnade fallen - und in der Türkei bleiben müssen. Das gleiche gilt auch für das mittlere Management, trotzdem viel Spass in der Türkei. Und den eigentlichen Gewinn machen die Anteilseigner. Manche Manager wagen sich einfach zu unüberlegt und zu weit vor nur wegen kurzfristigen Gewinnen.

Beitrag melden
joke61 08.03.2017, 15:18
28. zeisig - Irrtum

Erdogan bekämpft Kurden in Syrien und Irak, die mit dem Westen zusammen gegen den IS vorgehen!

Beitrag melden
Der Resignierte 08.03.2017, 15:18
29. tja

Zitat von paulvernica
Panzerexporte müssen genehmigt werden. Es wird interessant zu sein wie unsere Regierung entscheidet. Jedenfalls entscheidet dies nicht Rheinmetall. Und selbstverständlich sollte man .....
nur das eben nihcts exporteirt wird, ausser know how. rhein metall will ja vor ort bauen, da kann die regierung gar nix machen, selbst wenn sie wollte, was sie garantiert nicht will.

Beitrag melden
Seite 3 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!