Forum: Wirtschaft
Rüstungsdeals mit Griechenland: Die Schmiergeldliste des Antonios K.
DPA

Griechenland war lange Topkunde von internationalen Rüstungskonzernen. An ihren Aufträgen hat ein ehemaliger Spitzenbeamter nach eigener Aussage Millionen mitverdient. Jetzt packt Antonios K. aus - und belastet auch deutsche Unternehmen.

Seite 7 von 16
kdshp 28.12.2013, 21:12
60.

Zitat von sysop
Griechenland war lange Topkunde von internationalen Rüstungskonzernen. An ihren Aufträgen hat ein ehemaliger Spitzenbeamter nach eigener Aussage Millionen mitverdient. Jetzt packt Antonios K. aus - und belastet auch deutsche Unternehmen.
Wenn es um große aufträge geht und das egal wo bzw. in welcher branche wird immer geschmiert. Wer anderes glaubt ist naiv!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wohlmein 28.12.2013, 21:14
61. AhA. Was ist denn der Unterschied zwischen Panzer und Ari ??

Zitat von hansiii
Ich fände es schon sehr erstaunlich, dass sich ein einzelner Beamte sowohl um Panzer als auch Artillerie kümmert. Aber, dass der gute Mann gleich bei ALLEN Truppengattungen von U-Boot bis Panzer seine Hände im Spiel hatte, da ist doch was faul.
Beides hat ein Röhrle und schießt.

Und die Ari ist im schlechtesten Fall ein Röhrle auf Rädern, das "fremdgezogen wird", z.B. von der berühmten griechischen Mähre.

Ein Panzer hingegen ist - eigenmotorisiert.

Und ein U-Boot ist überdies noch im Besitz des - "Fahrtenschwimmers".

Elektronik zur Überwachung könnte eine andere Abteilung sein. Muß aber nicht.
Vielleicht sollte man den Laden, den Sie kennen, mal etwas durchrationalisieren.
War deszwecks die TROIKA noch nicht bei Ihnen ? Sonderbar.
Die können sie also nicht für ihre neoliberalen Ziele einspannen ?

Die Armen !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 28.12.2013, 21:23
62. Ein Solodealer in dieser Größenordnung kann Antonios K. kaum gewesen sein

Das Thema Schmiergeldzahlungen der Rüstungsindustrie wurde mit diesem Bericht mit Hinweis auf einen griechischen Beamten, dem es gelungen ist sich vielfältig schmieren zu lassen, zweifellos nicht unternommen, um dem geneigten Leser weis zu machen, dass die Methode Schmieren nicht ein ganzes System abdeckt. Dieser einzelne Beamte wäre doch nie und nimmer in der Lage gewesen heimlich still und leise Schmiergelder in dieser Größenordnung abzugreifen, ohne dass weitere Beamte dies umgehend spitz gekriegt hätten und nur durch Hinweis analog geschmiert zu werden die Abwicklung von Rüstungskäufen bestimmter Fabrikate wohlwollend unterstützt hätten, oder eben ihren Kollegen diskret durch leichte Massage entsprechend angezapft hätten. Wo Gelder abzugreifen sind und durch Verkäufer das System Schmieren und hereinreichen der Schmiermittel wohlwollend getätigt wird, bilden sich einvernehmliche Zirkel und das Handaufhalten wird zur Gewohnheit und muss jeweils um einen Deal perfekt werden zu lassen klug gemanagt werden. Solche Deals bei gegenseitigem Einverständnis der Akteure und ausreichender Übung bilden ein geschlossenes System und können vermutlich nur ans Tageslicht gelangen, wenn ein Neider auf den Plan tritt und sich nicht ausreichend geschmiert fühlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Le petit Suisse 28.12.2013, 21:41
63. Parasitärer Schurkenstaat

Diesen parasitären Schurkenstaat, der Waffen an ein mittelloses Land liefert und auch noch die Geldwäscherei fördert, sollte man boykottieren ! Euh, Verzeihung ! Ich nehme alles zurück ! Ich dachte zuerst, man spreche von der Schweiz ! Unverzeihlicher Irrtum !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grizzly60 28.12.2013, 21:44
64. so ein griechischer Beamte hat halt noch Power

Na das nenn ich mal Befugnisse, so ein einsamer einzelner Beamte entscheidet ganz allein über Waffenkäufe für Luftwaffe, Marine und Landstreitkräfte in dreistelliger Millionenhöhe. Bei uns entscheidet sowas eine dreistellige Personenanzahl bestückter Ausschuss des Wehrbeschaffungsamtes in einem zeitlich undefinitertem Zeitrahmen jedoch mindestes 3 Jahre (Kosten ca. 60 Millionen, pro Beschaffungsakt) natürlich haben bei uns die Waffengattungen eigene Beschaffungsämter bzw. die "Beschaffungsausschüsse" werden entsprechend mit unterschiedlichen Leuten "bestückt". Allein die admin Beschaffungskosten dürften in der BRD den dreistelligen Millionenbetrag extrem übersteigen, eventuell sogar sehr deutlich vierstellig enden. Und dann haben wir ja immer noch nicht eingekauft. Gibt es seitens der Griechen Beschwerden, das gegebenfalls Ihre Einkäufe nicht nutzbar währen? Falls nicht, sollten wir uns ggf. nicht überlegen ähnlich wie die Griechen einzukaufen? Also bei 20 Mio. Mehrkosten wegen Korruption finde ich als Steuerzahler sollten wir schon mal darüber nachdenken ob das griechische Modell nicht super günstig ist!! rein steuerlich nadürlich!!! Schliesslich gehen bei uns Kinder morgens Hungrig in die Schule.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mottasvizzera 28.12.2013, 21:46
65. Und die Moral der Geschichte...

Zitat von sysop
Griechenland war lange Topkunde von internationalen Rüstungskonzernen. An ihren Aufträgen hat ein ehemaliger Spitzenbeamter nach eigener Aussage Millionen mitverdient. Jetzt packt Antonios K. aus - und belastet auch deutsche Unternehmen.
Auswertung der Foristenreaktionen :

... man darf alles und jeden bescheissen -- alles ist normal und menschlich ...
... aber wenn man bei einem Ebay-Verkauf einmal 100 Euro bei den Steuern vergisst würde sich die gleiche Meute auf den Steuerhinterzieher stürzen !
... und merken nicht : das Schmiergeld wurde steuerlich abgesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chipslette 28.12.2013, 21:47
66. Ja,

Zitat von italianofan
----------- wenn man schon lange wusste, was da lief und Gelder nach Griechenland gepumpt hat, ob da nicht auch Brüssel davon wusste, ein Schelm wer das sagt? Am TV waren da schon vor Jahren Berichte darüber, was da lief und dennoch hat man weiter Geld da runter gesendet
aber das heißt ja nicht, dass das richtig ist, oder? Aber ich weiß schon, die Moral spielt heutzutage keine Rolle mehr. Und da wundert man sich, dass wir eine Bananenrepublik werden, - wenn's uns nützt, dann kann man ruhig mitmachen...? Meiner Meinung nach fällt sowas immer irgendwann auf uns zurück. Aber dann zahlt nicht der Unternehmer, der geschmiert hat und fett Kohle verdient hat, sondern wir Steuerzahler müssen dann mal wieder in die Tasche greifen. Wie bei den Banken. Kapiert das denn keiner, dass die großen Geschäfte immer auf Kosten von uns kleinen Bürgern laufen und auch nur so gut laufen, weil wir nie dagegen aufbegehren und im falschen Moment die Augen zumachen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DrGrey 28.12.2013, 21:59
67.

Zitat von Le petit Suisse
Diesen parasitären Schurkenstaat, der Waffen an ein mittelloses Land liefert und auch noch die Geldwäscherei fördert, sollte man boykottieren ! Euh, Verzeihung ! Ich nehme alles zurück ! Ich dachte zuerst, man spreche von der Schweiz ! Unverzeihlicher Irrtum !!
Nee, sie sprechen von unserem korrupten Bundesdeutschland.
Sowas gabs unter dem Führer wohl kaum:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nemesis_01 28.12.2013, 21:59
68. Jeder, der schon

einmal in irgendeiner Form mit Griechenland geschäftlich zu tun hatte, kennt die gängie Praxis. Wo ist das Problem? Wir zahlen Milliarden an die Griechen und die kaufen dafür unsere Waffen und sichern hier Arbeitsplätze. Eine bessere Win-Win- Situation gibts doch gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seinsfeld 28.12.2013, 22:00
69. Was soll man sagen,

Ich hoffe das war nicht das U-Boot, das wir den Griechen geschenkt hatten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 16