Forum: Wirtschaft
Ruf nach Konjunkturhilfen: Die Rückkehr der K-Frage
Thomas Kienzle/ AFP

Mit der deutschen Wirtschaft geht es bergab, das zeigen die neuen Wachstumszahlen. Muss der Staat erneut milliardenschwere Konjunkturpakete schnüren?

Seite 1 von 9
bergführer 14.08.2019, 20:14
1. Welches Ziel verfolgen Sie

Welches Ziel wird mit dieser Berichterstattung verfolgt?
Alles ist schlecht weil wir die Umwelt vernachlässigen. Aber dann geht doch die Welt ohnehin morgen unter. Man muss doch nicht immer alles schlecht reden. Bitte spalten Sie mit Ihrer Berichterstattung nicht weiter die Gesellschaft. Eine wirtschaftliche Abkühlung in den nächsten zwei Jahren ist ein nartürlicher Prozess. Es geht viel mehr darum aus vergangenen Krisen gelernt zu haben und die daraus ergebenden neuen Chancen zu nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdudeck 14.08.2019, 20:19
2. Und wieder der Ausbau der Infrastruktur als Konjunktur

Belebung in den Ring geworfen. Erstens, bei einer schrumpfenden Bevoelkerung machen noch mehr Strasse oder der Ersatz nicht mehr benoetigter Bruecken/Schienen abzolut keinen Sinn. Und zweitens ist es bekannt, das es keine freien Fachkraefte und Kapazitaeten in der Bauindustrie gib und so schnell nicht geben wird. Staattdessen wird man die Preise in die Hoehe treiben, was dann wieder vom Spiegel vorgehalten wird. Die Sau laesst wieder einmal gruessen, wir sind nach wie vor in einer Hochkonjunktur, die negativen Wachstrumsraten sollten zur Zeit mit Ruhe "ausgesessen" werden. Aber wieder mal wird versucht, eine Krise herbeizureden. Schlecht, ganz Schlecht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mina2010 14.08.2019, 20:19
3. Gefühlt gehen mir seit 20 Jahren

quartalsweise mindestens 0,1 % meines Nettoeinkommens verloren, auf mein persönliches Konjunkturprogramm warte ich allerdings bis heute. Vermutlich habe ich keine Lobby, sonst hätte es mit dem Konjukturprogramm wahrscheinlich funktioniert.
Henry Ford Zitat:
„Die Menschen, welche den Großteil der Waren verbrauchen, sind diejenigen die diese Waren herstellen. Diese Tatsache sollte nicht vergessen werden. – Sie ist das Geheimnis unseres Wohlstandes.“
Ja liebe Konzerne, liebe Familie Krupp, liebe Familie Quandt, liebe ...,
haben wir inzwischen unsere eigene Konjuktur zu Tode gespart, damit die Aktionäre strahlen?
Geiz ist geil .... und die darunter leiden (Otto-Normal-Verdiener) dürfen mit Ihren Steuern dann auch noch euren Profit erhalten.
Ihr jault auf ziemlich hohem Niveau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 14.08.2019, 20:21
4. Was für ein Hype!

Wer lange genug in der Wirtschaft tätig war kennt die Scheinebauchtheorie. Nach x Jahren Plus kommen y Jahre 0 oder Minus. Der kluge Kaufmann baut vor.

Aber ich weiß, auch in meiner Zeit gab es permanent Diskussionen über den Wirtschaftsplan und die Folgejahre. Wehe man plante konservativ. OK, irgend wann hat man die Tricks raus, und zahlen sind geduldig. Mich hat keiner geprügelt wenn ich über Wirtschaftsplan war, dafür war es egal, warst du im Minus kam Kritik. Dafür gab es dann im Budget die "Aktion Eichhörnchen" d.h. das waren Posten die ich als Luftnummer geplant hatte. Lief es gut, hatte man in der 2. Jahreshälfte Kohle, lief es schlecht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dragondeal 14.08.2019, 20:27
5. Damit ein Konjunkturprogramm

wirksam wird, muss es auch die Kapazitäten geben. Und afaik ist z. B. die deutsche Bauwirtschaft noch ordentlich ausgelastet. Direkt Milliarden für die Infrastruktur bereitzustellen, würde also eher lediglich die Preise nach oben treiben, ohne dass dabei ein wirklicher Mehrwert entsteht. Man muss also sehr genau gucken, wo man eingreift und auch den richtigen Zeitpunkt erwischen. Ein Programm Marke Gießkanne, bei dem lediglich Geschäftsrisiken sozialisiert werden, bringt uns nicht weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
I.am.Geronimo 14.08.2019, 20:29
6. Neoliberalismus

Ein gutes Beispiel für die Paradoxie des Neoliberalismus: Zuerst wird ein schlanker Staat gefordert, also wenig bis keine Eingriffe in die Wirtschaft, Austerität usw - und damit verbunden möglichst wenig Steuerabgaben für Unternehmen. Wenn dann aber die Konjunktur schwächelt, werden plötzlich Forderungen laut, die Konjunktur anzukurbeln (Stichwort "Abwrackprämie") oder, wie 2008 geschehen, systemrelevante Unternehmen in Form von Banken zu retten.
Ich wünsche einen schönen Abend! :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronald1952 14.08.2019, 20:37
7. Konjunkturpakete

haben eigentlich noch nie was genutzt außer denen die sich die Taschen damit füllen, im Zweifelsfall die üblichen Verdächtigen also der Industrie. Das Geld kommt leider nie oder selten dort an wo es gebraucht wird. Es sollte an der Zeit sein mit diesem Unsinn auf zu hören, wenn es nicht anders geht muss sich die Industrie eben Gesundschrumpfen leider geht das auf die Kosten der Arbeiter und Büroangestellten und nie auf die Manager die fast immer Überflüssig sind. Würden gut funktionierende Geschäftsleitungen installiert sein würde unsere Industrie auf funktionieren und bräuchte keinen Subventionen.Leider sind bei uns von seiten der Politik noch nie zum einen Vernünftige Vorschläge gekommen noch wurde je etwas mit Vernunft durchgesetzt. So wird es wohl in Zukunft auch bleiben, also wird man wieder Milliarden der Steuerzahler die diese sauer genug verdient haben zum Fenster hinaus werfen. Wie hieß der Film, im "Westen nicht neues", bei uns kann man sagen in "Deutschland nichts neues"! Vielleicht fragt sich mal jemand wo wir bitte Wachstum hernehmen sollen wenn wir uns dieses Wachstum selbst Verbauen mit Sanktionen die uns unser lieber Freund über den großen Teich aufzeigt. Solange Politiker/innen in der EU derart USA hörig sind, solange wird das nichts werden es sollte an der Zeit sein selbst zu Entscheiden was wir wollen und was nicht. Vielleicht wäre es schon lange an der Zeit das es eine andere Weltwährung als immer nur den Dollar gibt an dem sich alle Orientieren. Wäre doch mal was anderes,oder?
schönen Tag noch,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rurei 14.08.2019, 20:42
8. Wo ist da Trump schuld:

1) Mehr Länder verlangen, dass die Firmen, die zu ihnen exportieren auch bei ihnen produzieren: Wo verkauft wird, sollen auch Löhne bezahlt werden! So gehen deutsche Firmen durch Investitionen massiv in die ausländischen Binnenmärkte. Deutsche Industrie und Deutschland entkoppeln sich! Da kann der kleine Kevin ruhig enteignen, das schiebt das Ganze nur massiv an, eine verheerende Diskussion, das Geld läuft davon. Die Industrie verlagert dann einfach ihr Schwergewicht vom inländischen Bein auf ein ausländisches Bein.
2) Deutschland hat den Innovationszyklus Software (Internet of Things, Blockchain, Artificial Intelligence, ...) verpasst. Der Innovationszyklus Software wird alles durchdringend, sofort weltweit und vor allem schneller kommen als die industrielle Revolution des 18./19. Jahrhunderts. Der Geschäftsumfang wird den des bisherigen Internets um Größenordnungen überschreiten. Allerdings ist Software / Künstliche Intelligenz das komplizierteste überhaupt. Es erfordert Milliarden-Investitionen und wer da abgehängt ist, ist weg.
Nur zur Erinnerung: Als Google Android brachte, war Nokia beides: Marktführer und gleichzeitig bankrott.
3) Die Krise des Finanzsystems ist die Staatsschuldenkrise der Politiker:
Ein paar Schlagzeilen von damals:
-> Es sind überschuldete Unternehmen, die eine Ausweitung der Kreditvergabe verhindern,
-> EZB-Kampf gegen Kreditklemme: Draghi macht den Banken Druck,
-> Peer Steinbrück: Statt den Umweg über die Geschäftsbanken zu wählen, könnten die Währungshüter Kredite direkt an die Unternehmen vergeben,
-> Sparkassenverband: Märkte könnten das Geld nicht mehr aufnehmen!
Nein, es sind nicht die Banken, die Verschuldung (auch Draghis) durch „demokratische“ Politiker aus Machterhalt auf Pump: QE (Ankauf von Staatsanleihen, 0-Zinsen) ist als Konjunkturpaket schon gescheitert. Wenn die Zombiefirmen krachen, reichen die Rücklagen der Banken nicht mehr. Auch die Rücklagen der Leute, auch für das Alter, sind vernichtet.
Und jetzt zählen sie 1) und 2) und 3) zusammen ... .. . Die Gefahr: Die Politiker werden nicht schuld sein und in der Folge ein totalitäres System anstreben. Sowas kann lange stabil sein, wie man in Venezuela sieht. Wohl bekomms.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fblars 14.08.2019, 20:44
9. Trotz der Politik

Die deutsche Wirtschaft war trotz der schlechten Politik glänzend, aber jetzt ist Schluss. Es wurden in den letzen 20 Jahren massive Investitionen in unsere Infrastruktur vergessen, dass fällt uns nun auf die Füße. Wir haben langsames Internet mit schlechter Netzabdeckung, verbogene Schienen, marode Brücken, verfaulte Schulen. Dafür gab es Wohltaten für die Senioren. Es wird Zeit, dass CDU und SPD abtreten und jungen Menschen Platz machen. Let's face it: Wir werden von Rentnern und Frühvergreisten regiert, die unser aller Zukunft gefährden, indem sie die Quelle unseres Wohlstands versanden lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9