Forum: Wirtschaft
Ruf nach Konjunkturhilfen: Wachstum auf Pump - geht das?
DPA

Erst die Institute, nun die Regierung: Alle korrigieren ihre Konjunkturprognosen nach unten. Soll der Staat nun Investitionsprogramme auflegen wie in der letzten Krise? Was wirklich hilft - der Überblick.

Seite 4 von 14
scheera 14.10.2014, 22:10
30.

scheinbar kennt immer noch niemand das Rechenmodell von der zunehmenden Staatsverschuldung(VWL 1tes Sem.)?? Die innerhalb hier weniger Jahre aufgeblähte Schuldenblase ist schon grauenhaft genug.Bald dient der Haushalt wohl demnächst zum überwiegenden Teil der Zins-und Tilgungsleistung.Diese Geld steht dann ebenso nicht für Konjunkturbelebung zur Verfügung...was labern denn die selbsternannten Fachleute (Fischer Taxifahrer)u.andere so flott daher.........und alle Bürger erstarren vor EhrfurchtUnd hört endlich!!mit der Scheckbuchdiplomatie auf und noch schlimmeren Dingen,die wir täglich besichtigen dürfen(BW,Energie,etc,etc.).Die wahren Probleme werden nie behandelt werden-nur an Symptomen rumdoktern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Svante07 14.10.2014, 22:17
31. Wachstum auf Pump?

Machen wir schon die ganze Zeit.

Die nachfolgenden Reaktionen werden es doppelt und vielfach bezahlen und zwar ökonomisch und vor allem ökologisch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maikäfer 14.10.2014, 22:18
32. Goldenes Wachstumkalb

Dann pusten wir munter den Luftballon noch rin bissel mehr auf. Wachstum, Wachstum über alles....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brutus_beefcake 14.10.2014, 22:18
33. Peanuts

Zitat von adolfo1
mal sind es 1,2 % dann wieder 1,3 %, plötzlich steigt die Binnennachfrage, dann sinkt sie wieder, wenn gar nichts mehr geht, dann verzeichnet der Export Einbrüche. Was bezweckt man mit dem monatlichen Zahlenspiel, außer schlaue Kommentare von Ökonomen hervorzurufen?
Die Vermögen sind von 2013 zu 2014 um 8,3% gestiegen, Weltweit. Geld ist genug da um die Wirtschaft zu stärken, nur schlecht verteilt.
48,2% der 263 Billionen Dollar Vermögen verteilen sich auf 1% der Bevölkerung. Zu der reichen Hälfte der Weltbevölkerung kann man sich ab 3650 Dollar zählen, Durchschnittlich hätte jeder Erwachsene Erdenbürger 56000 Dollar Vermögen.
Die reichsten 85 Menschen besitzen genausoviel Geld, wie die ärmsten 3,5 Milliarden Menschen.
Ich wage jetzt mal zu behaupten, das eine bessere Verteilung der Vermögen zu mehr Wirtschaftswachstum führen würde.
Die Zahlen sind übrigends aus dem 2014er Report der Credit Suisse, die der Guardian ausgewertet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
idiotenfuetterung 14.10.2014, 22:18
34. Was wirklich hilft ist statt Fettaugenweiterüberfütterung

durch VonuntennachobenGeldverschiebung vermittels Staatssteuerknete die gleichmäßige Wärmeverteilung in der Suppe damit die Suppenmoleküle alle ein wenig Fettatome anbinden könnetn. Was wirklich hilft ist also nur Systemwechsel. Alles andere bleibt bloße Systembestandpflege zur Fettanreicherung der Fettaugen. WIR SIND DIE SUPPENMOLEKÜLE !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brutus_beefcake 14.10.2014, 22:19
35. Peanuts

Die Vermögen sind von 2013 zu 2014 um 8,3% gestiegen, Weltweit. Geld ist genug da um die Wirtschaft zu stärken, nur schlecht verteilt.
48,2% der 263 Billionen Dollar Vermögen verteilen sich auf 1% der Bevölkerung. Zu der reichen Hälfte der Weltbevölkerung kann man sich ab 3650 Dollar zählen, Durchschnittlich hätte jeder Erwachsene Erdenbürger 56000 Dollar Vermögen.
Die reichsten 85 Menschen besitzen genausoviel Geld, wie die ärmsten 3,5 Milliarden Menschen.
Ich wage jetzt mal zu behaupten, das eine bessere Verteilung der Vermögen zu mehr Wirtschaftswachstum führen würde.
Die Zahlen sind übrigends aus dem 2014er Report der Credit Suisse, die der Guardian ausgewertet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheFrog 14.10.2014, 22:19
36. Natürlich...

Zitat von Ichbines2
werden seit langem in ihren Herstellerländern subventioniert. Weil das in Deutschland nicht der Fall ist, hinkt D. dieser Entwicklung um ein Jahrzehnt hinterher. Experten gehen davon aus, dass die diesbezügliche Musik in USA/Kalifornien, China, Japan und Korea spielt. Elektroautos würden auch die Umwelt schonen. Wenn wir erst diese Autos importiere müssen und den Autozulieferern nicht bei der Umstellung finanzell helfen, wird es in absehbarer Zeit in diesem Bereich eine sehr hohe Arbeitslosigkeit geben, viele Zulieferer sind beim E-Car überflüssig! Und eines ist sicher: Weltweit ist das E-Auto im Kommen, nur in D. eben noch nicht. Die Einführung wird uns überrennen, kalt erwischen und hart treffen. Weitere Beispiele dafür, dass D. hinterherhinkt, weil unsere Regierung schläft und schuldenfrei sein will: Robotik, Bigdata, 3-D-Drucker etc. Hier ist Förderbedarf. Außerdem muss endlich damit verbunden auch der Massenkonsum gestärkt werden. Wer kauft sich einen winzigen E-Smart, in dem man kaum mehr als eine Briefmarke mitnehmen kann für 30000 Euro? Wie damals bei der Internet-Entwicklung wird D. wieder den Trend verpennen und US-Firmen werden bzw. sind schon marktführend.
Es muss alles subventioniert werden. Erst waren es die AKW´s, der Arbeitsmarkt, alternative Energien. Subventioniert wird nur, was politisch gewollt bzw. in den eingeschränkten Horizont unserer Politiker passt, wenn es vom passenden Lobbyisten richtig verkauft wird.
Wäre das E-Auto tatsächlich marktreif und bezahlbar, würde es sich auch durchsetzen.
Und was heisst denn fördern ? Oder anders gefragt : Wo isst der Unterschied zwischen subventionieren und fördern ?

Genau : Subventioniert wird im Regelfall eine Klientel, die eine starke Lobby hat oder Konzerne (..die haben ja bekanntlich keine Lobby, oder ?')

Gefördert wird wer ? Der mit einer innovativen Idee ? Der Unternehmensgründer, der seine Idee umsetzen will ?

Versuchen Sie mal, sich mit einer guten Idee selbstständig zu machen. Sie werden Ihr blaues Wunder erleben.

Denken Sie einmal darüber nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 14.10.2014, 22:20
37. Wachstum auf Pump - geht das?

Na, man könnte auch das Geld dort holen wo es tausendemilliardenweise rumliegt: bei denen, die die Einzigen sind welche bisher vom Kapitalismus profitiert haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Botox 14.10.2014, 22:20
38.

Die Wirtschaft wird auch Übermorgen noch in der Krise sein, und wenn nicht, verlangen sie, das in Sachen Forschung usw schon mal Vorsorglich in die Zukunft Investiert wird.
Es sollte aber jedem klar sein, das mit der Schuldenlast auch die Demokratie zerbrechen wird!
Das Pfeifen schon die Spatzen von den Dächern und viele Ökonomen stellen sich nur noch die Frage, wann es geschieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zardoz.hedon 14.10.2014, 22:21
39. Der Export läuft nicht mehr so gut?

Wie wärs denn mal damit, auf die Binnenkonjunktur zu schauen? Den Binnenkonsum. Mal wieder der Bevölkerung Löhne und Gehälter zahlen, die nicht nur gerade so für ein Dach überm Kopf und was zu essen reichen. Die Deutschen könnten ja auch mit ihrem Konsum zur Konjuktur beitragen. Wenn wir nicht mit Bangladesh konkurrenzfähig sein müssten....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 14