Forum: Wirtschaft
"Russen-Aldi" in Leipzig: Sibirischer Supermarkt Mere öffnet nach Lieferengpässen wie
DPA

Nach Lieferengpässen hat die Leipziger Filiale der russischen Discounter-Kette "Mere" jetzt offenbar wieder genug Waren für die Kunden.

Seite 1 von 4
nesmo 06.02.2019, 11:22
1. Ein besserer Resteposten

mit Kühltheke. Mehr ein Konkurrent von Ein-Euro-Läden als für Aldi und Lidl. Nur weniges im Dauersortiment, das meiste eben Restposten aus der EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_Russe 06.02.2019, 11:26
2. rückwärts

Das Aldi-Verkaufs-Prinzip aus den 70iger Jahren des letzten Jahrhunderts setzt sich wohl wieder durch - umgesetzt durch einen russischen Dicounter (der dort fast nur mangelhafte Ware am Rand der Legalität) verkauft. Diese Entwicklung sollte uns allen in Deutschland zu denken geben....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
de.bear 06.02.2019, 11:30
3. Marketing ist alles . . .

Eine geniale Marketing Kampagne!
Vermeintliche große Nachfrage mit “Lieferengpässen“ schafft weitere Nachfrage.
(Neid war schon immer ein guter Verkaufsmotor)
Dazu ständig kostenlosen Werbung in allen Zeitungen.

Der Marketing Stratege der Discounterkette gehört befördert . . .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
durchsichtig 06.02.2019, 11:41
4. Sowas

hätte man zu meiner Zeit einen Asi- Laden genannt (ein s, es kommt von Asozial).
Heute ist es eine Resterampe für Schwund, der vom Laster gefallen ist.
Ich spare auch gern, aber so ein Shoppingerlebnis muss es dann doch nicht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adieu2000 06.02.2019, 11:46
5. Angebot und Nachfrage

Scheinbar gibt es genug Kunden die dort einkaufen. Will man den Ärmsten eine Alternative schlecht reden und es als Angriff auf den Einzelhandel darstellen? Und wie verhält sich das, wenn Russland vielleicht die Kette subventioniert, ist das dann Wettbewerbs Verzerrung oder humanitäre Hilfe?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knüppeldick 06.02.2019, 11:51
6. Süß, wieviele Putin-Fans hier

noch den letzten Russengammel uns als ernstzunehmende Alternative andrehen wollen. Wer billig will, kriegt billig!
Und was export Russland eigentlich von Qualität, außer unverarbeitete Rohstoffe, Waffen und europäisch aussehende Prostitutierte für die Bordelle in Ostasien und im
Mittleren Osten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laurent1307 06.02.2019, 11:53
7. Leere Regale

Perfekt Sozialistisches Einkaufsfeeling!
Hier wird eine Marktlücke geschlossen, die viele in ihrer Erinnerung schmerzhaft vermissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stscon 06.02.2019, 12:06
8. Das ist jetzt der dritte Werbeartikel auf der Frontpage von SpOn.

Reicht es nicht langsam mal? Wegen EINER Filiale wird hier wahlweise der Weltuntergang oder die Erlösung propagiert. Ein Artikel hätte gereicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cabeza_cuadrada 06.02.2019, 12:07
9. Schnäppchenjäger

Zitat von adieu2000
Scheinbar gibt es genug Kunden die dort einkaufen. Will man den Ärmsten eine Alternative schlecht reden und es als Angriff auf den Einzelhandel darstellen? Und wie verhält sich das, wenn Russland vielleicht die Kette subventioniert, ist das dann Wettbewerbs Verzerrung oder humanitäre Hilfe?
kann man nicht so einfach in arm und reich einordnen. Wissen sie an welchem Tag im Monat die Einkaufskörbe am vollsten mit Markenprodukten gestopft sind? Richtig, an dem Tag wo "das Geld drauf war". Wird ihnen jeder Angestellte eines Supermarkts bestätigen. Eine interviewte Kassiererin meinte ja auch sie könne am Warenkorb sehen ob der Kund reich oder arm ist. Reich=teure Markenprodukte und Arm=Eigenmarken, Angebote und reduzierte Ware. Ich wette in den meisten Fällen ist es genau umgekehrt und teilweise auch der Grund warum der Eine arm und der Andere reich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4