Forum: Wirtschaft
Russisch-türkische Wirtschaftsbeziehung: Zwei Autokraten, ein Ziel
DPA

Ein Atomkraftwerk, eine Gaspipeline und viele Urlauber für Antalya: Nach dem Ende ihrer Eiszeit reaktivieren Putin und Erdogan mehrere Großprojekte. Das Handelsvolumen soll auf 100 Milliarden Dollar steigen.

Seite 1 von 11
berndkoch2016 08.08.2016, 18:55
1. Ein genialer Schachzug von Erdogan und Putin

Ein Schachspieler denkt sofort an die Rochade. Die neue Freundschaft Putin/Erdogan macht Sinn. Denn die Amis werden auch die Diktatur eines Erdogan unterstützen, wenn es um Ihre Interessen am Bosporus geht. Dass sie wegen "Menschenrechten" Ihre Stützpunkte an Putin übergeben, ist kaum denkbar. Für die Freiheit der Türken in der Türkei sehe ich deshalb schwarz. Sie müssen Ihr Problem in jedem Fall selbst lösen. Kein Nato-Mitglied wird ihnen helfen.

Beitrag melden
hdwinkel 08.08.2016, 18:58
2. Wirtschaftsbeziehungen

Dafür, daß noch vor Monaten die Gefahr eines Krieges zwischen den beiden Staaten nicht ganz unrealistisch war, kann man die gegenseitige Entspannung nun durchaus begrüßen.
Ob ein Kernkraftwerk in einer politisch wie geologisch instabilen Umgebung nun unbedingt sein muß, steht natürlich auf einem anderen Blatt.

Beitrag melden
warkeinnickmehrfrei 08.08.2016, 18:59
3. Nur als kleiner Hinweis:

2 Kranke ergeben keinen Gesunden. Rußland kann und wird die türkischen Produkte weder abnehmen noch bezahlen und mit dem Geld von ein paar russischen Touristen ist kein Staat zu machen. Aber darum geht es bei diesem und vorangegangenen Artikel auch gar nicht. Auch hier soll nur die Öffentlichkeit dahin gedreht werden zu akzeptieren, dass man gegen Erdogans Kurs nichts unternehmen will.
Um die eigene politische Feigheit zu bemänteln schiebt man nun wirtschaftliche Gründe vor.

Beitrag melden
ricson 08.08.2016, 19:01
4.

Da wächst ja zusammen was zusammen gehört. Vielleicht haben wir ja Glück und Putin lässt Europa in Ruhe wenn er jetzt einen neuen Spielkameraden hat. Interessant finde ich besonders, dass es besonders unsere Russlandfreunde waren die Merkel angeblafft haben man solle gefälligst nicht mit einem wie Erdogan verhandeln. Und jetzt das. Was sagt Putin eigentlich zum Zustand des türkischen Rechtsstaates? Vermutlich kann er das kein Problem sehen.

Beitrag melden
DMenakker 08.08.2016, 19:01
5.

Vom "neuen" Freund, über Todfeind, dem man nach dem Flugzeugaschuss am besten mit Atomwaffen begegnet, zurück zur telegenen Männerfreundschaft.

Stabil ist anders, und was übrig bleibt, wenn die beiden Möchtgern lupenreinen Demokraten mal keine Werbewirksamen Kameras zum Pfötchen schütteln im Umkreis haben steht noch auf einem ganz anderen Blatt Papier.

Aber das einzige auf was in der Politik zu 100 % Verlass ist, ist das miese Gedächtnis der Wähler.

Beitrag melden
lavaletta 08.08.2016, 19:11
6. Passt schon...

...in beiden Ländern nationalromantische Träumereien - Zarenreich hier, Osmanenherrlichkeit da; Rückbesinnung auf die Religion in Moskau und am Bosporus, Kult des starken Mannes, der ruhmreichen Armee, Anspruch auf den Platz an der Sonne. Beide Länder vereint halt das Ressentiment des Absteigers (Russland) und des Aufsteigers (Türkei) gegen die Etablierten. Vielleicht kann man so was als ein "natürliches" Bündnis bezeichnen.

Beitrag melden
unpoid78 08.08.2016, 19:13
7.

Das sind doch mal endlich wieder gute Nachrichten, anstatt der sich immer weiter steigernden Aggression zwischen NATO und Russland. Und das sogar noch ohne die übliche Putinhetze. Da wollte man fast noch ein Weiter So mitgeben.

Beitrag melden
olivervöl 08.08.2016, 19:25
8. Warum nicht?

Jetzt könnte die EU ihre albernen Sanktionen gegen Russland aufheben, die nur dem Handel schaden und keinerlei positive Änderung bringen.

Beitrag melden
Grorm 08.08.2016, 19:27
9.

Zitat von berndkoch2016
[...] 1) Denn die Amis werden auch die Diktatur eines Erdogan unterstützen, wenn es um Ihre Interessen am Bosporus geht. 2) Dass sie wegen "Menschenrechten" Ihre Stützpunkte an Putin übergeben, ist kaum denkbar [...]
Zu 1: Im Gegensatz zur EU kritisierte die US-Regierung schon Erdogans Politik. Wenn, dann wird die Türkei nur noch als NATO-Partner unterstützt werden.

Zu 2: "Stützpunkte"? Es gibt nur einen einzigen, nämlich die Incirlik Air Base ...

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!