Forum: Wirtschaft
Russische Wirtschaftskrise: Regierung will mit Verkauf von Devisen Rubelverfall brems
DPA

Die Leitzinssenkung ist verpufft, jetzt greift die russische Notenbank zum letzten Mittel: Den Verkauf der Devisenreserven. Die Ankündigung verhalf dem Rubel zu einem kleinen Aufschwung.

Seite 1 von 12
edelstein 17.12.2014, 11:56
1. Rubelverfall

Irgendwann sind die Reserven aufgebraucht.Putin sollte einlenken und nicht weiter den starken Mann spielen.Auf Dauer kann er nicht gewinnen.Er mag zwar ein guter KGB-Mann gewesen sein,aber ein Politiker ist er nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diefans 17.12.2014, 12:06
2. Was heißt denn Devisen verkaufen und wofür?

Die Bank kauft mit ihren Dollars die Rubel, die die bösen Spekulanten vorher verkauft haben...
Im Prinzip nimmt sie Rubel vom Markt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmuella 17.12.2014, 12:15
3. Interventionen

Man liest immer wieder, dass diese Art Interventionen nur kurzfristig Auswirkungen haben.
Hinzu kommt, dass ein gehöriger Teil des Rubelverfalls Spekulationen gegen den Rubel geschuldet sein wird. Auch die großen Währungsreserven Russlands kommen gegen die enormen Finanzmittel der Spekulanten nicht an. Im Finanzsektor gilt derzeit: Russland gegen den Rest der Welt.

Durch Hebelprodukte und virtuelles Geld können astronomische Summen bewegt werden. Selbst einzelne Hedgefonds bzw. Investoren haben in den letzten Jahrzehnten große Finanzmittel angehäuft, die ihnen bedingt durch Derivate große Macht verleihen. So konnte ein einzelner Investor bzw. Spekulant namens Soros gegen das Britische Pfund wetten und die eine Pfundkrise auslösen, die auch realwirtschaftliche Folgen hatte.
Dies ist ein Ergebnis der Entwicklung der leider pervertierten Finanzbranche. Kapitalismus von seiner hässlichen Seite.

Auch lesenswert:
http://www.zeit.de/2014/44/financial-warfare-sanktionen-russland

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Werner Holt 17.12.2014, 12:16
4. Russland sollte mehr als 7 Milliarden

nämlich das Zehnfache dessen verkaufen. Dann würde sich erweisen was der Greenback wirklich wert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deus-Lo-vult 17.12.2014, 12:19
5.

Zitat von edelstein
Irgendwann sind die Reserven aufgebraucht.Putin sollte einlenken und nicht weiter den starken Mann spielen.Auf Dauer kann er nicht gewinnen.Er mag zwar ein guter KGB-Mann gewesen sein,aber ein Politiker ist er nicht.
Die Frage ist nur, wie weit er gehen wird, bevor er aufgibt! Und Zar Putin wird niemals aufgeben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poseidon1966 17.12.2014, 12:21
6. Götterdämmerung

Jetzt also der Devisenverkauf. Klingt irgendwie nach dem Greifen eines letzten Strohhalms. Und wenn das, wie absehbar, auch nicht funktioniert?
Sind dann auch wieder die bösen EU/USA/Nato/Kapitalmärkte oder doch die frechen Ukrainer am wirtschaftlichen Zusammenbruch Russlands schuld?
Wieso kommt eigentlich keiner der Russischen Freunde auf die Idee, dass die Verantwortung für das ganze Malheur ganz alleine bei Russlands Führung zu finden ist?
Wenn man sein Land nicht auf Fordermann bringt, sind dann andere Staaten daran schuld? Wenn man sich ausschließlich auf den Export von Rohstoffen verläßt, sind dann andere Nationen die Verursacher?
Und wenn man die Souveränität anderer Nationen nicht respektiert, wie in Georgien, wie in Moldawien oder wie in der Ukraine, und in diese einmarschiert, sind dann andere Staaten die Aggressoren?
Wenn Putin nicht zur Rechtsstaatlichkeit zurückkehrt wird er Russland ruinieren. Bedauerlich ist das mal wieder für das normale Volk, die sicher auch "nur" in Frieden, mit Wohlstand und Freiheit leben wollen.
Aber Rücksicht auf das Volk, egal ob eigenes oder fremdes, war Sovjetischen und Russischen Politiker schon immer völlig gleichgültig. Das beweisen die Millionen Tote in der Geschichte dieses Landes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lothrandir 17.12.2014, 12:22
7. Verfall

Russische Zentralbanl hat im Laufe des Jahres mehrere Milliarden Devisen verbraten, genutzt hat es nicht. Auch jetzt wird die Wirkung in wenigen Tagen verpuffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bio4Life 17.12.2014, 12:22
8. Putin ist Spielball der Geldzocker

Solange Putin mit Kriegsdrohungen sein Land ruiniert, wird niemand je in Rußland investieren. Selbst russ. Firmen warten lieber den Krieg ab. Jetzt gilt es für die russ. Scheindemokratie einen würdigeren Nachfolger zu finden, der es nicht so mit der Welt verscherzt, dann kann Rußland vielleicht auch wieder einen Beitrag in der Welt leisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alastor2718 17.12.2014, 12:24
9.

Diese 9% Kursgewinn haben ja fast bis zum Mittagessen gehalten, wenn man sich so den Euro/Rubel Kursverlauf ansieht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12