Forum: Wirtschaft
Russischer Discounter Mere: Billig-Attacke aus Sibirien
DPA

Der russische Supermarkt Mere verkauft in Leipzig Markenbutter für 92 Cent - Aldi verlangt mehr als zwei Euro. Wie ist das möglich?

Seite 8 von 18
felisconcolor 25.02.2019, 07:14
70. Fragen

Zitat von isar56
So sieht’s wohl aus. Tierschutz, Arbeitsbedingungen...... sch... drauf. Bloß wenn dann mal wieder Lebensmittel wegen Salmonellen oder irgendeiner Tierseuche zurück gerufen werden kommt der Verbraucher kurz zur Besinnung. Bevor ich diesen Dreck esse werfe ich lieber keine Lebensmittel weg und kaufe Qualität ein und eben nur das, was ich wirklich esse.
sie doch mal bei dem Fleischer ihres Vertrauens nach einer Tüte Wurstreste. Jaaa die Reste gibt es auch dort. Weil der Kunde will ja Qualität und keine schäbigen Endstücke. Früher gab es diese Reste für günstig. Heute dürfen sie wegen angeblicher Hygienevorschriften nicht mehr verkauft werden. Was meinen sie wohl was da so in einem Monat in die Tonne geht. Und glauben sie mir keiner kauft wirklich mehr ein als er sie es essen können. Und wegen einer Tierseuche sind noch nie Lebensmittel zurück gerufen worden. Sowas kommt selbst in Deutschland nicht in den Handel. Aber Hauptsache was gepostet

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zauberer2112 25.02.2019, 07:18
71. Preisvorteil?

Es gibt in Leipzig 1 Geschäft. Wenn ich dafür durch die ganze Stadt fahren oder aus dem Umland anreisen muss, muss ich auch sehr große Mengen kaufen, damit ich auch noch was vom Preisvorteil habe. Mal sehen, wann das die Leute merken und wieder beim "teuren" Discounter um die Ecke landen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 25.02.2019, 07:32
72.

Zitat von exHotelmanager
Die Discounter verdienen an den meisten Produkten trotz beispielhaftem Kostenbewusstsein nur einstellige Cent-Beträge. Wer also Ware in der Preisklasse 1-2 Euro um 1 Euro billiger anbietet, muss sich wettbewerbsrechtlich verantworten. Es bleibt entweder ein Angebot weit unter Einkaufspreis oder aber noch brutalere Ausbeutung der am Produktionsprozess und dem Handel beteiligten Menschen. Der Kunde muss das wissen. Oder haben wir hier einen weiteren russischen Destabilisierungsangriff?
Haben Sie den Artikel nicht gelesen? Es wird hauptsächlich Ausschussware verkauft, die irgendeinen Fehler aufweist oder kein langes MHD mehr hat. Dies ist natürlich, soweit man sie den in ausreichender Menge finden kann, sehr billig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mentor54 25.02.2019, 07:37
73.

Zitat von zzzzxy
woanders stünde dass die armen bauern zuwenig bekommen, wenn die butter 90cent bekommen. mere toll, aldi böse? schinken für 3,08 muss dreck sein, wo bleibt der schrei nach dem Tierwohl? und dass die in einen ex aldi ziehen ist bestenfalls logisch: lager, infrastruktur - alles schon da. klar ist palettenschieben ohne personal günstig - null.Service, wenig arbeitsplätze. wo ist der mehrwert?
Und die Mitarbeiter erhalten maximal den offiziellen Mindestlohn, während Aldi und Lidl deutlich darüber liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qoderrat 25.02.2019, 07:38
74.

Zitat von der_rookie
Man sollte Billigstrategien im B2C nie unterschätzen. Die Frage bei Mere wird sein wie die Kunden reagieren wenn sich von Woche zu Woche die angebotenen Marken ändern: Was passiert wenn nächste Woche keine Restposten von Kellybutter auf dem Markt sind, stattdessen Unser Norden. Und die Woxhe darauf Weihenstephaner.
O Gott, o Gott, o Gott, ich muss Weihenstephaner statt Unser Norden nehmen. Manche Leute haben Luxusprobleme. Die Zielgruppe dieser Märkte haben auch Probleme, aber ganz sicher nicht diese.

Sie werden lachen, ich nehme auch gerade die die günstig ist, mir ist das vollkommen egal was da aussen auf der Packung draufsteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponcon 25.02.2019, 07:39
75. Dann ...

Zitat von der_rookie
Man sollte Billigstrategien im B2C nie unterschätzen. Die Frage bei Mere wird sein wie die Kunden reagieren wenn sich von Woche zu Woche die angebotenen Marken ändern: Was passiert wenn nächste Woche keine Restposten von Kellybutter auf dem Markt sind, stattdessen Unser Norden. Und die Woxhe darauf Weihenstephaner.
... wird das genommen was da ist. Wenn es, wie schon geschrieben wurde, ums Überleben geht, dann ist der Hersteller doch eigentlich egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donjunta 25.02.2019, 07:39
76. Kann mir gut

Vorstellen das die Läden in Deutschland rein zur Geldwäsche operieren. Z.B. 10k Bargeld zum regulären Umsatz dazu abrechnen, mit manipulierten Kassen kein Problem. In russland gibts genug Leute die das können. Wer sich einbbischen auskennt weiss das Aldi & Lidl nur über die Logistik erfolgreich sind

Beitrag melden Antworten / Zitieren
transsib_reisen 25.02.2019, 07:44
77. kann funktionieren!

Bei Leuten, denen schon am 20. des Monats das Geld immer ausgeht, ist das eine Hilfe.-

In Russland, jedenfalls in St. Petersburg und Moskau, ist dagegen ein gegenläufiger Trend zu beobachten:

Was wächst, ist der Hochpreissektor. Da kostet pata negra Schinken aus Spanien durchaus 400.- / kg. Wird eifrig gekauft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
didel-m 25.02.2019, 07:45
78. Da kann man mal sehen wieviel Marge noch drin ist

und selbst der Laden wird noch gut verdienen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mentor54 25.02.2019, 07:48
79. Mindesthaltbarkeitsdatum

Die Festlegung des MHD liegt im Ermessen der Hersteller, und diese haben ein Interesse daran, dieses möglichst kurz anzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 18