Forum: Wirtschaft
Russischer Discounter Mere: Billig-Attacke aus Sibirien
DPA

Der russische Supermarkt Mere verkauft in Leipzig Markenbutter für 92 Cent - Aldi verlangt mehr als zwei Euro. Wie ist das möglich?

Seite 9 von 18
mentor54 25.02.2019, 07:56
80. Restposten

Zitat von zauberer2112
Es gibt in Leipzig 1 Geschäft. Wenn ich dafür durch die ganze Stadt fahren oder aus dem Umland anreisen muss, muss ich auch sehr große Mengen kaufen, damit ich auch noch was vom Preisvorteil habe. Mal sehen, wann das die Leute merken und wieder beim "teuren" Discounter um die Ecke landen.
Zumal wenn sich nach einer langen Anfahrt herausstellen sollte, dass der erhofft Artikel gar nicht mehr im Angebot ist. Es sei denn, es gäbe aktuelle Infos im Internet, aber so ein Service kostet ja auch Geld. Im Fernsehen habe ich auch schon Befragungen von enttäuschten Kunden geshen, die sich erhofft hatten, bei Mere russische Spezialitäten zu finden. Ich glaube nicht an einen Erfolg hierzulande, kann mich aber natürlich auch irren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcnu, 25.02.2019, 07:59
81. Die deutschen "Discounter" sind mittlerweile schon sehr teuer geworden

Besonders die Artikel direkt neben dem Eingang gibt es im Lebensmittel Online-Versand schon fast für die Hälfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Allgemeinbetrachter 25.02.2019, 08:00
82. diese überheblichkeit...

"Branchenbeobachter geben Mere kaum eine Chance".

1. Photovoltaikmarkt --> 2008 ach die chinesischen pv produkte die schaffen das nie auf unseren markt. Qualität zu schlecht. Wo stehen wir heute (Bsp. 1. Überheblichkeit)?
2. Ach Tesla, der Musk der Traumtänzer die werden das nie packen und pleite gehn. Wo stehen wir heute? Bericht, dass Audi sich massiv verzockt hat und Tesla wesentlich besser da steht als die deutsche Konkurrenz (wieder Überheblichkeit pur)
3. Billigdiscounter wie hier geschrieben. (Oben dann der Kommentar (Branchenbeobachter). Die Branchenvertreter bekommen sicher über 100k€/Jahr sind also völlig fern der Realität. Deren Aussage glauben zu schenken ist wie als würde ich für einen Wildfremden zu bürgen. Wenn die Beobachter mal mit Harz 4 für 3 Monate ohne Geldpuffer auf dem Konto leben müssten dann würden sie verstehen. Vielen "Ossis" geht es immer noch finanziell beschissen oder sogar schon vielen "Wessis" wie im Ruhrpott z.B. . Wenn man sich die "mittleren" Gehälter anschaut, verteilt auf die jeweiligen Bundesländer, sollte schnell klar werden, dass einige mehr Geld haben und andere weniger. Das wird sich auch nicht ändern. Ist nun mal das kranke System des Kapitalismus. Ach ja noch mal zur Überheblichkeit. Warten wir es ab was der Markt in 10 jahren sagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 25.02.2019, 08:05
83. so hat...

....Aldi auch mal angefangen. Leider ist Aldi zum Edel-Discounter geworden....mit entsprechenden Preisen....bleibt zu hoffen das der Russen Discount auch nach Westdeutschland kommt....ich kaufe gern von der Palette...auch gerne B-Ware oder Ware aus Polen oder Russland....warum nicht?....wenn die dem deutschen Lebensmittelrecht entsprechen habe ich damit keine Probleme.
Man sollte auch bedenken....92 Cent sind immerhin DM 1,80 ....also teurer als zu DM Zeiten, bei stagnierendem Arbeitslohn. Damals kostete hochpreisige Butter um die DM 1,39 .... und Butter vom Butterberg gab es für DM 0,99 ein bis zweimal im Jahr in Sonderaktionen....man erinnere sich ...... ach so....an die DM erinnern ist ja verboten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mentor54 25.02.2019, 08:08
84.

Zitat von didel-m
Da kann man mal sehen wieviel Marge noch drin ist und selbst der Laden wird noch gut verdienen!
Unsinn! Die Marge im Lebensmitteleinzelhandel bei den Discountern liegt in der Größenordnung von 1%. Da macht's die Menge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vrdeutschland 25.02.2019, 08:16
85. Lange währt es nicht

Bei der nächsten Einkaufsverhandlung schauen sich der Aldi- bzw. Lidl-Einkäufer und der Milram bzw. Tönnies Vertreter mal tief in die Augen und sorgen dafür, dass die B-Ware zurückgenommen und vernichtet wird. Natürlich hat und wird dieses Gespräch stattgefunden haben bzw. stattfinden ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
firmentrottel 25.02.2019, 08:18
86.

Ein Restpostenmarkt, wie es ihn schon zigfach gibt. Mehr nicht, nur mit mehr medialen Getöse. Günstige Marken gibt es nur, wenn es diese als Restposten gibt. Der Rest besteht aus B-Ware oder völlig unbekannten aus den hintersten Ecken Europas.

Das geht mit ein paar Märkten, aber zu einer Kette, die mit Aldi & Co. konkurrieren kann, wird es nicht reichen.

Und, liebe jetzt so glückliche Mere-Kunden, das gab und gibt es schon zuhauf. Man muss halt auch mal selber die Augen aufmachen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mentor54 25.02.2019, 08:19
87. Interner Mindestlohn

Zitat von mentor54
Und die Mitarbeiter erhalten sicherlich maximal den offiziellen Mindestlohn, während Aldi und Lidl deutlich darüber liegen.
Lidl erhöhte seinen internen Mindestlohn im März 2017 von 11,50 Euro auf 12 Euro, und man kann davon ausgehen, dass es sich bei Aldi ähnlich verhält. Ob er mittlerweile weiter gestiegen ist, weiß ich nicht.

https://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/lidl-aldi-konkurrent-erhoeht-den-mindestlohn/14891964.html

Wie Mere seine Mitarbeiter entlohnt, dürfte dem deutschen Schnäppchenjäger, der bei jeder Gelegenheit höhere Löhne (für sich selbst) fordert, aber egal sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainerwäscher 25.02.2019, 08:21
88. Es geht noch billiger

Als wir arm waren, haben wir keine Butter gegessen, sondern Margarine. Und wenn man keine Industrieprodukte kauft, sondern Obst und Gemüse auf dem Wochenmarkt und wenig Fleisch ist die Einsparung enorm und es ist auch noch gesünder. Ein Discounter auf der grünen Wiese ist für Arme ohne Auto sowieso nicht erreichbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kochra8 25.02.2019, 08:24
89. Hauptsache, die Masse macht's...

Alles schreit nach Nachhaltigkeit, Diversität, pestizitarm, ausgewogen; dem Wenigzucker und nach null Chemiekeulen. Ausgelöst durch das real keifende Ungleichgewicht schreit's:
"ES" macht sich grosse Sorgen um die immer minder werdenden Besiedlungsflächen, die Volksgesundheit überteuert, Billiglohnländer und minder bezahlte Arbeitsplätze befeuert (vorab durch Einwanderung) - aber der Markt, geht munter seine eigenen, spekulativen Wege.
Wer also entscheidet, daß es den Unterschichten so dreckig geht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 18