Forum: Wirtschaft
Russischer Konzern Gazprom: Niedergang eines Gasgiganten
AFP

Gazprom wollte seinen Marktwert als erster Konzern auf mehr als eine Billion Dollar steigern - doch nun bricht die Förderung ein, und es mehren sich Forderungen, den Gasriesen zu zerschlagen. Die Geschichte eines spektakulären Niedergangs.

Seite 14 von 15
brucewillisdoesit 26.10.2015, 21:14
130.

Zitat von stonecold
Wie effektiv "radikale Privatisierung" ist, sehen Sie am britischen Gesundheitssystem und Bahnwesen.
Wie effektiv staatliche gelenkte Wirtschaft ist sehen, sie an Venezuela, oder in weniger drastischer Form an Frankreich oder Griechenland.
Wo immer der Staat sich aktiv in das Wirtschaftsgeschehen einmischt (das Kartellamt als sinnvolle Insitution mal außgenommen) werden Effizienzkriterien außer Kraft gesetzt und durch politische Ziele ersetzt. Das führt zu Ineffizienzen und Wohlfahrstverlust für die gesamte Volkswirtschaft. Das ist unausweichlich. Je stärker die Einmischung, umso größer das Problem. Bei extremer Einmischung (Venezuela, DDR) fällt es nach 20 Jahren nur einfach stärker auf, als wenn man sich noch so gerade eben vom Sozialismus fernhält (F, D), und somit die Probleme zwar schwerwiegend aber nicht derart offensichtlich sind.
Und ein staatlich, d.h. mittels Zwang finanziertes, selbstständig nicht überlebensfähiges Servicesystem ist kein gutes System, selbst wenn es funktionieren sollte, denn wenn es nicht alleine überlebensfähig ist, schafft es offensichtlich für die Bevölkerung weniger wert als es kostet und sollte somit sowieso eliminiert werden.

Beitrag melden
retourenpaket 26.10.2015, 21:15
131. Will da jemand billig Gazprom-Aktien kaufen?

oder warum so ein Artikel?

Hallo Energiewende, schon mal diesen Begrieff gehört? Es geht allen Energiekonzernen gerade nicht mehr so gut wie früher. In Deutschland beachte man Aktiekurse von RWE und E.ON, international wäre ein Benchmark z.B. BP, Shell oder Texaco .... hm 15% weniger Gasexport als im Vorjahr, lassen sich auch ganz einfach durch die Witterung erklären.

Das Thema Ukraine ist deshalb ein Verlustgeschäft, weil die einfach nicht bezahlen. Das wird Deutschland auch noch merke(l)n, dass schlechte Schuldner Geld kosten.

Beitrag melden
joergalexander 26.10.2015, 21:18
132. Lächerliche Analyse

"[...] der gesellschaftlich anerkannten Korruption. [...] mittelständischen Firmen. In gesunden Volkswirtschaften das Rückgrat der wirtschaftlichen Entwicklung."

Da haben Sie aber ein wahres Feuerwerk an Fachkompetenz abgebrannt - ich staune, v. a. darüber dass in Russland Korruption gesellschaftlich anerkannt ist. Die Russen halt! ;-)

Wissen Sie eigentlich, wo Sie Lobbyismus und Lobbypolitik finden? Nicht in Moskau, sondern in Berlin und Brüssel... (und damit meine ich nicht nur TTIP) ... Man soll nicht von sich auf andere schließen oder andere schlecht machen, um sich selbst besser zu fühlen!

Beitrag melden
axth 26.10.2015, 21:26
133. Das Potential allein ist es nicht

Zitat von Ossifriese
Etwas, das bei solcher Argumentation immer übersehen wird, ist nicht das Heute, sondern das Potential. Und da sehe ich wesentlich mehr in Russland als z.B. in Italien.
Natürlich haben Sie Recht, was Russlands Potential anbetrifft. Bodenschätze und Bildung sind reichlich vorhanden und unter bestimmten Bedingungen wäre Russland wirklich eine wirtschaftliche Weltmacht.
Nun frage ich mich aber, warum sie es nicht ist.
Könnte es sein, dass Korruption, Vetternwirtschaft und staatliche Willkür dem entgegenstehen? Allein die überteuerten Kredite würgen schon eine Menge ab. Auch diese gigantischen Unterschiede zwischen arm und reich lassen nichts Gutes vermuten. Dazu noch zwei Kriegsabenteuer ...

Russische Zaren und Gewaltherrscher haben über Jahrhunderte versucht, das Land zur Großmacht zu entwickeln – aber es ging nie darum, dass sich eine Art Gründungsgeist entwickelt und es ging auch nicht darum, dass es den Leuten gut geht. Es war immer der Großmachtstraum und die persönliche Selbstüberschätzung, die die zwischenzeitlichen Erfolge wieder ausbremste. Daran hat sich bis heute leider nichts geändert.

Beitrag melden
Radha 26.10.2015, 21:30
134. Herr Bidder, bitte warnen Sie Linde!

"Die Hoffnungen in der Münchner Linde-Zentrale sind groß, den Zuschlag für einen so hoch dotierten Auftrag, womöglich in einem rekordverdächtigen Volumen, zu erhalten. Konkret geht es um den Bau einer Verflüssigungsanlage von Gasen in der Amur-Region nahe der russisch-chinesischen Grenze. An einer Gaspipeline von Sibirien nach China soll eine der größten Prozessanlagen in der Welt entstehen."

Beitrag melden
brucewillisdoesit 26.10.2015, 21:43
135. diese ekeligen Lobbyisten

Zitat von joergalexander
Wissen Sie eigentlich, wo Sie Lobbyismus und Lobbypolitik finden? Nicht in Moskau, sondern in Berlin und Brüssel... (und damit meine ich nicht nur TTIP) ... Man soll nicht von sich auf andere schließen oder andere schlecht machen, um sich selbst besser zu fühlen!
Die bösen Lobbyisten ... Sie wissen wer das ist ? Na solche Gruppen wie Gewerkschaften, aber auch Naturschutzverbände, der Kinderschutzbund, der Mieterbund, Tierschutzverbände, der ADAC, Kirchen, Sportverbände, Menschenrechtsorganisationen und im Grunde alle Vereinigungen von Menschen die die Anzahl Ihrer Mitglieder nutzen um legal politisch Einfluß zu nehmen. Ganz fieses Zeug oder ?
Sowas findet sich in der Tat vorzugsweise in Brüssel oder Berlin, denn in Demokratien sind Politiker aus höchst egoistischen Motiven erheblich daran interessiert, das zu tun, was die Mehrheit der Bevölkerung möchte, schließlich will man wiedergewählt werden. Warum sollte sich aber jemand in Moskau aber schon dafür interessieren, was der Bürger möchte ?

Beitrag melden
x+n 26.10.2015, 21:52
136.

Zitat von dave_t
Na ja, welche physikalischen Gesetze Sie da meinen erschließt sich mir jetzt nicht so direkt, aber welche Marktgesetze da wirken, das kann ich Ihnen gerne erklären. Es ist richtig, daß der Energiebedarf der Welt weiter wächst. Doch zum einen wächst die Nachfrage nach fossilen Energieträgern nicht im gleichen Maße mit, da zum einen Atomenergie, zum anderen regenerative Energie eine immer größere Rolle spielt. Und zum anderen, und das ist der Hauptgrund, ist das Angebot noch viel schneller gewachsen als die Nachfrage. Soviel zum Thema Peak Oil. Aktuell werden sogar Explorationen bekannter großer arktischer Ölfelder abgebrochen, da es sich aktuell nicht lohnt sie zu erschliessen. So ist das halt mit Malthusianischen Untergangsprophezeiungen. Aber wenn es nach solchen Prognosen ginge, dann wären wir schon vor achtzig Jahren von Pferdemist begraben worden...
Atomenergie hat auch das Kostenproblem: derzeit zu teuer, daher rückläufig. Die erneuerbaren Energien legen weltweit prozentual gesehen auch langsam zu.
Der Hauptgrund ist, wie Sie schon schreiben, das hohe Angebot an fossilen Energieträgern.

Beitrag melden
x+n 26.10.2015, 21:56
137.

Zitat von dave_t
Und wie toll das funktioniert kann man sich ja in den Ländern angucken, die z.B. Ihre Ölquellen verstaatlicht haben. Die Umweltprobleme und die Ausbeutung der Arbeiter bleibt wie vorher, nur machen sich jetzt statt der Aktionäre korrupte Politiker die Taschen voll. Super.
In Norwegen hat es funktioniert...

Beitrag melden
x+n 26.10.2015, 22:22
138.

Zitat von Beat Adler
Die Dekarbonisierung der Weltwirtschaft kommt so sicher wie das Amen in der Kirche. Erdgas im Boden hat dann keinen Wert mehr. mfG Beat
Die Dekarbonisierung der Weltwirtschaft kommt erst wenn die fossilen Brennstoffe deutlich teurer werden. Vorher ist das ein Luxusprojekt der reichen Staaten.
Die KWh aus Erdgas kostet ca. 2,5 ct. Kohle ist deutlich billiger. Zu diesem Preis gibt es keine Alternative.

Beitrag melden
KlausEiner 26.10.2015, 22:34
139. wieder mal

ein Hetzartikel aus BBs stumpfer Feder...gähn
Das einzig gute daran - Gazprom wird es sicher noch geben, wenn BB schon lang lange nix mehr schreibt

Beitrag melden
Seite 14 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!