Forum: Wirtschaft
Russischer Konzern Gazprom: Niedergang eines Gasgiganten
AFP

Gazprom wollte seinen Marktwert als erster Konzern auf mehr als eine Billion Dollar steigern - doch nun bricht die Förderung ein, und es mehren sich Forderungen, den Gasriesen zu zerschlagen. Die Geschichte eines spektakulären Niedergangs.

Seite 7 von 15
brucewillisdoesit 26.10.2015, 17:11
60. Korruption

Zitat von Ossifriese
Es ist schon paradox: Da machen nun die Russen nach dem Ende des "Sozialismus" so ziemlich dasselbe wie wir oder die in Übersee - ist aber auch nicht richtig. Korruption haben wir gerade (DFB), die mittelständischen Firmen klagen auch, eben weil die Superreichen mitnehmen, was sie kriegen können. Und die Geringverdiener stürzen schon seit Jahren hier immer tiefer. Wären wir eine wirkliche Demokratie, gäb's das alles bei uns nicht. Aber bei den Russen ist alles ganz anders...
Ich glaube sie haben nicht die gerinste Vorstellung davon, was Korruption heißt. Sehen Sie sich mal den Corruption Index von Transparency.org auf an und vergleichen Sie mal die Position der Bundesrepubilk mit jener Rußlands, da liegen Welten dazwischen, oder wurden Sie z.B. bei einer Behörde schon mal aufgefordert eine kleine Spende zu entrichten, um sicher zu gehen, das Ihr Antrag nicht verloren geht ?

Beitrag melden
stonecold 26.10.2015, 17:14
61.

Zitat von muellerthomas
Der Gewinn gemessen in Rubel ist um 50% gestiegen. Wenn wir die Zahlen mal hinnehmen, waren es in H1 2014 also rund 450 Mrd. RUB Überschuss. Der Wechselkurs lag damals aber noch bei rund 35 RUB/EUR, umgerechnet waren das also 12,85 Mrd. Euro Gewinn und damit fast 30% weniger. Der Rückgang in USD ist noch größer.
Weiß nicht, warum meine Antwort an Sie wieder kassiert wurde, daher noch mal anders formuliert.

Gazprom macht den Hauptteil seines Umsatzes mit Devisen. Der schwache Rubelkurs wirkt sich daher auf die Einnahmen überhaupt nicht aus, auf die Ausgaben (sprich Lohnkosten) jedoch ausgesprochen positiv. Negativ wirkt sich der gefallene Ölpreis aus. Außerdem verwechseln Sie die Wechselkurse- RUB-EUR war seit 2009 nicht mehr bei 35. 2014 lag er nie unter 45. Vielleicht meinten Sie den RUB-USD-Kurs... Sprich, die 450 Mrd. Rubel entsprachen ziemlich genau 10 Mrd. Euro.
Wie auch immer, mehrere renommierte Quellen sprechen von einem Gewinnsprung im ersten HJ 2015

"Wegen wachsender Nachfrage und der Rubelschwäche hat der russische Gasmonopolist Gazprom im ersten Halbjahr 2015 einen Überschuss von 675,9 Milliarden Rubel (9,15 Milliarden Euro) erzielt."

Selbst, wenn im Gesamtjahr kein einziger Euro Gewinn dazukäme, wäre also das Niveau von 2014 erreicht.

Beitrag melden
frank57 26.10.2015, 17:15
62. Au weia

da sind wir heute aber wieder mal gegen Russland unterwegs....Gazprom am Abgrund....U-Boote wollen Unterseekabel zerstören....Norwegen hat auch schon um Hilfe gebeten.....na wenn das mal nicht eine gute Vorbereitung ist.......

Beitrag melden
brucewillisdoesit 26.10.2015, 17:16
63. Industrie muss ins Staatshand ? Aber ja doch ....

Zitat von Malto Cortese
Die Primärenergie-Industrie gehört in staatliche Hand, damit der natürliche Reichtum des Landes allen Bürgern zugute kommen kann.
Jede Form von Industrie gehört nicht in staatliche Hand, weil das grundsätzlich und prinzipiell nicht funktioniert. Einige scheinen es aber nie zu lernen. Brasilien ist übrigens gerade ein gutes Beispiel was passiert, wenn es da zu enge Beziehungen gibt.

Beitrag melden
stonecold 26.10.2015, 17:20
64.

Zitat von brucewillisdoesit
Ich glaube sie haben nicht die gerinste Vorstellung davon, was Korruption heißt. Sehen Sie sich mal den Corruption Index von Transparency.org auf an und vergleichen Sie mal die Position der Bundesrepubilk mit jener Rußlands, da liegen Welten dazwischen, oder wurden Sie z.B. bei einer Behörde schon mal aufgefordert eine kleine Spende zu entrichten, um sicher zu gehen, das Ihr Antrag nicht verloren geht ?
Korruption ist in Russland sicherlich ein Problem. Jedoch eines, das in den letzten 15 Jahren erheblich kleiner geworden ist. Die "fordernde" Korruption (dass man als Normalbürger in einer Behörde irgendein Dokument, auf das man Anspruch hat, nur bekommt, wenn man etwas zahlt, oder dass man von der Polizei abgezockt wird, obwohl man nicht gegen die Verkehrsregeln verstoßen hat) ist so gut wie nicht mehr sichtbar, dafür wurden die Strafen (und deren Umsetzung) viel zu stark angehoben, als dass es sich angesichts deutlich gestiegener Gehälter noch lohnt, für 10 Euro das Risiko eingeht, erwischt und entlassen zu werden.
Die "gebende" Korruption (gegen Schmiergeld etwas zu bekommen, was eigentlich nicht möglich ist) ist immer noch weit verbreitet, sicher auch weiter als im Westen. Doch auch hier hat sich das Niveau "nach oben" verlagert.

Beitrag melden
abc-xyz 26.10.2015, 17:24
65. Symptomatisch für Putin-Russland

Der Begriff "Gazprom" könnte problemlos durch "Putin-Russland" ausgetauscht werden. Misswirtschaft, Korruption und Größenwahn/Großmannssucht sind der Untergang beider. Gazprom hatte viel Potential, war aber Ende nicht weiter als das Sturmgeschütz einer dümmlichen Politik, die langsam aber stetig sich durch alles in Russland frisst.

Beitrag melden
brucewillisdoesit 26.10.2015, 17:24
66. Wirtschaftskrieg

Zitat von syracusa
Putin führt nicht nur einen militärischen Krieg gegen die Ukraine, sondern auch einen Wirtschaftskrieg.
Ja, allerdings vor allem gegen die Wirtschaft Rußlands. Für jemanden der seinen Ph.D. ja eigentlich für Arbeiten im Bereich Ökonomie verliehen bekommen hat, ist was er da so betreibt schon ein ziemliches Armutszeugnis (um nicht zu sagen haarsträubender Blödsinn).

Beitrag melden
muellerthomas 26.10.2015, 17:27
67.

Zitat von stonecold
Weiß nicht, warum meine Antwort an Sie wieder kassiert wurde, daher noch mal anders formuliert. Gazprom macht den Hauptteil seines Umsatzes mit Devisen. Der schwache Rubelkurs wirkt sich daher auf die Einnahmen überhaupt nicht aus, auf die Ausgaben (sprich Lohnkosten) jedoch ausgesprochen positiv. Negativ wirkt sich der gefallene Ölpreis aus. Außerdem verwechseln Sie die Wechselkurse- RUB-EUR war seit 2009 nicht mehr bei 35. 2014 lag er nie unter 45. Vielleicht meinten Sie den RUB-USD-Kurs... Sprich, die 450 Mrd. Rubel entsprachen ziemlich genau 10 Mrd. Euro. Wie auch immer, mehrere renommierte Quellen sprechen von einem Gewinnsprung im ersten HJ 2015 "Wegen wachsender Nachfrage und der Rubelschwäche hat der russische Gasmonopolist Gazprom im ersten Halbjahr 2015 einen Überschuss von 675,9 Milliarden Rubel (9,15 Milliarden Euro) erzielt." Selbst, wenn im Gesamtjahr kein einziger Euro Gewinn dazukäme, wäre also das Niveau von 2014 erreicht.
Gazprom macht recht genau die Hälfte des Umsatzes in der russischen Förderation, die andere Hälfte außerhalb. Und da Öl zumindest außerhalb weitestgehend in USD abgerechnet wird, wirkt sich der schwache RUB selbstverständlich aus. Genau das war doch auch die Erklärung für den in RUB gestiegenen Gewinn/Umsatz. Und Sie sagen es doch selbst im ersten Satz: "Gazprom macht den Hauptteil seines Umsatzes mit Devisen" Wie können Sie dann direkt danach behaupten, der Wechselkurs wirke sich nicht aus?

Stimmt, beim Wechselkurs hab ich falsch geschaut: Durchschnitt H1 2014 48 Rubel je Euro bzw. 35 Rubel je USD.

Ja, ein Gewinnsprung in Rubel, eben weil der Rubel abgewertet hat und somit für jeden USD oder EUR Einnahmen mehr Rubel erzielt werden.

Nach den mir hier vorliegenden Zahlen aus Bloomberg war der Gewinn gemessen in USD in H1 2015 9% niedriger als in H1 2014, gemessen in Euro um 11% höher. Beim Umsatz hingegen fast 40% bzw. 25% Rückgang.

Beitrag melden
säkularist 26.10.2015, 17:38
68.

Zitat von lades
Das einzige was verdreht ist, ist wohl ihre Wahrnehmung. Das Ziel der der EU ist natürlich nicht der Niedergang der russischen Wirtschaft. Was für ein hinrverbrannter Scheiß. Ab da brauchte man ihren Post eigentlich nicht mehr weiterlesen. Ich habe es mir trotzdem angetan und wurde natürlich nicht überrascht. Sanktionen angeblich im Auftrag der USA. Was für ein Blödsinn. Im Grunde stimmt nur ein Detail ihrer Einlassung. Nämlich dass die Krim von Russland besetzt wurde. Völkerrechtswiedrig sollte man dazu anmerken. Und ob die Bewohner dann dafür oder dagegen votierten ist angesichts der mit Waffengewalt kontrollierten "Abstimmung" auch unerheblich.
Ach was sollen die Sanktionen denn sonst bewirken, wenn nicht der russischen Wirtschaft schaden?
Warum werden Pipelines im Auftrag der USA (gibt Bulgarien ja offen zu) verhindert? Im Interesse der EU ist das ganz sicher nicht?
Warum ist für Sie der Wille der Krim-Bewohner unerheblich nur weil die Abstimmung durch Bewaffnet erst ermöglicht wurde? (Die Ukraine hätte die Abstimmung ansonsten mit Waffengewalt verhindert)

Beitrag melden
stonecold 26.10.2015, 17:39
69.

Zitat von muellerthomas
Gazprom macht recht genau die Hälfte des Umsatzes in der russischen Förderation, die andere Hälfte außerhalb. Und da Öl zumindest außerhalb weitestgehend in USD abgerechnet wird, wirkt sich der schwache RUB selbstverständlich aus. Genau das war doch auch die Erklärung für den in RUB gestiegenen Gewinn/Umsatz. Und Sie sagen es doch selbst im ersten Satz: "Gazprom macht den Hauptteil seines Umsatzes mit Devisen" Wie können Sie dann direkt danach behaupten, der Wechselkurs wirke sich nicht aus? Stimmt, beim Wechselkurs hab ich falsch geschaut: Durchschnitt H1 2014 48 Rubel je Euro bzw. 35 Rubel je USD. Ja, ein Gewinnsprung in Rubel, eben weil der Rubel abgewertet hat und somit für jeden USD oder EUR Einnahmen mehr Rubel erzielt werden. Nach den mir hier vorliegenden Zahlen aus Bloomberg war der Gewinn gemessen in USD in H1 2015 9% niedriger als in H1 2014, gemessen in Euro um 11% höher. Beim Umsatz hingegen fast 40% bzw. 25% Rückgang.
Ich hab Ihnen doch die Zahlen der Wirtschaftswoche zitiert))) 9,15 Mrd. Euro Gewinn im ersten Halbjahr. Punkt ;) Dann scheinen Wiwo und Handelsblatt aber sehr viel bessere Zahlen für Gazprom zu haben als Bloomberg...

Mit der Auswirkung des Wechselkurses hab ich mich wohl nicht eindeutig genug ausgedrückt. Wenn die Gehälter der Arbeiter in Rubel sind, die Einnahmen aber in Euro, bleiben angesichts des gefallenen Rubel von jedem ins Ausland verkauften Fass Erdöl sehr viel mehr Rubel übrig als vorher. Das erklärt unter anderem einen höheren Gewinn bei geringerem Umsatz.

Beitrag melden
Seite 7 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!