Forum: Wirtschaft
Russischer Konzern Gazprom: Niedergang eines Gasgiganten
AFP

Gazprom wollte seinen Marktwert als erster Konzern auf mehr als eine Billion Dollar steigern - doch nun bricht die Förderung ein, und es mehren sich Forderungen, den Gasriesen zu zerschlagen. Die Geschichte eines spektakulären Niedergangs.

Seite 8 von 15
broväsor 26.10.2015, 17:40
70.

Tja, da wird sich BASF mit seiner 100%igen Tochter Wintershall beim Kauf/Tausch von Gazprom-Anteilen ja wohl ins falsche Nest setzen. Vermutlich wird man aber in einem deutschen Konzern wohl eher als Herr Bidder wissen, wie es um andere Konzerne bestellt ist. Also was soll uns dieser Artikel sagen?

Beitrag melden
brucewillisdoesit 26.10.2015, 17:41
71.

Zitat von dave_t
ExAktuell werden sogar Explorationen bekannter großer arktischer Ölfelder abgebrochen, da es sich aktuell nicht lohnt sie zu erschliessen. So ist das halt mit Malthusianischen Untergangsprophezeiungen. Aber wenn es nach solchen Prognosen ginge, dann wären wir schon vor achtzig Jahren von Pferdemist begraben worden...
Daus Aufgrund des Preisverfalls Explorationen abgebrochen werden (da die Saudis auf Bitten der USA den Hahn ein wenig aufgedreht haben) ist marktwirtschaftlich einfach verständlich.
Gucken sie sich allerdings mal die weltweit landwirtschaftlich nutzbare Fläche an, und die seit Beginn des letzten Jahrhunderts stattfindende (und sich nicht einmal ansatzweise verlangsamende) weltweite Bevölkerungsexplosion an, dann ist es offensichtlich, das der Knall unausweichlich ist. Praktisch alle realistisch nutzbaren Flächen sind in Nutzung. Was meinen sie, warum die Weltmeere leergefisch sind und in vielen Ländern Brandrohdung betrieben wird, um neue Anbauflächen zu erschließen ? Selbst wenn man optimistisch davon ausgeht, das sich durch gentechnologische Methoden die weltweite Nahrungsgewinnung um vielleicht noch weitere 10% steigern läßt (Schädlingsresistenz, schnelleres, stärkeres Wachstum), hilft das nur noch kurzfristig. Das ist reine Mathematik. Malthus hatte schon immer recht, nur ist der Zusammenbruch zumindest bisher immer durch neue Technologien verschoben worden. Exponentielles (Bevölkerungs-)Wachstum ist auf begrenztem Raum aber unmöglich. Ihr Optimismus in allen Ehren, aber mathematisch ist der Crash unausweichlich. Die Frage ist nur wann.

Beitrag melden
säkularist 26.10.2015, 17:42
72.

Zitat von syracusa
Wir subventionieren dabei aber gar nix. Russland verkauft sein Gas deutlich billiger an uns als an die Ukraine. Selbst wenn wir es nur zum Selbstkostenpreis an die Ukrainer weiter leiten, sparen die Ukrainer schon richtig Geld. Putin führt nicht nur einen militärischen Krieg gegen die Ukraine, sondern auch einen Wirtschaftskrieg.
Das ist kein Anzeichen für einen Wirtschaftskrieg gegen die Ukraine. Dass ein Unternehmen von einem regelmäßig säumigen Kunden mit kaum vorhandener Bonität, der zudem noch regelmäßig klaut höhere Preise verlangt als von einem zuverlässigen Kunden ist ein ganz normales marktwirtschaftliches Verhalten.

Beitrag melden
säkularist 26.10.2015, 17:44
73.

Zitat von dave_t
Und wie toll das funktioniert kann man sich ja in den Ländern angucken, die z.B. Ihre Ölquellen verstaatlicht haben. Die Umweltprobleme und die Ausbeutung der Arbeiter bleibt wie vorher, nur machen sich jetzt statt der Aktionäre korrupte Politiker die Taschen voll. Super.
Welche erfolgreichen Öl-Länder haben denn ihre Ölquellen nicht verstaatlicht? Mal von den USA abgesehen?

Beitrag melden
frank57 26.10.2015, 17:45
74.

Zitat von dave_t
Und wie toll das funktioniert kann man sich ja in den Ländern angucken, die z.B. Ihre Ölquellen verstaatlicht haben. Die Umweltprobleme und die Ausbeutung der Arbeiter bleibt wie vorher, nur machen sich jetzt statt der Aktionäre korrupte Politiker die Taschen voll. Super.
Die Bodenschätze der Welt gehören also in Privathand!?
Genau das ist die Ursache der Klassenkämpfe....und diese werden drastischer werden....in dieser Welt des Feudalkapitalismus! Was hier betrieben wird ist ein Grossangriff auf die Länder, welche bisher nicht vom "grossen Bruder" hinter dem Teich "demokratisiert" werden wollten! Die Bilderberger lassen grüßen!

Beitrag melden
frank57 26.10.2015, 17:47
75.

Zitat von dave_t
Richtig, der Unterschied ist aber daß die initialen Investments beim Fracking viel kleiner sind als bei der Erschließung neuer Ölfelder z.B. in Sibirien oder auf hoher See. Und bei Fracking kann man die Quellen relativ einfach und kostensparend einmotten, mit geringen laufenden Kosten, während "konventionelle" Felder produzieren müssen, auch wenn die Gestehungskosten nicht mehr reinkommen.
Fracking ist ja wohl so ziemlich das allerletzte für Mensch und Umwelt! In Amerika kam in den Frackinggebieten aus dem Wasserhahn schon alles....nur kein Trinkwasser mehr!

Beitrag melden
säkularist 26.10.2015, 17:47
76.

Zitat von Beat Adler
Preise fuer Erdgas und Erdoel: Hach der Halbierung des Erdoelpreises von 100 US$ pro Fass auf 50 US$, mit 6 bis 12 Monaten Verspaetung auch fuer Erdgas, sind nicht nur Gazprom sondern alle Produzenten angeschlagen. Eine Binse. Werden die Preise wieder kurzfristig steigen? Nicht, wenn der Iran, nach Aufhebung der Sanktionen, die Mengen exportieren kann, die er will. Langfristig steht den Preisen fuer fossile Energietraeger, inklusive Kohle, die Dekarbonisierung der Weltwirtschaft entgegen. mfG Beat
Die Entwicklung des Öl und Gas-Preises kann niemand vorhersagen. Entsprechende Prognosen der letzten Jahre lagen allesamt krass daneben.
Auf Dauer werden die Golf-Staaten die Politik des billigen Öls auch nicht mitmachen. Die haben zwar noch Reserven, aber es macht denen wohl auch keinen Spass ihre Ressourcen knapp über den Förderkosten zu verramschen.

Beitrag melden
nixkapital 26.10.2015, 17:49
77. ....

.Zitat aus dem Artikel: "...Vor allem Katar, Norwegen und die USA machen den Russen auf dem Weltmarkt verstärkt Konkurrenz...."
Da hat der Herr Bidder doch aus Versehen einmal einen Grund für den Krieg in Syrien mitbekommen. Assad verhindert eine Pipeline von Katar ans Mittelmeer.
Die nicht-erzählte Story des Syrien-Konflikts....

Beitrag melden
säkularist 26.10.2015, 17:53
78.

Zitat von humorrid
Endlich ein Nicht-Pamphlet vom Bidder. Finde ich gut und anschaulich.
Wieso?
Es ist ein gehässiger Bericht, der sich wunderbar in die Reihe der seit Jahren ausschließlich negativer Berichte des "Russland-Korrespondenten" von SPON einreiht.

Beitrag melden
nixkapital 26.10.2015, 17:54
79. ...

Zitat von Ossifriese
Es ist schon paradox: Da machen nun die Russen nach dem Ende des "Sozialismus" so ziemlich dasselbe wie wir oder die in Übersee - ist aber auch nicht richtig. Korruption haben wir gerade (DFB), die mittelständischen Firmen klagen auch, eben weil die Superreichen mitnehmen, was sie kriegen können. Und die Geringverdiener stürzen schon seit Jahren hier immer tiefer. Wären wir eine wirkliche Demokratie, gäb's das alles bei uns nicht. Aber bei den Russen ist alles ganz anders...
Das ist das Elend der "westlichen" Presse. Quasi identische Phänomene bei uns werden nicht tiefergehend beleuchtet. Stattdessen werden wir abgelenkt mit DFB-Skandalen, dem Schüren von Russen-Phobien und anderen "Säuen", die durchs Dorf getrieben werden. Und die, die sich auf die Straße trauen, werden dann gleich von Rechtsextremen vereinnahmt und sind so blöd, das nicht zu merken. Denk ich an Deutschland in der Nacht....

Beitrag melden
Seite 8 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!