Forum: Wirtschaft
Russischer Ölkonzern: China wird Rosneft-Großaktionär
imago/ITAR-TASS

Investorenwechsel bei Rosneft: Kurz vor der Wahl von Ex-Kanzler Gerhard Schröder in den Aufsichtsrat steigt ein Geldgeber aus China im großen Stil bei Russlands Staatskonzern ein.

Bernd.Brincken 08.09.2017, 18:40
1. Preis

So ganz am Rande und interessehalber wüsste man schon gern noch, zu welchem Preis die Anteile nun gehandelt wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jh2015 08.09.2017, 19:02
2. China steigt ein bei " Putinfirma"?

Eine Entwicklung die es zu beachten gibt. China steigt sicherlich nicht ohne strategisches Interesse ein - und wird sich auch nicht von den hier soviel diskutierten " Putin - Connections" beeindrucken lassen. U.U. ergeben sich hier Allianzen auf dem Energiesektor , die man schon jetzt , aber erst recht in Zukunft nicht ignorieren kann. Damit kaeme einer Position im Aufsichtsrat noch eine Bedeutung zu , die kein Kommentator bisher so gesehen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000085822 08.09.2017, 19:26
3. Der britischen BP gehören 19,7 Prozent von Rosneft

obwohl die EU hat den Staatskonzern Rosneft 2014 wegen Russlands Rolle im Ukrainekonflikt mit Sanktionen belegt. Wie machen die Briten das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolly21 09.09.2017, 07:36
4. Hätten Sie

Zitat von Bernd.Brincken
So ganz am Rande und interessehalber wüsste man schon gern noch, zu welchem Preis die Anteile nun gehandelt wurden.
gerne mitgeboten? :-))

Aber vielleicht fragen Sie Herrn Schröder, der könnte das schon wissen.
Und dann würde sich als durchaus vorteilhaft erweisen, dass ein deutscher Altbundeskanzler im Aufsichtsrat eines der größten und wichtigsten internationalen Energiekonzerne sitzt.
Sicher besser als ein Herr Lindner oder Söder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JochenHallo 10.09.2017, 08:37
5. ZU wolly21

schon mal darüber nach gedacht das dieser H4 und Agenda 2010 Kanzler nur zum eigenen Wohl handelt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolly21 10.09.2017, 09:59
6. Zum eigenen Wohl ?

Zitat von JochenHallo
schon mal darüber nach gedacht das dieser H4 und Agenda 2010 Kanzler nur zum eigenen Wohl handelt?
Darf er das nicht ?
Handeln Sie selbst nur zum Wohle anmderer?
Handelt A.Merkel nicht auch für ihr eigenes Wohl ? Wo/wann/wie hat sie gegen ihr eigenes Wohl gehandelt ?
Woher wollen Sie wissen, dass G.Schröder NUR zum eigenen Wohl handelt. Ist seine Mitgliedschaft im Rosneft-Konzern ein Schaden für Deutschland?
Heißt es nicht immer und überall, reden (mitreden) ist besser als Beziehungen abbrechen?
Ist die Mitsprache eines Deutschen bei einem unserer wichtigsten Energielieranten deswegen schlecht, weil dieser Mitsprecher auch Geld dabei verdient?
Die Bundeskanzlerin verdient ja auch durch ihre Kanzlerschaft. Sie wird auch mehr "Rente" bekommen als ein Hartz IV Empfänger, über dessen Rentenhöhe sie sehr einflußreich mit-entscheidet.
Und lesen Sie mal nach, wie viele Abgeordnete neben ihrem gutbezahlten "Arbeitsplatz" im Bundestag noch sehr lukrative "Nebeneinkünfte" als Aufsichtsräte, Berater,...... haben. Alles "selbstlos, zum Diernste an der Allgemeinheit, ohne Rücksicht aufs eigene Wohlergehen? :-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 10.09.2017, 10:33
7. gut erkannt...

Zitat von wolly21
Darf er das nicht ? Handeln Sie selbst nur zum Wohle anmderer? Handelt A.Merkel nicht auch für ihr eigenes Wohl ? Wo/wann/wie hat sie gegen ihr eigenes Wohl gehandelt ? Woher wollen Sie wissen, dass G.Schröder NUR zum eigenen Wohl handelt. Ist seine Mitgliedschaft im Rosneft-Konzern ein Schaden für Deutschland? Heißt es nicht immer und überall, reden (mitreden) ist besser als Beziehungen abbrechen? Ist die Mitsprache eines Deutschen bei einem unserer wichtigsten Energielieranten deswegen schlecht, weil dieser Mitsprecher auch Geld dabei verdient? Die Bundeskanzlerin verdient ja auch durch ihre Kanzlerschaft. Sie wird auch mehr "Rente" bekommen als ein Hartz IV Empfänger, über dessen Rentenhöhe sie sehr einflußreich mit-entscheidet. Und lesen Sie mal nach, wie viele Abgeordnete neben ihrem gutbezahlten "Arbeitsplatz" im Bundestag noch sehr lukrative "Nebeneinkünfte" als Aufsichtsräte, Berater,...... haben. Alles "selbstlos, zum Diernste an der Allgemeinheit, ohne Rücksicht aufs eigene Wohlergehen? :-))
genau so ist es! Es stellt sich zusätzlich auch noch die Frage: warum soll Herr Schröder dies nicht tun da er nun keinen Ministerposten mehr hat oder einen Posten in der Regierung. Der Mann handelt als Privatmann. Ich kann da nur bei vielen den blanken Neid erkennen getrost dem Motto: der hat etwas uns kann etwas was ich nicht kann, also nieder mit ihm!

Beitrag melden Antworten / Zitieren