Forum: Wirtschaft
Russland-Lobby: Schröder jetzt sogar als Chefaufseher bei Rosneft im Gespräch
imago/ITAR-TASS

Noch mehr Geld und Einfluss für Gerhard Schröder? Laut russischen Medienberichten soll der Ex-Kanzler nicht nur in den Aufsichtsrat des russischen Staatskonzerns Rosneft, sondern sogar den Vorsitz übernehmen.

Seite 8 von 9
CancunMM 29.08.2017, 18:31
70.

Zitat von franz.v.trotta
"... sollen wir uns noch abhängiger machen?" -Wer hätte das gesagt? wer hätte das gefordert? - Russland war in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten ein zuverlässiger Lieferant, trotz aller Krisen. Das sollte man nicht aufs Spiel setzen.
weil wir etwas Gas (ca. 10 %) von einem langjährigen und guten Verbündeten nehmen um uns weniger abhängig zu machen, verprellen wir den anderen Handelspartner ? Was ist das für ein Partner.
Natürlich braucht Putin auch den Handel. Wovon sollen sonst die Einnahmen kommen ?
Und leider wurden ein anderer Beitrag von mir nicht veröffentlicht. Also nochmals die Frage: Schröder ist Geheimnisträger.
Das heißt er weiß wo geheime Tanks, Silos und Depots in Deutschland liegen. Er weiß wie die Strategie in einem Krisenszenario ist usw. Da frage ich mich ob das nicht interessant für den Geheimdienst und den Generalbundesanwalt ist ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CancunMM 29.08.2017, 18:33
71.

Zitat von rus.-ukrain.-deutscher
Und warum soll Russland eine Diktatur sein? Weil Sie es sagen. Sehr intelligentes Gespräch. Es ist so weil ich es so sage. Hat der russische President uneingeschränkte Macht? Nein! Gibt es in Russland eine Gewalt und Schreckensherrschaft? Nein! Gibt es frei Wahlen? Mit kleinen Einschränkungen JA! Ist der russische President vom russischen Volk abwählbar? Ja! Gibt es andere Parteien? Ja! Diese Punkte werden Sie in einer Diktatur nicht finden. Schon alleine diese Punkte machen Russland zu keiner Diktatur.
Selten so gelacht !
Hat der russische Präsident uneingeschränkte Macht ? Ja !
Gibt es in Russland Gewalt und Schreckensherrschaft ? Ja!
Auch in der DDR gab es andere Parteien.
Tut mir leid, aber Russland ist alles, aber keine Demokratie !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pit.duerr 29.08.2017, 18:38
72.

Zitat von Thorkh@n
... das denn? Schröder wird bei Rosneft die deutschen Interessen hoch halten? Warum sollte er? Er arbeitet für den Laden! Ergo wird er auch dessen Lied singen! Und so natürlich sein Bankkonto aufpumpen. AfD pro Putin, Wagenknecht pro Putin, Schröder pro Putin. Mahlzeit, Deutschland, da rollen die 5., 6. und 7. Kolonne Putins auf uns zu.
Ich bin auch für Putin. Macht dann Kolonne 8

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pit.duerr 29.08.2017, 18:41
73.

Zitat von CancunMM
Selten so gelacht ! Hat der russische Präsident uneingeschränkte Macht ? Ja ! Gibt es in Russland Gewalt und Schreckensherrschaft ? Ja! Auch in der DDR gab es andere Parteien. Tut mir leid, aber Russland ist alles, aber keine Demokratie !
Unser System ist allerdings auch nicht gerade demokratisch, eher demokraturisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-wanninger 29.08.2017, 18:41
74.

Zitat von Attila2009
Da haben Sie etwas mißverstanden: Die Entscheidung besteht nur darin dass jemand bei einem russischen Unternehmen einsteigt ohne die USA um Zustimmung zu fragen. Dass Europäer eben trotz Sanktionen mit Russen zusammenarbeiten. Natürlich würde Schröder auch mitreden können, zumal als "Chefaufseher". Seine guten persönlichen Beziehungen zu Putin werden ihn auch helfen denn wer würde es wagen sich mit Putin anzulegen ?. Was das organisierte Verbrechen betrifft, da wäre ich bei Unternehmen wie Shell oder Exxon vorsichtiger. Rosneft wird wahrscheinlich nicht in Nigeria oder den Nahen Osten nach Öl bohren.
Ich bleibe bei meiner Aussage, Schröder wird bei Rosneft nichts zu sagen haben, sondern ist nur ein weiterer Frühstücksdirektor.
Putin wird wahrscheinlich mittlerweile soviel belastendes Material über Schröder im Aktenschrank haben, dass dem Gas-Gerd gar nichts anderes übrigbleibt als Putins Marionette zu geben.
Natürlich darf auch der übliche "whataboutism" der Putin-Fans nicht fehlen, aber mal ehrlich, welche Verbindungen zum gegenwärtigen Organisierten Verbrechen haben denn Shell oder Exxon? Der Umstand dass sie den Ländern im Nahen Osten ihr Öl zum üblichen Weltmarktpreis abnehmen, kann ja wohl kein Verbrechen sein, die Öl-Staaten haben daran übrigens prächtig verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-wanninger 29.08.2017, 18:46
75.

Zitat von pit.duerr
Unser System ist allerdings auch nicht gerade demokratisch, eher demokraturisch.
Warum? Weil Ihre Partei nicht den Kanzler stellen kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tgb 29.08.2017, 19:57
76. Man stelle sich vor

Schröder wird doch nicht etwa noch Putin ofer Medwedjew beereben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fortelkas 29.08.2017, 20:05
77. Und wieder

....schäumen Teile des Forums: "Schämen sie sich, Herr Schröder". Warum soll sich Gerhard Schröder schämen? Nun zum Artikel: Der Konzern sei formal privatwirtschaftlich organisiert, mehrheitlich aber in der Hand des russischen Staates und eng mit dem Kreml vernetzt. Ja und, was ist daran so besonders bemerkenswert? So kann man einen Konzern eben auch organisieren! Zu den "zweifelhaften" Geschäftsgebahren: in Russland setze Rosneft Konkurrenten zu: Was ist an solchem Geschäftsgebahren zweifelhaft? Das ist im internationalen Raubtierkapitalismus und in der sogenannten freien Marktwirtschaft doch üblich. Und wenn einige Oligarchen in Russland enteignet werden, ist das doch für den russischen Staat gar nicht schlecht, und nur darum geht es! Typen wie Chodorkowski haben Russland doch genug Schaden zugefügt und sich mit kriminellen Methoden bereichert. Ihm zum Beispiel geht es doch in der Schweiz nicht schlecht. Ich glaube, dass Schröder und Putin Teile der Wirtschaftsmacht Russlands zu berechenbaren Geschäftspartnern machen werden. Die Zeiten eines Boris Jelzin sind halt vorbei.
Erwin Fortelka

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 29.08.2017, 20:38
78. Whatabout

Zitat von elikey01
@taglöhner, 61. "Aktiv an der Zerschlagung der EU ... arbeitet"? Also in meiner Wahrnehmung arbeiten da viel mehr gewisse EU-Mitgliedstaaten dran, als ein "Regime" (wobei offensichtlich das russ. gemeint war). Und dass die Mauscheleien zw. Automobilindustrie (wie mit Banken, s. Ackermann-Merkel-"Liebe") und deren Manager, die freundliche Liebesdienerei der "Autokanzlerin" angesichts der Betrügereien bei eben jener Industrie dem Ruf DEU's ganz gewiss mehr geschadet haben als es die Übernahme einer Leitungstätigkeit durch einen ehemaligen deutschen Kanzler bei Rosneft je könnte, dürfte unumstritten sein. Und nicht wenige in dieser Republik (und in der EU) argwöhnen, dass es mit Merkel als Kanzlerin auch nicht unbedingt sehr demokrat. zugeht - mit Blick auf ihre Rede von der "marktkonformen Demokratie" und dass "DEU keinen Ewigkeitsanspruch auf Demokratie hätte". Mir zumind. scheint Schröder - bei sehr genauem objektiven Hinschauen - ein sehr viel ehrlicherer Politiker gewesen zu sein als es Merkel ist.
Na nennen Sie mal Namen der EU-Zersetzer oder rechtspopulistischen Demoratiefeinde hier und ich nenne Ihnen dann deren freundschaftlichen Kreml-Kontakte, ok?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 29.08.2017, 20:47
79. Mausoleum

Zitat von fortelkas
....schäumen Teile des Forums: "Schämen sie sich, Herr Schröder". Warum soll sich Gerhard Schröder schämen? Nun zum Artikel: Der Konzern sei formal privatwirtschaftlich organisiert, mehrheitlich aber in der Hand des russischen Staates und eng mit dem Kreml vernetzt. Ja und, was ist daran so besonders bemerkenswert? So kann man einen Konzern eben auch organisieren! Zu den "zweifelhaften" Geschäftsgebahren: in Russland setze Rosneft Konkurrenten zu: Was ist an solchem Geschäftsgebahren zweifelhaft? Das ist im internationalen Raubtierkapitalismus und in der sogenannten freien Marktwirtschaft doch üblich. Und wenn einige Oligarchen in Russland enteignet werden, ist das doch für den russischen Staat gar nicht schlecht, und nur darum geht es! Typen wie Chodorkowski haben Russland doch genug Schaden zugefügt und sich mit kriminellen Methoden bereichert. Ihm zum Beispiel geht es doch in der Schweiz nicht schlecht. Ich glaube, dass Schröder und Putin Teile der Wirtschaftsmacht Russlands zu berechenbaren Geschäftspartnern machen werden. Die Zeiten eines Boris Jelzin sind halt vorbei. Erwin Fortelka
Jelzin ist tot und teilweise gescheitert, aber er stand für ein richtiges Konzept für Russland, das ganz und gar nicht tot ist.
Was glauben Sie, warum Putin diesen ganzen hysterischen wie zynischen KGB-Repressionsapparat anwirft, um die russische Jugend aufzuhalten?
Er kämpft um nichts Geringeres als darum, das Wasser vom Meer fernzuhalten. Die Schwerkraft, oje!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 9