Forum: Wirtschaft
Russland-Sanktionen: Ungarischer Premier Orban ätzt gegen Brüssel
REUTERS

Der ungarische Premierminister Viktor Orbán gilt als energischer Kritiker der Sanktionen gegen Russland. Jetzt machte er wieder mit einem Ausfall gegen Brüssel auf sich aufmerksam: Er bezeichnete die Maßnahmen als "Schuss ins Knie".

Seite 1 von 17
RalfHenrichs 15.08.2014, 10:28
1. Naja,

zumindest weiß Putin jetzt, dass es für eine weitere Verschärfung der Sanktionen keine einstimmige Mehrheit in der EU geben wird - völlig unabhängig von dem, was Putin noch unternehmen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Banause_1971 15.08.2014, 10:28
2. Ja...

.. geht es denn noch? Ungarn hat sich ebenso dem Diktat der USA zu beugen, wie der Rest der EU. Die Vorteile annehmen, aber die Nachteile durch andere bezahlen lassen. Wobei,.. da hat er aber schnell gelernt, wie das im Westen läuft: Gewinne der Banken landen in den Taschen der Investoren, aber bei Problemen werden die Banken mit Steuergeldern über Wasser gehalten, damit die Investoren nicht um ihre Gewinne gebracht werden. Respekt an Ungarn. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
af17555 15.08.2014, 10:30
3.

Zitat von sysop
Der ungarische Premierminister Viktor Orbán ...bezeichnete die Maßnahmen als "Schuss ins Knie".
Lach....wo er recht hat, hat er recht, auch wenn's nicht PC ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hajode 15.08.2014, 10:34
4. Ist ja gut.

Van Rompuy rudert schon etwas zurück. Es leiden halt nicht nur die Russen unter den Sanktionen. Jeder ist sich selbst der nächste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_monalisa_ 15.08.2014, 10:34
5. Der Mann...

Der Mann hat völlig recht!!
Mit meinem Steuergeld zahle ich den Krieg gegen die russische Minderheit in der Ulraine und nun auch noch die Ausgleichszahlungen der EU ... Was für ein Wahnsinn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markenbox 15.08.2014, 10:35
6. Der Mann hat recht

Die EU muss die Schäden durch ihren selbst erklärten Boykott ausgleichen. Dreimal darf man raten werde das macht. Natürlich die Nettozahler wie Deutschland. Da wird dann jeder Schrott, der auch ohne Boykott verrottet wäre, als Boykottschaden deklariert.
Was ja auch komisch ist, nach außen wird auf Boykott gemacht, der Russland schaden soll, aber nach innen wird erzählt, es ist alles marginal und der Schaden für die EU ist nur gering. Wer es glaubt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauschaltourist 15.08.2014, 10:35
7.

Fassen wir die prominenten und lautstarken Putin-Bewunderer der jüngsten Zeit zusammen:
Der rechte Orban, Berlusconi, Le Pen, Steven Seagal.

Die "Qualität" eines Politikers erkennt man an der seiner Bewunderer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anders_denker 15.08.2014, 10:36
8. Wenigstens kein Weichei

zwar steht sein Führungsstil in der Kritik, aber langfristig wird man auch hier mal wieder die Schraube zugunsten von Land und Allgemeinheit anziehen müssen. Auf dauer kann eine "jeder darf was er will und Gerichte müssen fürs Volk verständnis für den Täter attestieren" Politik nicht funktioniren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cucco 15.08.2014, 10:37
9. Damit muss die EU leben

Die EU hat zweit- und drittrangige Politiker in der Führungsspitze. Da kann es nicht ausbleiben, dass Regierungschefs deren Politk angreifen. Wenn sich Schröder, Cameron, Sarkozy, Renzi und Orban die Führung der EU übernhmen würden, stände die EU ganz anders da. Doch die Angst vor einer starken Führung in der EU zerstört die EU selbst. Also besser eine Rückkehr zur EWG ähnlichem Status als ein Siechtum mit US Aussenpolitk Kopie und dem Euro auf Jahrzehnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17