Forum: Wirtschaft
Russland-Sanktionen: Ungarischer Premier Orban ätzt gegen Brüssel
REUTERS

Der ungarische Premierminister Viktor Orbán gilt als energischer Kritiker der Sanktionen gegen Russland. Jetzt machte er wieder mit einem Ausfall gegen Brüssel auf sich aufmerksam: Er bezeichnete die Maßnahmen als "Schuss ins Knie".

Seite 10 von 17
kuac 15.08.2014, 12:21
90.

Orban hat ja gut reden, da keine diekte Landesgrenze mit Russland.
Orban hat vielleicht auch die Geschichte seines Landes nicht zur Kenntnis genommem. Es was damals so:
Am 23. Oktober 1956 kam es zu einem Volksaufstand, in dessen Verlauf Imre Nagy, der bereits von 1953 bis 1955 Ministerpräsident gewesen war, erneut dieses Amt erlangte. Er bildete eine Mehrparteienregierung und forderte die parlamentarische Demokratie sowie die Neutralität Ungarns. Der Aufstand wurde jedoch durch die sowjetische Armee blutig niedergeschlagen. Viele Ungarn verließen daraufhin das Land und emigrierten nach Westeuropa oder Nordamerika. Nagy wurde hingerichtet (seine Asche wurde erst 1989 feierlich in Ungarn beigesetzt).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donadoni 15.08.2014, 12:23
91. Allein schon die Überschrift des Artikels...

Zitat von sysop
Der ungarische Premierminister Viktor Orbán gilt als energischer Kritiker der Sanktionen gegen Russland. Jetzt machte er wieder mit einem Ausfall gegen Brüssel auf sich aufmerksam: Er bezeichnete die Maßnahmen als "Schuss ins Knie".
...lässt vermutet, wie "vergattert" die deutsche Presse von der "Obersten Heeresleitung" inzwischen ist.

An jeder Journalistenschule lernt man, zwischen Nachricht und Kommentar deutlich zu unterscheiden.

Die vorgennommen Wertung mit dem gewählten Ausdruck "ätzend" zeigt bereits eine Wertung, die bei Nachrichten nichts zu suchen hat. Wenigstens sollte man den Artikel dann als Kommentar bezeichnnen.

Es ist aber bezeichnend, dass auch der Spiegel immer für die von Obama, Merkel und Co. gewollte Richtung "ätzt".

Sehr schwach SPON, der einst mit Augstein einen Mann mit Rückgrat gegen Adenauer, Strauß und Co. hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 15.08.2014, 12:25
92. Nazikeulen-Phobie

Zitat von Werner_Holt
Forist adal_ versucht es mal schnell mit der Allzweckwaffe Nazikeule. Klappt ja zu Hause immer so gut. In Rußland und Ungarn locken Sie damit aber keinen Hund hinter dem Ofen hervor.
Sie sehen die Sache zu undifferenziert: Nicht alle rechten Chauvinisten in Europa sind Nazis. Sie sind noch nicht einmal alle Faschisten. Aber alle lieben sie Putin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MichaelundNilma 15.08.2014, 12:26
93. Orban der Schreckliche

Einer tanzt immer aus der Reihe. Der Regierungschef von Ungarn ist bekannt dafür, immer gegen den Strom zu schwimmen, dabei aber keinerlei Skrupel hat, in Brüssel Geld einzusammeln. Im Haushaltszeitraum 2007 bis 2013 hatte Ungarn Regionalförderungen in der Höhe von 22 Milliarden Euro zugesprochen bekommen. Das Land gehört zu den größten Empfängern von Brüsseler Finanzmitteln. 95 Prozent aller staatlichen und privaten Investitionsprojekte Ungarns kamen seit 2008 mit Beteiligung von EU-Mitteln zustande. Ungeachtet der EU-feindlichen Rhetorik des Regierungschefs Orban war Ungarn demnach im Umgang mit der Brüsseler Bürokratie geschickter als andere Länder. Sollte Ungarn schon wieder finanzielle Lasten, die auch Deutschland trägt, einfordern, sollte Brüssel ihn daran erinnern, das man die Zahlungen aus Brüssel auch einstellen könnte. Solange Orban keine Alternative zu den Sanktionen benennen kann, sollte er besser schweigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GoldenAFFro 15.08.2014, 12:34
94. Ziel ist klar

Zitat von emil_sinclair73
Auch wenn Orban mit das Grenzwertigste ist, das Europa an Regierungschefs zu bieten hat, liegt er vollkommen richtig. Zumal bis heute nirgendwo eine irgendwie geartete Zieldefinition als Ergebnis der Sanktionen definiert ist. Es ist letztendlich eine Strafaktion, die von vornherein zum Scheitern verurteilt war. Europa schlittert in die Rezession, Impulse von der Notenbank sind praktisch nicht mehr möglich, ein irgendwie geartetes Wachstumskonzept gibt es schlicht nicht und dann schwächt man die Wirtschaft um nicht näher definierte Ziele zu erreichen. Sinn und Zweck könnte ggf. die Bundeskanzlerin entdecken, deren Schweigen zu politischen Themen ist allerdings inzwischen legendär.
Die Sanktionen, wie der ganze von den amis angezettelte "regime change" haben nur eins zum Ziel: Putin dazu zu bewegen, seine Anküdigung die Rohstoffgeschäfte in Zukunft nicht mehr in Dollar durchzuführen, zu revidieren. Den Amis wird schlecht bei dem Gedanken dass der Petrodollar mit der Zeit abgeschafft wird. Denn dann ist der Untergang des am höchsten verschuldeten Landes der Welt nicht mehr zu stoppen. Und das gilt mit allen Mitteln zu verhindern. Hat übrigens mit Gaddafi, Saddam, Ben Ali und Mubarak geklappt... Diese Herrschaften hatten das gleiche angekündigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergw. 15.08.2014, 12:37
95. Nun ,ja...

Zitat von jonk
Die finanziell angeschlagene EU hätte sich lieber sinnvollere Maßnahmen einfallen lassen sollen. Welche, die auch einen zielführenden Effekt haben.
die in Brüssel versammelten Außenminister "beraten"sich.Man
will sich bei Brasilien beschweren,weil sie die Sanktionen gegen
Russland unterlaufen.Wird wohl nicht erfolgreich sein,warum sollen sich andere Länder von der EU etwas vorschreiben lassen??
Da sich nach Reporter Auskunft des Nächtens die Russische Armee
Richtung Kiew bewegt ,wird Merkel Stufe 4 der Sanktionen gegen
Russland fordern,immer in Abstimmung mit den USA.
Wirtschaft in der EU stagniert,aber alles auf gutem Wege...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 15.08.2014, 12:42
96.

Zitat von GoldenAFFro
... Putin dazu zu bewegen, seine Anküdigung die Rohstoffgeschäfte in Zukunft nicht mehr in Dollar durchzuführen, zu revidieren. ..
Wo hat Putin das angekündigt und mit welchen Ländern würde er das praktizieren? Bitte um die Info.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sicht aus Frankreich 15.08.2014, 12:46
97. Ja ich bin auch einer

Zitat von pauschaltourist
Fassen wir die prominenten und lautstarken Putin-Bewunderer der jüngsten Zeit zusammen: Der rechte Orban, Berlusconi, Le Pen, Steven Seagal. Die "Qualität" eines Politikers erkennt man an der seiner Bewunderer.
dieser "Putin-Bewunderer". Eigentlich ist es mir Wurst wie ich abgestempelt werde. Ich bin weder Putin, noch Merkel, noch Hollande, noch Obama-Bewunderer, sondern habe einfach Angst vor einem Krieg. Und dann diese Propoganda. Das ist Alles.
Kürzlich die grosse Show der hohen Politiker in Nordwestfrankreich wegen 1914-1918, grosse Reden, grosses Blabla, millionen € Steuergelder verbrannt, dick gespeisst. Stunden, ja tagelange Sitzungen, auch auf Kosten des kleinen Mannes für Nichts und wieder Nichts. Sanktionen, die die, die diese erlassen, kaum betreffen. Gelernt haben diese "schlauen Köpfe" aber überhaupt nichts. Leider. Und ich hoffe nur, dass die mal anfangen ihr Hirn einzuschalten, bevor der kleine Michel dieses Machtgehabe wieder ausbaden muss. Oder soll sich dier Geschichte wiederholen? Ich glaube, den meisten der Putinversteher könnte es gleich gehen wie mir. Gruss aus F.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 15.08.2014, 12:47
98. Wirre Verschwörungstheorie

Zitat von GoldenAFFro
Die Sanktionen, wie der ganze von den amis angezettelte "regime change" haben nur eins zum Ziel: Putin dazu zu bewegen, seine Anküdigung die Rohstoffgeschäfte in Zukunft nicht mehr in Dollar durchzuführen, zu revidieren.
Wirre Verschwörungstheorie ohne jeden Realitätsbezug nach dem Motto: Nicht sein kann, was nicht sein darf, oder: Am Schlamassel ist im Zweifelsfall immer der Ami schuld.

Putin hat eine Grenze mitten in Europa verschoben und er versucht weiterhin, ein ganzes Volk, nämlich die Ukrainer, mit Gewalt zu Vasallen seines Imperiums zu machen. Es handelt sich also primär um ein europäisches Problem und wir können den Amerikanern nur dankbar sein, dass sie uns dabei zur Seite stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
althus 15.08.2014, 12:48
99. Guter Journalismus

Zitat von sysop
Der ungarische Premierminister Viktor Orbán gilt als energischer Kritiker der Sanktionen gegen Russland. Jetzt machte er wieder mit einem Ausfall gegen Brüssel auf sich aufmerksam: Er bezeichnete die Maßnahmen als "Schuss ins Knie".
Die Kritik von Herrn Orbán an den EU-Sanktionen als "ätzen" zu bezeichen ist schlechter Journalismus. Ich erwarte Informationen und keine Meinungsmanipulationen durch Sprache. Zudem hat er in der Sache recht, die Sanktionen werden die EU wie ein Bumerang treffen. Der Winter wird kalt und Deutschland opfert in Vasallentreue zu den USA seine gute Martposition in Russland. Ungarn zeigt wenigstens Souveränität!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 17