Forum: Wirtschaft
Russland-Treffen: Brics-Staaten rechnen mit dem Westen ab
AP

In Russland demonstrieren die Brics-Staaten Nähe und üben massive Kritik am Westen. Ihre Pläne für die kommenden Jahre: Mehr Wachstum, bessere Konkurrenzfähigkeit und eine "multipolare politische Weltordnung".

Seite 2 von 8
jkbremen 09.07.2015, 17:39
10. @thorsten35037

Wieder ein Text eines Putin-Trolls aus der St.Petersburger Sprüchefabrik ?!

Beitrag melden
auweia 09.07.2015, 17:42
11. Trotzreaktion

Mööööp.
Menno, die lassen uns nicht mitspielen - und bloss weil unser kleiner Freund Wladi dem Nachbarsjungen seinen Ball weggenommen hat, kriegt er von Barack & seinen Kumpels keine Schokolade mehr.
Na wartet, wir machen unseren eigenen Klub auf. Wenn wir den erst haben gibt es freie Schoggi für alle.

Beitrag melden
grailmaster 09.07.2015, 17:43
12. Das Problem...

Zitat von thorsten35037
Sie haben Recht: die Amerikaner dulden keine gleichberechtigten Staaten neben sich; ein selbstbewusst auftretendes Russland ist ihnen ein Dorn im Auge. Deshalb wird seit Jahren an der Demontage Putins gearbeitet. Bewusst werden Bedrohungsszenarien für die baltischen Staaten aber auch für Skandinavien entworfen. Die Amerikaner brauchen Feindbilder und Schurkenstaaten um ihre riesige Army und Waffenindustrie zu beschäftigen. Wünsche den Brics viel Glück!
Das Problem ist dass Russland nunmal ein Schurkenstaat ist. Da können die Amerikaner ja nun auch nichts dafür. Sie haben viel falsch gemacht, aber an allem sind die Amis nun wirklich nicht schuld.
Übrigens bauen die Amerikaner ihr Militär momentan DRASTISCH zurück, während Putin immer mehr Milliarden und noch mehr Milliarden in das Militär steckt (und dieses dann leider auch noch brutal gegen Unschuldige einsetzt).

Beitrag melden
analyse 09.07.2015, 17:43
13. Eine erhellende Demonstration falschen strategischen Denkens der USA,

im Hinblick auf ihr Verhalten in der Ukraine-Krise:Die USA wünschten sich doch ein starkes Europa,das aber hätte ohne die USA leichter eine diplomatische Lösung finden können,ohne Militär und Sanktionen,statt Rußland gen Osten zu treiben !(ist auch ohne USA schon schwer genug) Die USA haben mit dem Pazifik jetzt schon Probleme ,und es werden immer mehr !

Beitrag melden
silenced 09.07.2015, 17:44
14.

Zitat von muellerthomas
Militärausgaben in Prozent der Wirtschaftsleistung: USA: 3,5% Russland: 4,5% Auch bei den Waffenxporten im Verhältnis zum BIP liegt Russland vorne.
Reine Prozentzahlen sind pure Propaganda, wenn sie ohne die Bezugsgrößen wiedergegeben werden.

4,5% von 100 sind viel weniger als 3,5% von 1000.

Beitrag melden
fprester 09.07.2015, 17:48
15. Selbstbewusst

Zitat: "Wir können nicht zustimmen, dass die Maßnahmen einer harten Wirtschaftsführung, die zu Misserfolgen in Europa und in den USA geführt haben, "Wege aus einer Krise" sind", heißt es in der Erklärung. "

Deutlicher geht es nicht mehr! Europa ist nicht zu beneiden. In der Tat weisen immer mehr Stimmen darauf hin, dass Europa und vor allem die EU eine Abwärtstendenz aufweisen und an Wettbewerbsfähigkeit verlieren. Viellicht müsste man mal ohne ideologische Scheuklappen fragen, ob dafür nicht die Binnenmarkt-Ideologie verantwortlich ist. Man versprach ja, mit dem Binnenmarkt Wachstum zu erzeugen. De facto ist eher das Gegenteil eingetreten, nämlich Stagnation. Man versprach zu deregulieren und machte exakt das Gegenteil, genauer gesagt: die Deregulierung verlangt nach immer mehr flankierenden Regulierungen, um die dadurch verursachte Verzerrungen zu vermeiden.

Beitrag melden
JANURBAN 09.07.2015, 17:50
16. vor diesen 5 braucht der Westen wirklich keine Angst zu haben...

Ob es die fehlende Rechtssicherheit ist, Korruption, Gewaltsexzesse, Umweltzerstörung, eine Unmenge an verhungernden Menschen oder Menschen in bitterster Armut, politische Willkür, wirtschaftlicher Niedergang (v.a. Russland, Brasilien und Südafrika). Eigentlich bringt nur China ein halbwegs funktionierende Wirtschaft hervor, aber die auch schon wieder am Zerfallen ist...

Beitrag melden
einzigerwolpertinger 09.07.2015, 17:50
17. Nun wissen wir aber alle,

Zitat von muellerthomas
Militärausgaben in Prozent der Wirtschaftsleistung: USA: 3,5% Russland: 4,5% Auch bei den Waffenxporten im Verhältnis zum BIP liegt Russland vorne.
daß das Militär nicht in % des BIP bezahlt wird, sondern mit nationaler Währung.
Und Waffenexporte haben mit dem BIP gar nichts zu tun.

Beitrag melden
gersois 09.07.2015, 17:51
18.

Zitat von boer640
5 von diesen Staaten sind humanitäre Probleme... Korruption, Kriminalität, Vetternwirtschaft, Gewalt...
Trifft auch auf die Länder der EU zu!

Beitrag melden
AKrebs 09.07.2015, 17:52
19.

Zitat von boer640
5 von diesen Staaten sind humanitäre Probleme... Korruption, Kriminalität, Vetternwirtschaft, Gewalt...
Das kennen wir auch aus den USA und der EU.
Gerade jetzt soll ein weiteres hochkorruptes bankrottes Land wie Bosnien-Herzegowina als neues Mitglied an die EU herangeführt werden.Wir lieben das.....

Beitrag melden
Seite 2 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!