Forum: Wirtschaft
Russland-Treffen: Brics-Staaten rechnen mit dem Westen ab
AP

In Russland demonstrieren die Brics-Staaten Nähe und üben massive Kritik am Westen. Ihre Pläne für die kommenden Jahre: Mehr Wachstum, bessere Konkurrenzfähigkeit und eine "multipolare politische Weltordnung".

Seite 6 von 8
dermagyar 09.07.2015, 21:00
50. Solange

Das Individium Mensch unterdrückt wird, und das ist ja unbestritten in diesen Ländern der Fall, wird das wohl nix mit dem Wirtschaftsaufschwung!
Hat jemals ein Mensch aus diesen Ländern den Nobelpreis für eine Entdeckung /Erfindung erhalten?
Warum nicht? Siehe oben!

Beitrag melden
jesaja43 09.07.2015, 21:18
51. Ende der Fahnenstange

Was geschieht, wenn ein Land, dessen erklärte Staatsdoktrin es ist, die eigenen Hegemonie um jeden Preis erhalten zu wollen, seine bisherige Vormachtstellung dennoch verliert - wie es derzeit mit den USA geschieht?? Die provokante und bedrängende Politik des Westens gegenüber Russland hat inzwischen eines ganz sicher bewirkt - eine Null-Toleranz-Haltung der Russen gegenüber jeglicher Art von expansiven Militäraktionen des Westen, die eine westliche Einflussnahme zum Ziel haben. Was, wenn sich die USA und deren Verbündete trotzdem wagen, eine Politik der militärischen Tatsachenschaffung zu betreiben, etwa im Zusammenhang mit dem Iran?? Das sprichwörtliche Ende der Fahnenstange scheint wohl bald erreicht zu sein.

Beitrag melden
Arvenses 09.07.2015, 21:22
52. Arroganz

Denke das der Zusammenschluss dieser Länder für die Zukunft der meisten Menschen die bessere Variante ist als weiter an die mittlerweile leeren Worthülsen des Westens (USA; Kanada,Europa, und Australien) von Freiheit und Menschenrechten mit Demokratie noch zu glauben und ihnen zu folgen.Asien,Lateinamerika und Afrika gehen einen neuen eigenen weg und es ist gut so. Die andern haben nicht viel gutes diesen Menschen gebracht.

Beitrag melden
Hermes75 09.07.2015, 21:32
53.

Zitat von thorsten35037
Sie haben Recht: die Amerikaner dulden keine gleichberechtigten Staaten neben sich; ein selbstbewusst auftretendes Russland ist ihnen ein Dorn im Auge. Deshalb wird seit Jahren an der Demontage Putins gearbeitet. Bewusst werden Bedrohungsszenarien für die baltischen Staaten aber auch für Skandinavien entworfen. Die Amerikaner brauchen Feindbilder und Schurkenstaaten um ihre riesige Army und Waffenindustrie zu beschäftigen. Wünsche den Brics viel Glück!
Das ist interessant: Wenn Russland einen Nachbarstaat mit Krieg überzieht weil dieser nicht mehr nach der Pfeife des Kremls tanzt, dann ist das "selbstbewußtes Auftreten", aber den USA werfen Sie vor diese würden keine "gleichberechtigen Staaten" neben sich dulden?

Bemerken Sie gerade ihre eigene Doppelmoral?

Beitrag melden
Hermes75 09.07.2015, 21:41
54.

Zitat von spmc-12355639674612
selbstbewusst hinstellen und eine intensive Zusammenarbeit planen, sollten wir das nicht kleinreden. Es mag zwar sein, dass uns China in vielen Belangen noch lange nicht eingeholt hat, aber das Potential ist vorhanden. China und Indien haben außerdem einen sehr guten Draht zu Afrika, den wir Europäer uns ja schon lange verscherzt haben. China kann, wenn notwendig, großen finanziellen Druck auf die USA ausüben. Indien hat ein unglaubliches Potential, Afrika ebenso und Südamerika sowieso. Es wird also spannend.
Was Sie als "sehr guten Draht zu Afrika" bezeichnen ist nichts anderes als Neokolonialismus. China verhält sich nicht wesentlich anders als es z.B. die Briten vor 200 Jahren gemacht haben. Man bietet den Ländern scheinbar großzügige Verträge an, macht sie abhängig, unterwandert die politische Führung und bringt wirtschaftliche Ressourcen unter seine Kontrolle.
Warten Sie mal ab wie lange es noch dauern wird bis China entdeckt, dass es seine Investitionen ggf. auch gewaltsam gegen die Einheimischen verteidigen muss.
China ist, wie zuvor auch Japan, ein äußerst gelehriger Schüler der jetzt all das Nachmacht was die Europäer schon hinter sich haben (im Guten wie im Schlechten).

Beitrag melden
svenszymanski 09.07.2015, 22:04
55. lustig

Da fehlt noch der Grieche!
Venezuela ist auch nicht bei, halb Südamerika fehlt! Der Iran ist ja auch nicht bei.
Was würden die mit ihrer Wirtschaftsleistung die Welt friedlicher und gerechter machen.
Und Frieden und Wohlstand für alle bringen!

Beitrag melden
MatthiasSchweiz 09.07.2015, 22:45
56.

Zitat von boer640
5 von diesen Staaten sind humanitäre Probleme... Korruption, Kriminalität, Vetternwirtschaft, Gewalt...
Also wie in Europa und USA? ;-) Welche sich in Zukunft wohl warm anziehen müssen, die Wachablösung hat nicht nur begonnen, das hat sie schon vor ein paar Jahren, nun gewinnt sie auch an Fahrt...

Beitrag melden
MatthiasSchweiz 09.07.2015, 22:50
57.

Zitat von el_jefe
Sie können alle gemeinsam untergehen. Russland steht vor dem Kollaps, Putin kann sich nur noch Annexionen und Drohgebärden gegen den Westen profilieren. In Brasilien sieht noch schlimmer aus mit Korruption auf ......
Scheinen schon viele Leute Angst zu haben vor dem Niedergang des glorreichen Westens mit dem alleinseeligmachenden System...

Beitrag melden
maxbee 10.07.2015, 05:00
58.

Zitat von muellerthomas
Militärausgaben in Prozent der Wirtschaftsleistung: USA: 3,5% Russland: 4,5% Auch bei den Waffenxporten im Verhältnis zum BIP liegt Russland vorne.
Na klar, wenn man alles ins "richtige" Verhältnis setzt, dann stehen die USA geradezu als pazifistischer Staat da!
Dann töten die amerikanischen Waffen viel weniger, obwohl diese viel zahlreicher als die russischen sind, da, wie Sie schreiben, diese in Bezug auf das BIP prozentual(!) weniger sind. Bezieht man allerdings die Militärausgaben auf die Fläche der jeweiligen Staaten, dann sind es allerdings für die USA weniger gut aus, aber das wollen Sie ja nicht.

Beitrag melden
maxbee 10.07.2015, 05:12
59.

Zitat von jkbremen
Genau diese Staaten sind es doch, die massiv die Umwelt belasten (Russland, Indien, Brasilien), in denen es kaum soziale Standards gibt (Indien), die andere Staaten bedrohen (Indien mit Atombomben Pakistan) oder sogar in fremde Territorien gewaltsam eindringen (Russland in die Ukraine). Was für ein Glück, dass die USA und einige weitere westliche Staaten hoch genug gerüstet sind, um uns die Herrscher dieser Brics-Staaten vom Hals zu halten.
Bekanntlich sind die von Ihnen gefeierten USA nach China der größte Umweltverschmutzer weltweit. Und was deren sozialer Standard anbetrifft, so lässt sich damit auch kein Blumentopf gewinnen. Vergessen haben Sie zudem das Eindringen der USA und deren westlichen Verbündeten in Staaten wie den Irak und Afghanistan. Wobei sich diese nicht mit einer läppischen Halbinsel wie die Krim begnügten, sondern diese Staaten komplett eroberten. Ja, ja, "Was für ein Glück ........"

Beitrag melden
Seite 6 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!