Forum: Wirtschaft
"Sachbezugskarten": Scholz will Vergünstigung für Arbeitnehmer streichen
Nicole Preuninger/ Franz & Wach Personalservice GmbH/ obs

Beschäftigte profitieren von Bonuszahlungen in Form von sogenannten Sachbezugskarten. Diese sollen nach Plänen des Bundesfinanzministeriums nicht mehr steuerfrei sein - in den Ländern regt sich Widerstand.

Seite 3 von 16
rainer_daeschler 20.04.2019, 08:43
20. Leichte Beute

Zitat von marinero7
Es sind "low hanging fruits" bei Arbeitnehmern was zu holen als sich mit den großen ... anzulegen
Scholz ist als Finanzminister ein Jäger der leichten Beute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sozialismusfürreiche 20.04.2019, 08:43
21. mein Arbeitgeber macht so was nicht

Mein Arbeitgeber macht so etwas nicht. Trotzdem würde ich sagen. Wer SPD wählt ist selbst schuld. Statt an die Arbeitnehmer heranzutreten und sie zu schröpfen, bitte die Superreichen und ihre Unternehmen ordentlich besteuern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georg.stroemer 20.04.2019, 08:47
22. Wer lesen kann...

Der Bundesfinanzhof hat das Instrument der Sachbezugskarten in Frage gestellt, da muss der Finanzminister reagieren. Es geht nicht um den Sachbezug generell!!! Dann müssten die Karten per Gesetz erlaubt werden.
Der Artikel ist falsch überschrieben, Spiegel mir graut vor Dir.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
observerlbg 20.04.2019, 08:50
23. Steuerzahler sind kreativ.....

Meine Erfahrung aus Jahrzehnten der Berufstätigkeit: Arbeitgeber finden irgendwie Möglichkeiten, ihre Arbeitnehmer ohne zusätzliche Belastung am Erfolg teilhaben zu lassen. Z.B. eine "unsichtbare" Gratifikation aus der Schwarzkasse. Wenn legale "Schlupflöcher" gestopft werden, finden sich immer andere weniger legale. Wenn sPD-Minister die Gerechtigkeitsdebatte auf den Rücken der Arbeiter und Angestellten führen wollen, müssen sie auch mit den Konsequenzen leben. Die nächste Prüfung kommt im Mai.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrmartin19 20.04.2019, 08:52
24. Scholz in die FDP

+1 für Kommentar 4.
Wie kann ein SDP Minister nur so ungeschickt sein.
Im Umfeld von selbständig Beschäftigten werden bei zahlreichen Gelegenheiten die Steuergestaltungsmöglichkeiten genutzt. Der Rest der Arbeitnehmer hat hier nichts. Ich kann noch nicht mal Bekleidung die ich zu 100% für meine Firma nutze absetzen.
Und dann kommt Scholz und will den überbesteuerten Arbeitern und Angestellten dieses Minibonbon wegnehmen. Pfui!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter Laie 20.04.2019, 08:53
25. @quark2@mailinator.com

das ist so nicht ganz korrekt. Erstens gibt es auf Kapitalerträge nur geringe Freibeträge - man braucht schon ein stattliches Einkommen, um auf 25 Prozent Durchschnittssteuersatz zu kommen. Zweitens wird auch darauf der Soli darauf erhoben. Und drittens sind auf solche Erträge schon vom Unternehmen Steuern abgeführt worden. Die hauptsächliche Last auf Arbeitseinkünften besteht in den Versicherungsbeiträgen zumal hier ebenfalls keine Progression und kein Freibetrag existiert. Und der Effekt ist ein negativer - professionelle Arbeit ist in DE sehr teuer, was sowohl Schwarzarbeit als auch Heimwerkertum fördert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seppfrieder 20.04.2019, 08:54
26. Wenn wundert´s

Schon interessant wie Sozis immer wieder ihre eigene Klientel verraten und sich anschließend wundern weshalb die Wähler anderen Parteien den Vorzug geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DorianH 20.04.2019, 09:01
27.

Zitat von bjoern2605
Wie immer... alles schreit nach Vereinfachung des Steuerrechts und wenn ein Vorschlag kommt, schreien die, die von der Ausnahmeregelung profitieren, dass das so natürlich nicht geht... Ok, man kann darüber streiten, wo man anfängt. Aber diese Regelung hier ist total sinnlos und durch nichts zu begründen. Warum soll das Geld, was man als Lohn überwiesen erhält besteuert werden und das Geld auf so einer Karte ist steuerfrei. Das muss weg aber das muss der Anfang sein, noch mehr Ausnahmen zu streichen.
Was hat denn eine Besteuerung dieser karten mit einer Vereinfachung des Steuerrechts zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinsteminderheit 20.04.2019, 09:02
28. Völlig richtig

Dieser Freibetrag ist dafür gedacht, dass Mitarbeiter nicht jede Pizza bei Überstunden oder jede kleine Anerkennung versteuern müssen. Er war nie als monatliche steuerfreie Zuwendung gedacht.
Klassischer Fall von exzessiver Nutzung steuerlicher Gestaltungsmöglichkeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Objectives 20.04.2019, 09:03
29. Abgeltungssteuer abschaffen

Warum ist die Veräußerung von Immobilien nach 10 Jahren steuerfrei? Warum gilt dies nicht auch für Wertpapiere? Wie soll die Jugend in Deutschland ein Vermögen aufbauen, wenn sie so gemolken wird und fast alles im Land eklatant teurer wird? Ist da Altersarmut bei Millionen nicht vorprogrammiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 16