Forum: Wirtschaft
Salvinis "Italexit"-Drohung: Der Mann, der den Euro zerstören könnte
KENZO TRIBOUILLARD/ AFP

Matteo Salvini will italienischer Premierminister werden - im Wahlkampf kokettiert der Rechtspopulist mit dem Euro-Austritt. An den Finanzmärkten sorgt er damit für Entsetzen.

Seite 1 von 20
boetho11 13.08.2019, 19:35
1. eher sogar gut für EURO und EU ..

.. die Schulden in den Nachbarländern bleiben bestehen, wenn Italien von irgendwen Kredite bekommen will muss es diese auch bedienen, sonst geht es Ihnen wie Argentinien und niemand leiht Ihnen mehr Geld. Wenn der ein oder andere Osteuropäer (Ungarn, Polen ?) sich dem EU Austritt anschliest.. so what.. Am Ende werden Sie alle wieder angekrochen kommen wenn das Ende der Subventionen, des freien Marktes und der Niederlassungsfreiheit Ihre Bevölkerung in die Armut treibt.

Beitrag melden
pbrand1 13.08.2019, 19:36
2. Der Euro ist eine Fehlkonstruktion

Die Überschrift ist falsch: Vielmehr haben die Väter des Euro zum einen den Euro nicht so sicher wie die DM konstruiert und Frau Merkel und Co die Maastricher Verträge ausgehöhlt. Man muss Salvini dankbar sein, wenn der Euro endlich zerstört wird. Eine Währung mit Strafzinsen ist ohnehin unwürdig...

Beitrag melden
demiurg666 13.08.2019, 19:41
3.

Italien und osteuropäische Länder verlassen die EU? Das ist doch keine Drohung, das ist der Anfang einer EU der Willigen, sollen die Nehmerländer und Italien gerne machen, ich sehe nur Vorteile. Italiener bitte wählt Salvini mit absoluter Mehrheit!

Beitrag melden
die-metapha 13.08.2019, 19:43
4.

Dieser Irrsinn nimmt irgendwie kein Ende.
Herr Salvini sollte sich mal die Eckdaten der italienischen Wirtschaft zu Zeiten der Lira und vor dem EU Beitritt anschauen. Und auch die Zahlen derer, die seinerzeit als Gastarbeiter in Deutschland - oder als Saisonier in der Schweiz - fern ihrer Familien und Heimat für wenig Geld hart arbeiten mussten um der Armut zu entfliehen.
Der Lebensstandard war ungleich niedriger als heute - vielleicht ist das der elementare Punkt, der hier von vielen nicht bedacht wird.
Mir ist völlig schleierhaft wie man der Illusion verfallen kann, sein Land und dessen Gesellschaft durch nationalistische Kräfte und losgelöst von einem gemeinsamen Europa zu etwas besserem machen zu können, als es derzeit ist.
Aber bitte - dann tausche ich eben wieder in Lira und verbringe meinen Urlaub in einem Land, in dem ich für den Bruchteil meiner Landeswährung auf dicke Hose machen kann.
Wenn es das ist, was die Menschen dort wollen....?

Beitrag melden
testtext 13.08.2019, 19:43
5. Ohne Euro ist Italien sofort bankrott

Die Zinsen würden steigen. Das Geld däfür ist schlicht nicht da. Dann käme eine wirtschaftliche Abwärtsspirale in gang den nur noch der IWF stoppen kann.

Beitrag melden
fjakob27 13.08.2019, 19:49
6. Salvani

Wenn die Regierung nicht bald aufwacht d.h Eurobonds zu akzeptieren und Schritte zu einer europäischen Regierung mit einem europäischen Finanzminister zuzulassen ist der Euro verloren.

Beitrag melden
vicbrother 13.08.2019, 19:50
7. Defizitverfahren

Das Defizitverfahren hängt also von der jeweiligen Regierungszusammensetzung in Rom ab - und ich bin so doof und dachte, es gäbe allgemeingültige Regeln im Maastrichtvertrag...

Beitrag melden
MagittaW 13.08.2019, 19:50
8. Italien muss aus dem Euro raus.

Italien sollte aus dem Euro aussteigen. Am besten mit einem Staatsbankrott, und einer anschließenden Umschuldung. Die Firmen Norditaliens können sich ja weiter am internationalen Finanzmarkt in Euro Geld leihen, der Rest Italiens braucht die Lira.
Salvini dürfte der nächste Ministerpräsident werden, denn sein Versprechen, die illegale Migration zu stoppen, hat er voll eingehalten. Die Deutschen wären glücklich, wenn nur noch 5000 illegale Migranten im ersten halben Jahr angekommen wären, statt 100.000 - auch wenn das natürlich keiner laut sagen darf.
Oder Salvini erpresst einfach den Rest Europas mit der Drohung nach einem Euroausstieg. Frankreich und gerade Deutschland würden ihm alles geben was er will - siehe Griechenland.
Ich glaube, Salvini könnte wirklich sehr viel Gutes für Italien erreichen - wenn auch auf Kosten vom Rest der EU!

Beitrag melden
frankfurtbeat 13.08.2019, 19:51
9. wenn ...

da Länder wie Italien oder auch Griechenland sich mit gefakten Bilanzen in die €urozone gemogelt haben, an den wichtigen Themen nichts ändern, weiterhin auf großem Guß leben - Italien leistet sich immerhin das größe Parlament Europas - Mafia und Steuerbetrüger leichtes Spiel haben dann wird es wohl so kommen. Möge Salvini wieder die gute alte Lire einführen dann wird zumindest der Urlaub in bella italia wieder billiger. Nehmerländer wie Ungarn, Bulgarien, Polen oder Rumänien ... wer gehen möchte sollte nicht lange warten.
Letztendlich rauscht der ungebremste Kapitalismus frontal gegen die Wand ... man sorge besser mit Edelmetallen und Grundbesitz vor denn damit rechne ich shon seit 10 Jahren.

Beitrag melden
Seite 1 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!