Forum: Wirtschaft
Salvinis "Italexit"-Drohung: Der Mann, der den Euro zerstören könnte
KENZO TRIBOUILLARD/ AFP

Matteo Salvini will italienischer Premierminister werden - im Wahlkampf kokettiert der Rechtspopulist mit dem Euro-Austritt. An den Finanzmärkten sorgt er damit für Entsetzen.

Seite 14 von 20
bodensalex 14.08.2019, 23:21
130. Komisch

Zitat von claus7447
Glauben sie wie die deutsche Wirtschaft in die Knie geht. Wenn dann die Neu-DM um ca. 20% aufgewertet wird, die Exporte in die restlichen EU Länder ziemlich zusammenbrechen und die Firmen ihre Mitarbeiter entlassen, die Produktion in dann billigere Länder verlagern. Da werden sie dien Euro wieder wollen, nur der ist weg.
Wenn man Ihren Beitrag liest, könnte man meinen, wir hätten bis zur Einführung des EURO als nicht exportierende und produzierende Agrarnation gelebt. Dem ist aber nicht so - auch unter der DM waren wir Exportweltmeister. Mit einem wichtigen Unterschied: Es gab deutlich weniger Menschen, die eine Zweit- oder Drittjob annehmen mussten, um über die Runden zu kommen.

Beitrag melden
Dokoqueen 14.08.2019, 23:22
131. Danke

Zitat von hero874
..... Ich bin froh über den Euro und will die D-Mark ganz sicher nicht zurück.
Wenigstens ein Forenschreiber, der noch klar denken kann.

Beitrag melden
a.nahrmann 14.08.2019, 23:34
132. Erfolg

Dieses alte Sprichwort behält, auf den Euro gemünzt, seine Gültigkeit : "Besser ein Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende." Möge Herr Salvini Erfolg haben.

Beitrag melden
motzkistenbewohner 14.08.2019, 23:44
133. Was für ein Geschwafel

Schlavini will weder aus der Eurozone und schon gar nicht aus der EU raus, denn dann gäbe es nämlich keine Staatsknete aus Brüssel in Form von Regionalförderung. Er blubbert nur rum um des rum-blubberns willen. Und spätestens wenn der Brexit das totale ökonomische Debakel sein wird, ist der Parmesan gegessen.
Und was soll das ganze Euro-Bashing überhaupt bedeuten? Ja, es gibt für die Angsthasen mit dem Sparkassen-Nullrisiko-Sparbuch keine Zinsen mehr. Aber das ist auch genau richtig so. Weil nämlich dann auch die Kreditzinsen für Investoren niedrig sind. Investoren sind, und jetzt wird es für den deutschen Spar-Michel richtig gruselig: Leute, die ihr Geld mit einem gewissen Verlustrisiko in ein Projekt/Geschäft stecken. Ja! Ihr habt richtig gelesen: Es gibt Anlagen die ein Risiko des Verlustes bergen!!! Aber dafür gibt es Rendite. Für bräsiges Geldparken in der Feiglingzone gibt es zum Glück nix mehr.

Beitrag melden
k300 14.08.2019, 00:10
134. Trockendock für Problemländer

Es ist höchste Zeit, dass die EU eine Art "Trockendock" für Problemländer schafft. Wer die Stabilitätskriterien dauerhaft nicht erfüllt, wird auf diese Isolierstation geschickt und muss für diese Zeit aus dem Euro austreten. Ein geregeltes Verfahren würde dem Euro sicher mehr Stabilität verleihen. Milliarden Strafzahlungen bringen einem maroden Staat doch nichts!

Beitrag melden
Flugor 14.08.2019, 00:20
135. Würde er das umsetzen...

Würde er das umsetzen, wäre ein Großteil der Guthaben italienischer Bürger weg... (Bank Pleite = Guthaben weg)

Speziell jene, welche außerhalb Italiens, aber in Euro innerhalb der Eurozone liegen. (Deren Anteil an den TARGET2-Salden)

Zusätzlich bedingt ein Euroaustritt einen Austritt aus der EU.
Die Briten bekommen das ja gerade "vorbildlich" hin... ;) ROTFL

So ist das halt mit den verlogenen Populisten:
An der kalten Logik scheitern sie.

Aber bis dass sie scheitern setzen sie auf ihre Wähler, welche ihnen ihre Lügen glauben.

Es gibt schließlich genug Leute, welche an Gott, Allah, den Sheitan oder den Neoliberalismus glauben.

Jenen "Markt des Irrationalismus" kann man als Wählerbasis nutzen.

Beitrag melden
Flugor 14.08.2019, 00:21
136. Nö

Zitat von fjakob27
Wenn die Regierung nicht bald aufwacht d.h Eurobonds zu akzeptieren und Schritte zu einer europäischen Regierung mit einem europäischen Finanzminister zuzulassen ist der Euro verloren.
Bloß das Guthaben italienischer Bürger.

Beitrag melden
thequickeningishappening 14.08.2019, 00:30
137. Sollte Er Dies schaffen

Dann hat Er Den Nobel Preis für Wirtschaftswissenschaften verdient ! Der Euro ist UEBER FAELLIG. Die vorgesehene Flat Tax für Geringverdiener geht in Die richtige Richtung. Die MwSt ist auch schon an Der Schmerz Grenze. Bei Der Vermögens Steuer muesste man ansetzen. Je länger Der Euro besteht desto schmerzlicher wird Der anschließende Hangover !

Beitrag melden
Flugor 14.08.2019, 00:32
138. Nö, das ist schon komplexer:

Zitat von espressotime
Tja, wie schon seit Amtsführung von Draghi immer schon vermutet; seine 0% Politik war zur Auffüllung der maroden italienischen Banken gedacht. Und jetzt ein Anti Euro Kurs? Wann wird Italien Banken die Kredite zurück zahlen ? Don Salvini, wann wird Italien seine Kredite zurück zähen?
Zinsen werden ja nicht von der Zentralbank bezahlt, sondern sind Teil der Wirtschaftsleistung des jeweiligen Währungsgebiets.
Will man 2% Inflationsziel einhalten, muss das über die Löhne kommen. Da Guthabenzinsen mit Löhnen (als Kosten) konkurrieren, müssen die Zinsen so weit runter, dass es wieder "passt".
Andernfalls geht die zugehörige Bank Pleite und die dortigen Guthaben sind teilweise weg. So liefe das in der "Salvini-Welt".

Italiens Banken werden genau dann die Kredite zurück zahlen, wenn die auf jenen Krediten basierenden Guthaben verschwinden.

Würde Italien die EU (und damit den Euro) verlassen, wäre ein Großteil der Guthaben italienischer Bürger verloren.

Salvini dürfe durch seine Lügen einen Bürgerkrieg auslösen.

Beitrag melden
Karsten Kriwat 14.08.2019, 00:34
139. Der Euro war ein Fehler

Der Euro war von Anfang an ein großer Fehler. Eine Wahnidee von Kohl und Waigel - angeblich der "Preis für die Wiedervereinigung", den der französische Staatspräsident Mitterrand gefordert hatte, damit Deutschland nicht zu mächtig werde. Italien wäre viel besser weiter mit der Lira gefahren. Und Deutschland mit der D-Mark!

Beitrag melden
Seite 14 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!