Forum: Wirtschaft
Sammelfieber in Supermärkten: Lidls Sharky-Papsy-Bunny-Desaster
Claus Hecking

Mit Sammelbildern und Plastikspielzeug gehen Deutschlands Supermarktketten auf Kleinkundenfang. Die Kinder fahren auf die Köder ab, ihre Eltern kaufen kräftig ein - und die Discounter freuen sich über Umsatzzuwächse. Nur bei Lidl geht der Schuss nach hinten los.

Seite 4 von 26
markus_wienken 28.05.2013, 10:49
30. .

Zitat von zephyros
wenn sie das Zeug nicht als "Belohnung" für ihren Einkauf beim Discounter kriegen, kaufen sie es eben in anderer Form im Geschäft oder im Netz. Kinderzimmer in denen sich der Gegen"wert" eines Kleinwagens an überteuertem Plastikkrempel befindet, sind in D. keine Seltenheit.
Das ist wahr
Zitat von zephyros
Die Kids müssen nur laut genug quengeln, schon geben die gestressten Eltern "um des lieben Friedens Willen" nach. Damit sie "ihre Ruhe" haben
Das hängt von den Eltern ab, ich habe auch schon mal die Spielzeugabteilung mit meinem weinenden Sohn verlassen. Man kann muss und darf nicht alles durchgehen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
novaphex 28.05.2013, 10:51
31. @EvilGenius

Das hat nicht mit nicht im Griff haben, denn wie im Artikel richtig beschrieben sammeln Kinder liebend gerne. So sind Kinder. Das hat nichts mit Erziehung zutun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DasTimur 28.05.2013, 10:53
32. Fehlkalkulation

Die haben einfach nicht mit einem so großen Andrang gerechnet:
eine Kassiererin gab mir doch tatsächlich 6 statt 4 Stikeez bei einem Einkaufswert von 60?.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alkoholix 28.05.2013, 10:54
33.

Zitat von georoli
Wenn man konsequent bei seiner Haltung bleibt, akzeptieren die Kinder das durchaus schon. Wir erklären unseren Kindern warum wir davon nichts halten und sie bekommen bei keinem Elternteil diese Teile und damit hat sich die Diskussion in der Regel erledigt. Natürlich gibt es ab und an neue Versuche (speziell bei Aktionen......
Da stimme ich Ihnen vollkommen zu. Mit unseren drei Kindern verfahren wir nicht anders. Klappt gut. Und unsere Kinder haben mittlerweile auch gemerkt, dass es immer wieder solche Aktionen gibt - und promt läßt das Interesse nach. So frisst das System (hoffentlich bald) sich selbst.
.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UnsPaule 28.05.2013, 10:55
34. optional

@EvilGenius:
Sagen meistens Menschen, die keine Kinder haben oder sich an der Erziehung nur nach 18Uhr beteiligen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taggert 28.05.2013, 10:55
35. Steekeez

Zitat von GoBenn
Denkt denn niemand an die Kinder!
Gerade weil ich an meine Kinder denken würde,
würde ich diesen Unsinn nicht mitmachen!

Wissen Sie wie viele Giftstoffe gerade in chinesischem Weichplastik- Müll steckt? ... Ne danke, das würde ich meinen Kindern nicht antun wollen...

Davon abgesehen:
Früher gab es auch nicht immer alles, was wir als Kleinkinder haben wollten...
Wer behauptet er hätte ALLES bekommen, als er als Kind Rotz und Wasser geheult hat, kann keine sehr Verantwortungsbewussten Eltern gehabt haben.
... Und wir alle sind erwachsen geworden - und zumindest ich und alle meine Bekannten haben kein Kindheitstrauma davongetragen wenn es hieß:
"Nein und Basta!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xulano 28.05.2013, 10:55
36. Mutprobe

das Quengeln ist eine ganz normale Reaktion auf unklare Entscheidungen. Als Papa sage ich oft JA zu den Wünschen meiner Tochter, aber an einigen Stellen auch Nein, und dieses Nein setze ich dann durch. Man darf sich nicht selbst entmachten, sonder muss einfach nur wissen was man will und dann 100% dafür einstehen. Das kommt bei meiner Tochter auch gut an. Sie soll als erwachsene auch Nein sagen können, und dazu stehen! Wo soll sie das denn lernen, wenn nicht bei mir?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akeley 28.05.2013, 10:57
37. optional

Ich finde es verblüffend, wie eine Supermarktkette willkürlich irgendwas zum Kultobjekt erklären kann, behaupten das sammeln jetzt alle, und dann tun die Leute das wirklich, als Hätte Lidl ihre Hirne programmiert.
Aber das haben die Verkäufe von Klingeltönen und Quietschnervzeichentrickfiguren durch Jamba & Co. schon früher gezeigt. Dreiste und clevere Verkäufer schaffen sich ihre Kunden selbst.
Und es scheint sich bei denen kein Bisschen im Hirn zu verankern, dass sie wieder und wieder verarscht werden, denn die "Kult-Sammelfiguren" sind nach zwei Wochen nur noch Staubfang und verschwinden in den großen Stapelboxen bei den anderen uninteressanten Plastikfiguren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eiffe 28.05.2013, 10:58
38. Weiter so!

Wenn nervige Gören heulen, deren Vordrängel-Eltern "empört" sind und Lidl den Schaden hat, das ist doch ein guter Tag für die Menschheit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grafkoks2002 28.05.2013, 10:59
39. Ach was bin ich maniplierbar

Diese Sammelwut kann auch Kunden wunderbar die Augen öffnen. Etwa darüber, wie der entsprechende Supermarkt seine Kunden tatsächlich einschätzt, wie er seine Mitarbeiter(innen) an der Kasse motiviert, etc.

Beispiel: Da stehen in einem Rewe letzten Sommer zwei offenbar nicht ganz unbetuchte Kunden vor uns in der Schlange. Beide sind chic gekleidet, der Einkauf – ein edles Weinchen hier, ein teurer Käse da. Die Rechnung: Etwas über 110 Euro. Die Verkäuferin fragt, ob sie die Sammelkarten möchten. Die Kundin sieht meine beiden Kurzen und sagt der Kassiererin, sie soll sie uns geben. Die Kassiererin lächelt. 11 Sammeltütchen wären das, aber weil da zwei Kinder stehen, gibt sie 12 – weil man 11 nun einmal so schlecht durch 2 teilen kann. Und als wir unseren Einkauf bezahlen und knapp einen Euro unter dem nächsten Zehner bleiben, bekommen wir trotzdem noch einmal ein Päckchen mehr.

Ist das erlaubt (in diesem Fall von Rewe), es gibt schließlich Regeln? Keine Ahnung. Aber es zeigt mir als Kunden: Dieses Geschäft will mich binden. Es will, dass ich mich „wohl fühle“. Ich habe die Auswahl, ich muss nicht in diesen Rewe-Supermarkt. Aber ich werde mich beim nächsten Mal dran erinnern, dass diese Leute lieb zu meinen Kindern waren.
Und verdammt, was bin ich doch anfällig für solche Aktionen. Wie leicht lasse ich mich manipulieren. Aber es funktioniert. Verdammt, ich weiß, dass das nur ein Marketinggag ist und dass ich diese Sammeltüten letztlich durch meinen Einkauf bezahle – denn Rewe hat nichts zu verschenken. Und doch...

Ein anderes Beispiel, ein Rewe in einer Großstadt im Ruhrgebiet (nicht in meiner Stadt). Wieder stehen wir an der Kasse. Einkaufswert (ich werde es nie vergessen): 29,81 Euro. Also zwei Tüten.
Das ist absolut korrekt. Eine dritte Tüte gibt es ab 30 Euro. Steht so in den Regeln. Und verdammt, wer bin ich als Kunde, dass ich ständig gepudert werden will. Mehr, mehr, mehr. Es gibt Regel, verdammt. Und ich habe mich an diese Regeln zu halten. Schlusspunktendeaus. Aber das ist typisch deutsch. Immer nur haben wollen... Aus diesem Grund hat die Kassiererin absolut korrekt gehandelt und es verbietet sich jegliche Kritik.
Nur ist dieser Rewe für mich als Kunden dennoch der, der sich wegen 19 Cent ange***** hat. Ich weiß, ich bin absolut und ohne Wenn und Aber im Unrecht. Dennoch hat sich dies in meinem Gedächtnis festgebrannt. Das ist also der Rewe der Korinthenkacker. Auf der gleichen Straße ist nur knapp zwei Kilometer weiter noch ein Rewe. Wenn ich also wieder in der Stadt bin und auf dem Heimweg etwas einkaufe, versuche ich mal den anderen.

Man möge mich steinigen, als Idioten titulieren, als Deutschen-geiz-ist-geil-Schnorrer und was weiß ich noch. Aber so wie ich ticken wahrscheinlich die meisten Kunden. Das ist nicht schön, aber vermutlich die Wahrheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 26