Forum: Wirtschaft
Sammelklage: Australische Autofahrer treiben VW in die Enge
DPA

"Sehr signifikante Manipulation und Täuschung": Eine Sammelklage gegen Volkswagen in Australien könnte ungeahnte Folgen haben - auch für deutsche Autofahrer.

Seite 7 von 12
markusostermann 05.05.2018, 11:59
60. Wie war das doch?

Die immer und immer wieder auftauchenden Bemerkungen, es handle sich hier nicht um ein Betrugsproblem bei VW oder anderen deutschen Autobauern sondern um einen Wirtschaftskrieg der USA zu Lasten Deutschlands. Ist dies nun also ein Wirtschaftskrieg Australiens gegen Deutschland? Lachhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Proggy 05.05.2018, 12:00
61. Politiker im Aufsichtsrat und man ist sakrosankt

Spätestens wenn rechtskräftige Urteile aus anderen Ländern vorliegen - zu denen u.a. Geständnisse des Betrugs geführt haben - wird die deutsche Politik (und die ihr unterstellten Staatsanwälte) umdenken müssen, was Klagen gegen VW angeht.
Dann wird aber nur noch eine wesentlich schmerzhaftere Lösung übrig bleiben - für VW UND die Politik.
Denn es zeichnet sich ab - den betrogenen Käufern von VW, wird in Deutschland nur dann von Justitia geholfen werden, wenn die Politik nicht mehr so massiv mit VW verwoben ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schauüberdentellerand 05.05.2018, 12:01
62. was verbindet die VW und die NRA

sie sind beide skrupellose unternehmen. Was verbindet Trump und Merkel sie verteidigen und unterstützen diese unternehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sibbi78 05.05.2018, 12:01
63. Wieso hört man

von deutschen (geschädigten) Autofahren eigentlich nur tatenloses Gejammere? Haben wir uns so daran gewöhnt, dass die Wirtschaft hier bestimmt wo es lang geht - Gesetze hin, Gesetze her? Vertrauen wir immer noch blindlings den Beschwichtigungen und dem Aussitzen der Politik, der Verbraucher - und damit dem Wähler - völlig egal zu sein scheint? Wo bleiben die Proteste auf der Straße, damit die Politik auch merkt, dass es da nichts Auszusitzen gibt? Wer dazu keine Lust hat, der soll auch schweigen und sich weiter verar.... lassen! P.S.: Mit Politik meine ich ausdrücklich auch Politiker der Opposition! Die sitzen auch weiter tatenlos herum und bringen lieber teils hirnrissige Gesetzesvorlagen vor das Parlament...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
From7000islands 05.05.2018, 12:02
64.

Zitat von sibbi78
von deutschen (geschädigten) Autofahren eigentlich nur tatenloses Gejammere? Haben wir uns so daran gewöhnt, dass die Wirtschaft hier bestimmt wo es lang geht - Gesetze hin, Gesetze her? Vertrauen wir immer noch blindlings den Beschwichtigungen und dem Aussitzen der Politik, der Verbraucher - und damit dem Wähler - völlig egal zu sein scheint? Wo bleiben die Proteste auf der Straße, damit die Politik auch merkt, dass es da nichts Auszusitzen gibt? Wer dazu keine Lust hat, der soll auch schweigen und sich weiter verar.... lassen! P.S.: Mit Politik meine ich ausdrücklich auch Politiker der Opposition! Die sitzen auch weiter tatenlos herum und bringen lieber teils hirnrissige Gesetzesvorlagen vor das Parlament...
Man kann ja nicht ständig demonstrieren, wenn man schon mit der illegalen oder legalen Immigration täglich bombardiert wird. Wozu haben wir Politiker gewählt? Evtl die falschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
471148 05.05.2018, 12:15
65.

Zitat von carinanavis
wie die mesiten Foristen regen sich drüber auf, das ein paar mikrogrämmchen mehr NOx wegen den "Abschaltvorrichtungen" in die Luft gelangen. Dass alte Dieseltrucks und SUVs in diesem Land wie auch den USA 100-mal mehr Schadstoffe rausblasen dürfen, interessiert kein Schwein hier im Forum. Anstatt die alten dreckigen Diesel zu verbannen, wurden neue, schwer einzuhaltende Grenzwerte für NEUE, SAUBERE Dieselautos eingeführt, um die deutsche Konkurenz vom Automarkt drängen.
Das Recht seine Meinung frei zu äußern gibt Ihnen das Recht sich völlig sinnfrei zu äussern. Ihr Beitrag ist sinnfrei. Es geht um komplexe rechtliche Zusammenhänge an denen Sie durch Ihre Schwadronierei ablenken wollen. Es gibt Menschen die aus rein wirtschaftlichen Gründen ihren Kaufentscheid von Verbrauchseigenschaften abhängig gemacht haben. Übrigens haben ein paar Mikrogrämmchen mehr mit Mehrverbrauch und damit dem Geldbeutel der Verbraucher zu tun.
Ein bischen Betrug mit Mikrogrämmchen macht da wohl nix, einfach toll ist Ihr Rechtsverständnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 05.05.2018, 12:15
66.

Zitat von mixow
Amüsant, wie die Gier und das urplötzliche Umweltbewusstsein der Dieselfahrer aus aller Welt aufkeimt. Da versucht sich doch der ein oder andere gesund zu stoßen und tarnt das ganze mit Nächstenliebe und Umweltbewusstsein und natürlich darf man den Betrug nicht vergessen. Hauptsache der Diesel an der Tankstelle war billig. Nun kommt der lustigere Teil, man fordert eine Anklage, allerdings nur gegen VW, diese bösen Betrüger. All die anderen Fahrzeughersteller, die ebenso bewusst betrogen haben, kommen ungeschoren davon und dies interessiert keinen? Da muss man schon herzhaft lachen, ob dieser Naivität der Menschheit. Ein schönes Wochenende ihr ach so umweltbewussten und menschenliebenden Dieselfahrer. Bitte lasst doch das Auto stehen und radelt. ;)
Was für eine Gier, das geliefert bekommen zu wollen, was man bestellt hat! Das ist ja so, als würde man in einer gemieteten Wohnung auch wohnen wollen, statt wegen verdecktem Schimmelbefall im Hotel leben zu müssen.

Nein, der Kunde hat nur zu zahlen, alles Andere ist Gnade der Verkäufer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hank-the-Voice 05.05.2018, 12:22
67. Autogas als Brückentechnololgie

Ich verstehe nicht warum kaum einer auf Autogas umsteigt. Der Umbau eines Benziners ist für 1.300-2.200 Euro (4-8 Zylinder) an einem Tag erledigt. Neben fast 50% Ersparnis beim Tanken sinken die Emmisionen sofort um 80%. Fast jede Tankstelle in Deutschland und Europa bietet mittlerweile Autogas an. Beim Einbau in die Radmulde bleibt der Kofferraum erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
labi 05.05.2018, 12:24
68. VW ist zu kritisieren

VW ist zu kritisieren, allerdings sind ja inzwischen fast alle Autohersteller betroffen. Man scheint gesellschaftlich nicht akzeptieren zu wollen, dass Technologien Nachteile haben, dass sie für die Umgebung Auswirkungen haben. Es ist wohl so, dass die diversen Normen es kaum noch ermöglichen, Autos ökonomisch und ökologisch vernünftig zu betreiben. Man kann sicherlich ein Auto konstruieren, dass kaum noch Stickodixide und Feinstaub ausstösst. Es wird allerdings dann umso mehr C02 ausstossen.
E-Mobile werden von der Politik bevorzugt, obwohl sie kaum einen signifikanten Vorteil bieten. Bei Oberklassewagen hat eine Studie im Auftrag des ADAC (Motorwelt April 2018) gezeigt, ist sogar ein konventionell betriebenes Fahrzeug deutlich ökologischer ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
labi 05.05.2018, 12:28
69.

Zitat von rabbijakob
....die Stärkste Waffe der Verbraucher ist das Geld. Einfach keine VW mehr kaufen. In spätestens 3 Jahren kriechen die Aktionäre am Boden. Wenn der Normalverbraucher das machen würde, wäre die Lobbypolitik am Ende, denn dann entscheidet nicht der Abgeordnete, sondern der Wähler.
Nur, dass sie damit nicht die verantwortlichen Vorstände treffen würden, die ihre Tantiemen längst im Trockenen haben, sondern die einfachen Angestellten bei VW.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 12