Forum: Wirtschaft
Sanktionen: Arbeitsagenturen strafen Hartz-IV-Empfänger ab
dapd

Hunderttausende Bezieher von Hartz IV haben im laufenden Jahr Strafen erhalten. Laut einem Zeitungsbericht verhängten die Arbeitsagenturen fast 521.000 Sanktionen, weil Auflagen nicht eingehalten wurden. Oft ging es um geplatzte Termine und andere Versäumnisse.

Seite 1 von 53
drehstuhlpilot 16.10.2012, 09:17
1. .

352.233 Meldeversäumnisse bedeutet aber auch 352.233x nicht grundlos nen Krankenschein wegen Lustlosigkeit geholt und so 352.233x Arztkosten gespart.

Weiter so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter234 16.10.2012, 09:19
2.

Zitat von sysop
Hunderttausende Bezieher von Hartz IV haben im laufenden Jahr Strafen erhalten. Laut einem Zeitungsbericht verhängten die Arbeitsagenturen fast 521.000 Sanktionen, weil Auflagen nicht eingehalten wurden. Oft ging es um geplatzte Termine und andere Versäumnisse.
Ich fordere Sanktionsquoten um der sexistischen Politik der Agentur zu begegnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MütterchenMüh 16.10.2012, 09:21
3. hart durchgreifen

Zitat von sysop
Hunderttausende Bezieher von Hartz IV haben im laufenden Jahr Strafen erhalten. Laut einem Zeitungsbericht verhängten die Arbeitsagenturen fast 521.000 Sanktionen, weil Auflagen nicht eingehalten wurden. Oft ging es um geplatzte Termine und andere Versäumnisse.
Betrachtet man die Menge der Alg-II-Hilfsempfänger in Relation mit der Summe der verhängten Sanktionen, so ist das Ganze eher eine Marginalie.

Ein paar Querulanten hat es und wird es immer geben. Diese Erkenntnisresistente Gruppe von Verweigerern kann man nur hart und konsequent anpacken.

Berlin mit seiner verbreiteten Subkultur ist nicht umsonst Hartz-IV-Hauptstadt.
Bei allem Verständnis für den Einzelfall, aber hier hilft nur hartes Durchgreifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kalleblom 16.10.2012, 09:22
4. Auch wenn...

Zitat von sysop
Hunderttausende Bezieher von Hartz IV haben im laufenden Jahr Strafen erhalten. Laut einem Zeitungsbericht verhängten die Arbeitsagenturen fast 521.000 Sanktionen, weil Auflagen nicht eingehalten wurden. Oft ging es um geplatzte Termine und andere Versäumnisse.
Auch wenn dabei sicher einige Fälle sind wo es im Grunde unberechtigt war, kommt bei dieser Anzahl die Frage auf, warum so viele Termine nicht eingehalten werden, warum Unterlagen nicht beigebracht werden, keine Zeit gehabt?, Geschäfte laufen gerade zu gut? Es ist mir manchmal ein Rätsel...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uezegei 16.10.2012, 09:25
5.

Interessant zu wissen wäre, ob mit dem Anstieg der Sanktionen auch ein Anstieg der Vergehen einhergeht, oder ob einfach nur härter durchgegriffen wird, wo früher unangebrachte Lässigkeit herrschte.

Wer eine Leistung (Geld) erhält, hat eben auch seine Gegenleistung zu erbringen (Wahrnehmung der Termine und Erfüllung der Bedingungen).

Ich kann bei meinem Arbeitgeber auch nicht erscheinen, wenn ich mal gerade Lust darauf verspüre und ansonsten schwänzen.

Man sollte Sünderkarteien, ähnlich Flensburg, einführen.
Bei häufigem Verstoß gibts halt mal eine ganze Weile gar nix mehr und im Winter bleibt die Bude kalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli0816 16.10.2012, 09:26
6. Diese Sanktionierungen in dieser Form gehören abgeschafft

Zitat von sysop
Hunderttausende Bezieher von Hartz IV haben im laufenden Jahr Strafen erhalten. Laut einem Zeitungsbericht verhängten die Arbeitsagenturen fast 521.000 Sanktionen, weil Auflagen nicht eingehalten wurden. Oft ging es um geplatzte Termine und andere Versäumnisse.
Wenn man liest, dass 1 Million Sanktionierungen verhängt werden, dann stimmt etwas mit dem System nicht. Das hieße ja, dass ein beträchtlicher Anteil der Empfänger die Zusammenarbeit boykottiert, obwohl sie wissen, dass ihnen das Geld gekürzt wird. So dumm sind die wenigsten Menschen.

Ich habe hier eher das Gefühl, dass die Arbeitsagenturen versuchen, soviel Geld wie möglich zu sparen.

Trotzdem ist es absurd: Durch die Verfolgung der H4-Empfänger wird ein riesiger Kostenapparat aufgebaut, der sicher nicht die "Erträge" einbringt, die die Sanktionen erwirtschaften. Daneben machen sich viele Unternehmen mit Fortbildungsmassnahmen fett und wir haben viele überflüssige Beamte, die die Bürger drangsalieren.

Warum werden nicht die etwas über 350 EURO ausgezahlt, wenn jemand dafür berechtigt ist und gut ist? Die Prüfung sollte schon geschehen und auch überwacht werden. Ob er dann regelmässig zu irgendwelchen Gesprächen erscheint, sollte egal sein. Auch Bewerbungstrainings für 50 - Jährige erscheinen mir reichlich sinnlos.

Man kann z.B. ein Fortbildungsangebot anbieten, dies aber auf freiwilliger Basis, wenn jemand sich weiter entwickeln möchte. Auch Zuschüsse, wenn jemand initiativ sinnvolle Weiterbildungsmassnahmen sucht, können hier Beihilfen geschaffen werden. Der Zwang und die Gängelung bringt aber niemanden weiter.

Nehmen wir z.B. den Berufsfaulen, auf den immer wieder herumgeritten wird. Den braucht kein Unternehmen und wird ihn in der Regel auch nicht einstellen. Wenn der von H4 lebt, ohne das man sich groß um ihn kümmert, wen stört das schon? Laut Statistik liegt diese Sorte Mensch im unteren einstelligen Prozentbereich bei den Empfängern, da die meisten Menschen sich doch eine Aufgabe und das "Mehr" an Geld wünschen. Die Anerkennung ist auch ein Thema, was viele Leute antreibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hatem1 16.10.2012, 09:26
7. Warum erst jetzt?

Es ist kaum anzunehmen, dass die Kunden der Arbeitsagentur sich 2011 und 2012 besonders renitent gezeigt haben. Warum also setzt die Arbeitsagentur erst seit 2011 ihre eigenen Regeln auch mittels konsequenter Sanktionen um?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinmein 16.10.2012, 09:27
8. umgekehrte Diskriminierung

weibl. Vermittlerin-männl. Kunde: Strafe
männl. Vermittler-männl. Kunde: Strafe
weibl. Vermittlerin-weibl. Kundin: Solidarität
männl. Vermittler-weibl. Kundin: Mitleid

Beitrag melden Antworten / Zitieren
godfather58 16.10.2012, 09:28
9. Beim Durchsetzen von unsinningen Maßnahmen

sind die Arbeitsagenturen halt Spitze. Zum Beispiel gibt es genau definierte Gründe für eine Meldung. Nach meinem (nachweisbaren) Kenntnisstand wird auch schon mal eine Meldung ohne Grund angeordnet. Wenn die Person dann nicht kommt wird eine Sanktion verhängt.

Ich verstehe allerdings auch nicht warum das passiert. Ein Arbeitsloser sollte doch eigentlich die Zeit dafür haben und einfach hintraben.

Aber schlimmer als dieses Gepikse ist doch keine Arbeit zu haben. Ich selbst war in meinem Leben schon 2x arbeitslos und mir hat dabei vor allem meine empfundene persönliche Entwertung zu schaffen gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 53