Forum: Wirtschaft
Sanktionen in der Krim-Krise: Dreht den Russen den Gashahn zu
AP

Deutschland will außenpolitisch mehr Verantwortung übernehmen, in der Krim-Krise hat es die Gelegenheit dazu. Die Bundesregierung sollte harte Sanktionen gegen Russland verhängen - auch wenn das der heimischen Wirtschaft schadet.

Seite 9 von 40
zufriedener_single 18.03.2014, 09:06
80. Vorbild Schweiz

Es wäre besser, wir würden uns neutral verhalten. Was interessiert uns denn bitte schön die Krim?

Beitrag melden
bazingabazinga 18.03.2014, 09:07
81.

Das Gas kommt aus Russland. Die Russen können den Gashahn nur selber zudrehen. Deutschland kann lediglich die eigene Versorgung stoppen. Aber da gibt es sicher Verträge. Aber Verträge sind dem Spiegel spätestens seit dem Putsch nichts mehr wert... ausser es passt in den eigenen Kram... 96Prozent sind mehr als deutlich und eine klre Antwort auf Krawalle und Putsch.

Beitrag melden
canis 18.03.2014, 09:10
82. preis der freiheit?

das ist also der preis der freiheit? will ich nicht für andere bezahlen. sorry ukrainer, zuerst will ich hier meine eigene freiheit wieder. dann helfe ich gerne.

Beitrag melden
Bernd.Brincken 18.03.2014, 09:11
83. Verantwortung

Zitat von sysop
Deutschland will außenpolitisch mehr Verantwortung übernehmen, in der Krim-Krise hat es die Gelegenheit dazu.
Und der angemessene Umgang mit dieser Verantwortung besteht gerade darin, die Entwicklung in der Ukraine und auf der Krim unvoreingenommen und im historischen und sozialen Zusammenhang zu sehen.

Das Krim-Referendum hat dem Anschluß an Russland auch mehr Legitimität verliehen als die Maidan-Revolution sie der neuen ukrainischen Regierung verlieh.

Am Ende kommt man hinter aller Rhetorik zum Ergebnis, dass Russland hier nicht den Vorstellungen der Menschen in der Region zuwider gehandelt hat - und dass damit der Ball auch bei den Sanktionen schön flach gehalten werden sollte.

Beitrag melden
syracusa 18.03.2014, 09:11
84. eine Frage der Zivilcourage

Zitat von sysop
Deutschland will außenpolitisch mehr Verantwortung übernehmen, in der Krim-Krise hat es die Gelegenheit dazu. Die Bundesregierung sollte harte Sanktionen gegen Russland verhängen - auch wenn das der heimischen Wirtschaft schadet.
Die Bosse und sogenannten Wirtschaftsweisen, die Sanktionen gegen den Völkerrechtsbruch Russlands deshalb ablehnen, weil das Nachteile für uns selbst mit sich brächte, kommen mir vor wie die Straßenbahnfahrer, die zur Seite blicken und so tun, als bemerkten sie nichts, wenn halbstarke Neonazis mal wieder über Ausländer herfallen.

Man MUSS gegen solche Rechtsbrüche was unternehmen. Wer hier wegsieht, der beweist nicht nur fehlende Zivilcourage, sondern der macht sich selbst zum Opfer des nächsten Raubzugs!

Sanktionen müssen insbesondere dem russischen Volk zeigen, dass es selbst für die Verbrechen seiner Führung in der Verantwortung steht. Der nationalistische Taumel, der nun große Teile der russischen Bevölkerung erfasst hat, muss im Keim erstickt werden. Mein Sanktionsvorschlag wärfe deshalb: kappt die Internetverbindungen nach Russland!

Ohne Youtube, Facebook und Co werden die russischen Jugendlichen den Maidan auf den Roten Platz tragen!

Beitrag melden
Brockenkötter 18.03.2014, 09:12
85. Deutschland zahlt die Zeche

Zitat von sysop
Deutschland will außenpolitisch mehr Verantwortung übernehmen, in der Krim-Krise hat es die Gelegenheit dazu. Die Bundesregierung sollte harte Sanktionen gegen Russland verhängen - auch wenn das der heimischen Wirtschaft schadet.
Was interessiert uns denn an der Krim?
Dies ganze Gequatsche von Völkerrecht kann man doch
schon nicht mehr hören.

Sanktionen ? Warum verzichten die Polen, die Letten, die Esten nicht
auf russisches Gas? Wäre ja konsequent.

Hier geht es zum überwiegenden Teil um die Destabilisierung der Wirtschafts-Beziehungen zwischen Russland und Deutschland.

Unsere lieben Freunde warten doch darauf, dass Deutschland sich
selber die guten Beziehungen zu den Russen torpediert.

Dann kommt bei den Hochgeschwindigkeitszügen eben der TGV aus Frankreich statt Siemens Valero.

Jahrzehnte hatte Deutschland in Europa nichts zu sagen, jetzt
plötzlich sollen wir Verantwortung übernehmen?

Beitrag melden
danubius 18.03.2014, 09:12
86. Folgen

Nachdem wir nun die erste Runde mit "Energisches Werfen von Wattebäuschen" haushoch gewonnen haben, sind wir aufgewacht und kommen zur zweiten Runde: "Überlegt die Folgen auf unser Wirtschaftssystem".
Diese werden sein: Einschnitte sein bei unserer Exportwirtschaft, unserer Energieversorgung, unserer wieder zunehmenden Arbeitslosenzahl und unserem Steueraufkommen. Aber keine Angst, die zusätzlichen Kosten, die hier entstehen, werden wie immer paritätisch auf die Allgemeinheit umgelegt, so dass auch der kleine Bürger stolz darauf sein darf, mit seinem Wattebäuschen punktgenau geworfen und dabei auch die Interessen der anderen EU-Länder unterstützt und finanziert zu haben...

Beitrag melden
Schwarzbär 18.03.2014, 09:13
87. Keine Sanktionen...

..., die der deutschen Wirtschaft und vor allem deutschen Bürgern schaden! Ich bin nicht bereit, für dieses überflüssige Scharmützel mit Russland zu bezahlen! Die EU hat mit ihrer Ukraine-Strategie komplett versagt. Sie hätten wissen müssen, dass Putin sich die westliche Einmischung in der Ukraine nicht gefallen lassen kann und ich sehe nicht ein, warum deutsche Bürger und Unternehmen jetzt unter diesen "Anfängerfehlern" leiden sollten.

Beitrag melden
a.maniac 18.03.2014, 09:13
88.

Zitat von sysop
Deutschland will außenpolitisch mehr Verantwortung übernehmen, in der Krim-Krise hat es die Gelegenheit dazu. Die Bundesregierung sollte harte Sanktionen gegen Russland verhängen - auch wenn das der heimischen Wirtschaft schadet.
Als ob Öl und Gas aus Saudi-Arabien und Co. politisch korrekter oder besser wäre... Ach nein... Man könne nun anfangen hier mit Fracking... Sehr gut... Damit erledigen wir gleichzeitig alle Vorbehalte gegen letzteres...

Ist das das wirkliche Ziel der Politik des Westens?

Beitrag melden
martus1789 18.03.2014, 09:14
89. Marktkonforme Demokratie

Merkel hat ja irgendwann mal von marktkonformer Demokratie gefaselt. Das bedeutet: keine Demokratie und die „Märkte“, also Konzernbonzen, Bankster und Reiche bestimmen was die Regierung tut. Demzufolge dürfen Sanktionen zwar ausgesprochen werden aber sie dürfen den Krämerseelen und Geschäftemachern nicht den Profit versauen. Insofern wird also außer den symbolischen Sanktionen, die Steinmeier gestern verkündet hat, nichts passieren. Ich habe Putin laut lachen gehört.

Beitrag melden
Seite 9 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!