Forum: Wirtschaft
Sanktionen gegen Iran: Trump eröffnet zweite Front gegen Europa
REUTERS

Erst der Streit um Strafzölle, jetzt Trumps Rückzug aus dem Iran-Atomabkommen: Die Beziehungen der USA zur EU verschlechtern sich zusehends. Es droht ein gefährlicher Handelskrieg.

Seite 12 von 12
fellow7447 10.05.2018, 10:10
110. Ein positiver Aspekt

Die Rückbesinnung auf Europas Stärken und Vorzüge sind der einzige Vorteil dieser chaotischen Politik die nie auf Moral und Humanität gegründet war sondern nur eigene Interessen verfolgt hat.
Der Zustand der Länder die "auf Linie" gebracht wurden zeigt die desaströse und rücksichtslose Politik, deren katastrophale Auswirkungen nie die Verursacher sondern nur die naiven Claqueurs getroffen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rloose 10.05.2018, 10:49
111.

Zitat von Liberalitärer
Das ist eine schwierige Frage der Ethik, Herr Augstein hat sich auch daran versucht und man kann sich auf die positivistische Insel retten, aber das reicht nicht, das stimmt schon. Und was bedeutet "nur mit Gewalt". Natürlich muss man ein Gedankensystem auch gegen Gegner durchsetzen, darauf basiert das Gesetz. Es ist Macht und das Aufzwingen eines fremden Willens. Auch das GG verlangt schlussendlich die Durchsetzung staatlicher Macht und das ist Gewaltanwendung. Das ist ethisch keine ganz leichte Frage, die muss man sich selbst immer neu stellen. Sich als Befehlsempfänger hinter dem Gesetz zu verstecken, das verbietet wohl die Erfahrung. Andererseits muss in einer Demokratie der Wille des Gesetzgebers auch umgesetzt werden. Das ist schwierig. Was das mit DT zu tun hat? Eine ganze Menge und das ist nicht OT. Aber ich würde davor warnen, es sich mit den Entscheidungen eines DT oder Netanjahu zu leicht zu machen. Ich möchte auch nicht immer in deren Haut stecken.
Das GG wird aber nicht anderen mit Gewalt aufgezwungen. Und die unter dem GG lebenden haben Rechte, es nach ihren Wünschen zu gestalten. Das mag ja auch eine interessante philosophische Diskussion sein. Mit der Politik von Trump oder Netanyahu hat das nun ja aber gar nichts zu tun. Das ist schon an einer Tatsache zu erkennen: Würde es hier um irgendwelche Werte in diesem Sinne gehen, würde man nicht Saudi-Arabien hochrüsten und gleichzeitig eine solche Kampagne gegen den Iran fahren.
Ich möchte auch nicht amerikanischer Präsident sein, ich hab‘ mich aber auch nicht zur Wahl aufstellen lassen. Was Entscheidungen angeht, glaube ich eher weniger, dass diese von Trump selber kommen, die werden im von seinem Umfeld geschickt eingeredet, und wer sieht, wohin sich dieses Unfeld entwickelt, weiß auch wie das enden wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clint east wood 10.05.2018, 16:35
112. Trump führt (Handels)Kriege anders als die EU

Wenn EU&D-PolitikerInnen glauben, Handelskrieg(e) seien eben NICHT leicht zu gewinnen - dann denken sie an ihre eigenen Mittel Taktiken und Strategien in "Handelskriegen" (die sie natürlich NIE führen ;-)). Sie arbeiten mit Zöllen und Einfuhrbestimmung, nicht-tarifären Handelshemmnissen usw. Mit diesem Verständnis haben sie schon bei den Angriffen aus China (Spionage, Übernahmen, Ideenklau und das Projekt Seidenstrasse) ziemlich versagt und sich als ziemlich naiv geoutet....
Trump führt Handelskriege nahezu als totale Kriege, er setzt auch militärische Mittel skrupellos als Mittel der Wirtschaftspolitik ein. Wenn die WTO dies und jenes an Regeln verlangt bei Meinungsverschiedenheiten - nun dann generiert Trump eben eine militärische Krise und Hochrisikolage in einer empfindlichen Region - und schon sind die Länder (und Konzerne) die sich seinen Vorstellungen und Forderung nicht beugen in der Defensive - denn sie stehen vor der Wahl: Gehorchen oder den Zugang zum US-Markt verlieren mit allen Sanktionsmitteln wie sie seit Jahrzehnten (wenn auch vergeblich) z.B. gegen Kuba angewandt werden: Ein Schiff, eine Gesellschaft mit Kontakt zum Iran kann dann keinen Kontakt zum US-Wirtschaftsraum mehr haben.
Netter Nebeneffekt der Steigerung von Unsicherheit und Kriegsrisiko: US-Ölkonzerne und sein Freund und "stiller Teilhaber" Putin profitieren massiv von steigenden Öl- und Gaspreisen....
So gesehen SIND Handelskriege für die USA und NUR für die USA "leicht" zu gewinnen.
Quartalsdenken, halt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clint east wood 10.05.2018, 16:45
113. Europäische PolitikerInnen müssen oder können jetzt einen Beweis ...

... antreten: Seit Jahrzehnten gibt es unter vielen Politikern in der nicht ganz so westlichen und "Ersten" Welt die Wahrnehmung und Behauptung: Europäische Politiker sind nur Befehlsempfänger - vulgo Sklaven - der US-Politik. Die Gescholtenen haben das immer vehement bestritten. Aber jetzt ist in sehr kurzer Frist der Beweis anzutreten - deshalb wird es so "schön" offensichtlich, wer Recht hat: Knicken EU-Politik und Wirtschaft ein und geben die Verbindungen in den Iran auf und kriechen in den ....Sie wissen schon....
Oder behaupten sie ihre eigenständigen Positionen mit dem Risiko, dass Trump Ernst macht und für ungehorsame Unternehmen (große und kleine) den US-Zugang dicht macht - WTO hin oder her. Nur wenn sie sich behaupten wollen und können, sind Trump-Handelskriege vielleicht nicht so leicht zu gewinnen....Ich bin allerdings skeptisch.
China schaut sicher interessiert zu, wie das ausgeht - denn es hat genau dieselbe Waffe im Köcher: Restriktionen für chinesische Investoren bei Land- und/oder Unternehmenskauf in Deutschland oder EU? Nun, wenn Ihr weiterhin Zugang (wie benachteiligt auch immer...) zum chinesischen Markt haben wollt, dann überlegt Euch das 2-Mal....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clint east wood 10.05.2018, 16:55
114.

Zitat von Norden
... dass die Interessen der amerikanischen Unternehmen in Europa wesentlich in der Leistungsbilanz statt in der Handelsbilanz abgebildet werden, also Einkünften aus Beteiligungen und Lizenzen abgebildet werden (IBM, Microsoft, Apple, Google, Facebook etc), die letztlich die Importe der Amerikaner finanzieren, und die USA damit noch stärker verwundbar sind als Europa, aber durch andere Maßnahmen als durch Zölle. ...
Sie haben Recht mit dem Hinweis auf applezongoogleface und der Leistungsbilanz... nur: Die USA können "leicht" Chemiewerke, Maschinenbauunternehmen, Elektronikhersteller, Pharmaziehersteller oder Auto- und Stahlwerke in den USA hinstellen, um die bösenbösen Importe zu ersetzen und Arbeitsplätze "heim zu holen"... Dauert ein bischen, aber die Möglichkeit haben sie.
Europa/Deutschland hat aber auf absehbare Zeit nicht die Möglichkeit, Unternehmenskonkurrenten für apple oder facebook oder microsoft, oder google in Europa aufzubauen, denn dazu fehlt es an Finanzen, Patenten, Knowhow, Personal und vor allem am politischen Willen das zu unterstützen - gegen US-Interessen und entsprechendem Lobbyismus. Zu Zeiten von Franz Josef Strauß gab es - allem mündlichen Wirtschaftsliberalismus zum Trotz - noch die Erkenntnis und den Willen inklusive öffentlicher Finanzierung (unter weit schwierigerer Haushaltslage) gegen das Weltmonopol Boeing ein Unternehmen wie Airbus aufzubauen und zu schützen.
Unser heutiges politisches Personal hat dafür schon lange die wirtschaftliche Analysefähigkeit und Vision verloren. Und sie haben nicht mehr die Eier in der Hose, die eine Strategie des Gegenhaltens für 10 oder 20 Jahre braucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clint east wood 10.05.2018, 17:08
115. Es nähert sich der Zeitpunkt, an dem die Kosten für ...

... das elende Mantra das Außenhandelsüberschüsse im toll sind, je höher desto besser mal hinterfragt werden muss: Der Preis für diese intensive Abhänigkeit von diesen Überschüssen in Politik und Wirtschaft wird sichtbar: Erpressbarkeit. Wäre die EU ein Wirtschaftsraum wie die USA: hoch integriert nach innen mit überschaubarem Außenanteil, hohem Anteil an militärischer Wirtschaft und Außenhandel -der nur eingeschränkt Marktzwängen unterliegt - dann könnte die EU leichter gegenhalten.
So ist die EU aus vielen Gründen aber nicht. Deutschland erzielt einen HOHEH Anteil des Außenhandelüberschusses eben NICHT innerhalb der EU, sondern jenseits des "internen" Heimatmarktes EU/Euro. In China vor allem.
In diese wirtschaftspolitische Sackgasse hat sich die deutsche und europäische Wirtschaftspolitik von Lobbyisten mit sehr speziellen Interessen in teuren "Seminaren" jahrzehnelang reinquatschen lassen. Und jetzt sind halt die Hirne einer ganzen Politikergeneration mit der Religion der "internationalen Wettbewerbsfähigkeit" als dem höchsten und wichtigsten Wert vermüllt. Hört man die Statements von und über Angela Merkel scheint sie in ihren frühen Politikerjahren unter Kohl wohl ebenfalls eine solche Prägung erfahren zu haben...
.
Wir brauchen dringend anderes Polit-Personal...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clint east wood 10.05.2018, 17:17
116. Kann es sein, dass die öffentliche Demütigung durch Obame ....

Zitat von bluraypower
Trump hasst Obama und will seine Präsidentschaft nur dazu nutzen Obamas Erbe zu vernichten. Wer sich die letzten 16 Monate unter Trump anschaut und seine Dekrete und Vertragskündigungen ect. studiert, der merkt schnell das er Obamas Errungenschaften zerstören will, egal ob er damit die USA in der Welt ins Unglück stürzt. ....
... als er sich über einen Möchte-Gern-Präsident Trump lustig gemacht hat anläßlich der Präsentation seiner Geburtsurkunde der ganze Kern des Rabaukentums von Herrn Trump ist? All das, weil diese eine Rede vor großem Publikum den Narziß im Kern getroffen hat und er nur von einem Gefühl noch beherrscht wird: Rache?
Wie könnte man es hinkriegen, dass all seine politische Zerstörungswut ihm nur eine zweite ebenso öffentliche Demütigung einbringen wird als Versager und Verlierer (am bestem vor demselben Publikum durch denselben Redner, - nein: vielleicht besser noch durch ... dessen Frau Michelle. Oder noch besser: durch seine eigene Frau, die sich in sehr überschaubarer Zeit, sofort nach Ende seiner Präsidentschaft, von ihm scheiden lassen wird....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clint east wood 10.05.2018, 17:21
117. Wenn er nicht so reich und einschüchternd wäre, ...

Zitat von jowi.krause
Als DT gebaut wurde, hat man anscheinend vergessen, den Sicherungskasten einzubauen.
.... dann wäre er in den allermeisten Ländern , vielleicht sogar in den USA, in der geschlossenen Psychiatrie, das stimmt wohl.
Nehmt ihm sein Vermögen weg - und der Mann ist nur noch komisch, vielleicht mit gelegentlichen Ausrastern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clint east wood 10.05.2018, 17:28
118. Trump und Friedensnobelpreis ???

Zitat von omanolika
und man kann die Daumen drücken, dass er den Friedensnobelpreis erhält... Trump ist das Gute, der Iran das Böse? Das ist etwa so durchdacht, wie Kaffeekochen in der Friteuse...
ebenso wie das Kaffeekochen in der Friteuse, -kunstvoll betrieben - durchaus funktionieren kann ( der Kaffee muss ja nicht schmecken)...
gibt es offenbar Honks, die sich nicht entblöden, ihn für den FNP vorzuschlagen.
Das entscheidende Komitee scheint ja im Augenblick andere Probleme zu haben und es hat ja schon sehr zweifelhafte Preisträger auch aus dem Oval Office gegeben - aber das wäre zuviel.
Jemand der sabbert, wenn er über schöne, smarte Raketen spricht, die er bald losschicken wird, der darf nicht einmal in die Nähe der Verleihung kommen...
Vieleicht hilft es ja, bei der teilweisen Neu-Besetzung des Komitees der Stiftung auf eine solide weibliche Mehrheit zu achten, deren Damen nicht Gefahr laufen wollen, von Herrn Trump begrabbelt zu werden.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 10.05.2018, 17:30
119. Und vielleicht merkt die EU....

Zitat von Hank-the-Voice
Wer die sanfte Art bevorzugt wird von Ihm als Weichling, den man übervorteilen kann eingestuft. Europa und der Rest der Welt sollte jetzt erst recht zu den Werten stehen die Trump egal sind. Leider scheint es notwendig die USA vorerst zu isolieren, bis ein vernünftiger Präsident im Weißen Haus sitzt. Lange wird es nicht mehr dauern, bei den konservativen Wählern hat er es spätestens seit Stormy Daniels verscherzt.
...und die Welt, dass sehr vieles auch ohne die Amis geht, wenn man will und guten Willens ist.

Die EU sollte sich dem natürlichen Nachbarn Russland nähern als sich respektierende Partner,
dann wird auch der mehr als diskutable Ukrainekonflikt beigelegt werden können.

Dieses Rumtrumpeln weltweit öffnet viele Augen,
macht wach und schlau und guckt nach echten
Alternativen statt auf diese gelbe GOP- und evangelikalen Scheinheiligen zu starren.
Vielleicht geht's ja auch umgekehrt, zur Bekehrung:
Sanktionen gegen diesen Rüpel, voll Gas aus RUS
und lasst ihn auf seinem Frackinggas sitzen.

Beide Blöcke kämen dann einem gemeinsamen Niveau näher, aber anders als es sich dieser
'US first'-Gröler und seine Mafiagang (die USA haben gerade mal so 5% der Weltbevölkerung...) es sich vorgestellt haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 12