Forum: Wirtschaft
Sanktionen gegen Russland: Europas Angst vor der hohen Rechnung
AP

Straffrei soll Russlands Krim-Intervention nicht bleiben, darin sind sich die EU-Mitgliedstaaten einig. Doch vor harten Sanktionen schreckten sie bislang zurück - auch weil die Kosten erheblich sein könnten.

Seite 1 von 42
LK1 05.03.2014, 09:36
1.

Zitat von sysop
Straffrei soll Russlands Krim-Intervention nicht bleiben, darin sind sich die EU-Mitgliedstaaten einig. Doch vor harten Sanktionen schreckten sie bislang zurück - auch weil die Kosten erheblich sein könnten.
Bin schon ganz gespannt, wieviel Porzellan die Trampelbande insgesamt "in meinem Namen" zerschlagen wird. Das Agieren der unfähigen Regierungskaste beobachten und ertragen zu müssen ist Höchststrafe pur. Tag für Tag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nibal 05.03.2014, 09:36
2. Freiheit darf nichts kosten

Das hat sich doch schon bei der NSA Affäre gezeigt. Die Bürgerrechte von 2 Milliarden Menschen aufgehoben, Regierungen abgehört, Industriespionage und jetzt auch noch Webcams angezapft um auch wirklich jeden bis unter die Unterhose auspionieren zu können.

Aber desswegen das Freihandelsabkommen in Frage stellen? Oder das Wort Sanktionen auch nur andenken? Nein nein, nicht mit Europa. Denn Europas Motto ist scheinbar: Alles < Geld

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MENA-Experte 05.03.2014, 09:38
3. Usa

Weshalb machen die USA nicht ihre Sabktionen alleine? Die EU sollte sich mal dazu Gedanken machen, was für sie selbst gut ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Noob 05.03.2014, 09:38
4. Geld ...

war schon immer wichtiger als Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pinin 05.03.2014, 09:38
5. Stellt euch doch mal vor, das alles wäre umgekehrt gelaufen ...

Stellt euch doch mal vor, das alles wäre umgekehrt gelaufen:

Der Janukovitsch hätte das EU-Assotiationsabkommen unterschrieben und ein von Rußland gesponserter gewalttätiger Mob hätte einen Umsturz herbeigeführt?

Was hätten da Obama, Barroso, Merkel und die übrigen Politikosi gesagt? Auch gleich die neue Regierung anerkannt und per Propaganda-Medien gejubelt? Auch den Janukovitsch vor ein Strafgericht stellen wollen?

Seht ihr jetzt wie wir, die Bürger hier von allen unseren Leithammeln betrogen werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petrocelli 05.03.2014, 09:42
7. Hat Putin streng genommen nicht Recht,

....wenn er behauptet, dass in der Ukraine ein Staatsstreich stattgefunden hat und er aus Sicherheitsgründen agiert?
Im übrigen finde ich ein wenig mehr Respekt gegenüber der Großmacht Russland angebracht. Sanktionen sind hier für alle Seiten kontraproduktiv. Ein so riesiges, mit vielerlei Problemen sich im Umbruch befindliches Land, unterliegt einer besonderen Betrachtungsweise, auch wenn man nicht alles gutheißen muss, was sich dort abspielt. Von Deutschland und der EU erwarte ich hier mehr Diplomatie und Fingerspitzengefühl, zumal es vor der eigenen Haustür auch noch viel zu kehren gibt. Dass die ständige Ausbreitung der EU bis hin zu der russischen Grenze, dort nicht unbedingt als angenehm empfunden wird, erscheint nachvollziehbar. Aber auch Russland gehört zu dem europäischen Haus.
mfg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
habenichts2 05.03.2014, 09:42
8. Nur vertrauensvolle Zusammenarbeit!

Was soll das Geschrei über Sanktionen gegenüber Russland. Sanktionen schaden allen. Kontensperrungen sind genauso unwirksam wie andere. Handelssangtionen führen dazu, dass deutsche Unternehmen auch Geld verlieren. Es kostet Arbeitsplätze. Die deutsche Wirtschaft führt für etwa 40 Milliarden Waren nach Russland aus! Nutznießer wären die USA!
Es gibt nur eine Möglichkeit, diese Krise zu lösen. Engere Zusammenarbeit mit Russland. Das dient beiden Seiten. Aber die USA werden das schon verhindern wissen. Und wir als treuer Vasall werden dem destabilisierungswütigen USA folgen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MaKo 05.03.2014, 09:43
9.

Zitat von sysop
Straffrei soll Russlands Krim-Intervention nicht bleiben, darin sind sich die EU-Mitgliedstaaten einig. Doch vor harten Sanktionen schreckten sie bislang zurück - auch weil die Kosten erheblich sein könnten.
Jetzt rächt sich, dass Schröder einseitig auf russisches Gas gesetzt hat. Dem Zaren Putin war schon damals nicht zu trauen. Aber Schröder juckt das jetzt nicht mehr. Er ist fein raus. Die Ukrainer werden's ihm danken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 42