Forum: Wirtschaft
Sanktionen gegen Russland: Europas Angst vor der hohen Rechnung
AP

Straffrei soll Russlands Krim-Intervention nicht bleiben, darin sind sich die EU-Mitgliedstaaten einig. Doch vor harten Sanktionen schreckten sie bislang zurück - auch weil die Kosten erheblich sein könnten.

Seite 31 von 42
chronos-kronos 05.03.2014, 14:41
300. Was ist das denn?

Koitus Interuptus? Vorspiel, Vorspeise, Overtüre?

Ich dachte, Sie würden die Welt erleuchten, was denn die Deutschen und die USA und Frankreich und Großbritannien,... machen müssten.
Aber auf einmal machen Sie schluß mit Breitrag.

Sollen USA, F und GB ihre Abschußrampen hochfahren und die Raketenbunker öffnen?
Sie wissen schon, dass wir Deutschen noch auf einem Pulverfass sitzen? Die können Sich denken, dass die Russen auch die Koordinaten der Basen, Radaranlagen, Flugplätze und Atomwaffenbunker der Besatzungsmächte in Deutschland haben?

Oder habe Ich Sie falsch verstanden Sie wollten uns eine ganz andere Lösung anbieten?

Zitat von kleinbürger
deutschland ist ein land in dem krämerseelen herrschen, das muss erstmal nichts schlechtes sein nachdem man mit den falken 1945 totalen schiffbruch erlitten hat. amerika, frankreich und grossbritannien haben sich immer noch ihren geist von 1945 bewahrt, dass man eintschlossenen sein muss auch mit einem starken militär für seine freiheit zu kämpfen. aus welchen gründen auch immer ist dieses wissen jedoch weder in der deutschen politik noch in der gesellschaft verankert, man begreift einfach nicht, das die weltkriegserfahrung der amerikaner, franzosen und briten eine völlig andere war und die lehren ganz andere als die deutschlands. deutschland war in der nachkriegszeit immer notgedrungen frontstaat und potentielles atomares schlachtfeld deshalb bis 1989 auch in beiden deutschen staaten eine starke armee. nach 1989 war man den klotz der bedrohung los und sah keine notwendigkeit sich weiterhin mit über die grenzen des eigenen landes bzw. europas hinausgehender aussenpolitik zu befassen. diplomatie war das höchste der gefühle welches man sich auf außenpolitischem parkett leisten wollte, man stimmte nur notgedrungen sehr sparsamen militärischen engagements zu bzw. verweigerte man sich diesen. die krim-krise zeigt die grenzen deutscher aussenpolitik auf, der aggressor ist der alte gegner und die ukraine ist nicht soooo weit weg, mit diplomatischem gebubber ist nur noch geringer staat zu machen gegen eine aggressive imperiale machtpolitik russlands. möglich, das die westmächte für die deutsche zurückhaltung in bezug auf irak, libyen usw. verständnis aufbringen konnten im falle der ukraine ist das berechtigt aufgebraucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nicosx 05.03.2014, 14:46
301.

Zitat von MephistoX
... Werner Schulz hat völlig recht: Das IOC sollte Russland die Fußball-WM 2018 entziuehen - Kriegstreibern sollte keine solche sportliche Weltbühne geboten werden.
Jetzt gehen Sie doch mal in sich, denken mal kurz nach und überlegen, wer in den letzten 20 Jahren so ohne UN-Mandat sich an Kriegen beteiligt hat. Kleiner Tipp: SCHLAAAAAAAAAAND ist auch dabei ;). N bisschen mehr Demut und Selbstreflexion stünde uns allen gut zu Gesicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasSchweiz 05.03.2014, 14:47
302.

Zitat von Popiol
Demokratie - wenn sie mal funktioniert - hat mit der Amtsenthebung von Janukowitsch korrekt gehandelt. Rußland im europäischen Haus? Nein danke - dann zieh' ich aus. Was liest Petrocelli eigentlich für Quellen ?
Aber bei der "Amtsenthebung" wurden ja eben die in der Ukraine verfassungsmässig vorgeschriebenen Abläufe nicht eingehalten. Also wenn man schon von Demokratie und Rechtsstaat redet... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VoxRatio 05.03.2014, 14:50
303. Was ist Terror?

Zitat von djkamenz
oder schauen Sie Russia Today und zweifelhafte youtube videos, dort ist es nämlich vollig friedlich und von Terror und Aufruhr keine Spur, Terror geht derzeit vor allem von Russischen Titushky aus und ohh, Wunder inzwischen merkt es sogar die BBC
Wenn es 6 Uhr an Ihrer Haustür klingelt, ist es nicht der Milchmann, Sie kennen den Spruch ;-) ... nein, dann verstehen Sie nichts von richtigem Terror, der findet nur sehr selten auf der offenen Straße statt.

Die Milizen von Udar, Swoboda und vom Rechten Sektor haben sich entgegen den von der EU und Russland getroffenen Vereinbarungen NICHT entwaffnen lassen, das allein ist Terror genug.

Fragen Sie товарищ Jazeniuk, der sitzt auf einer Handgranate und Oleh Tiahnybok hat den Bügel in der Hand. Das, mein Lieber, das ist Terror, das ist das System, welches 11 Milliarden Euro EU Gelder erhält ... aber das finden Sie ja in Ordnung :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MephistoX 05.03.2014, 14:56
304. Die ...

Zitat von nicosx
Jetzt gehen Sie doch mal in sich, denken mal kurz nach und überlegen, wer in den letzten 20 Jahren so ohne UN-Mandat sich an Kriegen beteiligt hat. Kleiner Tipp: SCHLAAAAAAAAAAND ist auch dabei ;). N bisschen mehr Demut und Selbstreflexion stünde uns allen gut zu Gesicht.
... damalige Situation im Kosovo ist ÜBERHAUPT NICHT mit der derzeitigen auf der Krim vergleichbar: Im Kosovo FAND definitiv Völkermord statt, während auf der Krim kein einziger (Ethno-)Russe wirklich um Leib und Leben fürchten muss.

Im Kosovo GAB es ergo die "responsibility to protect", auf der Krim gibt es die nicht, sondern sowas "vordergründig ähnliches" ist propagandistisch seitens Putin allenfalls als Vorwand konstruiert worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 05.03.2014, 14:56
305. Die westliche Fotokopierer-Verschwörung

Zitat von skynet77
ist,das die Demonstranten in Kiew,die ja für die Ukraine demonstrieren,alle vorgedruckte und fast alles dieselben Zettel und Plakate in Händen halten.Wer weiß,in welchem europäischen Land die vorgedruckt wurden!!!!!!!!!!!!!
Jau. Das ist echt total auffällig. Schließlich weiß jeder, dass die Ukrainer keine Druckereien und keine Fotokopierer haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vandenplas 05.03.2014, 14:58
306. Antwort an Hugo55

Zitat von Hugo55
gibt es also nur unter russischer Besatzung? Oder wie soll ich Ihren Beitrag verstehen?
Über welche "Besatzung" schreiben Sie? Die Armee der russischen Föderation hält weder die Ukraine noch die Krim besetzt.
Die Personalstärke der russischen Stützpunkte auf der Krim hat noch nicht einmal das vertraglich festgelegte Maximum erreicht.
In anderen Teilen der Ukraine befinden sich keine russischen Soldaten - sowieso nicht in Kiev.

Die militärische Übung war eine unmissverständliche Demonstration der Bereitschaft Russlands notfalls militärisch einzugreifen würde der Ukraine drohen ins Chaos abzugleiten (so wie Syrien, Lybien, Tunesien, Yemen, Irak, Mali, Afghanistan und andere es bereits getan haben).
Auch der Teststart einer Interkontinentalrakete auf russischem Territorium mag ein deutliches Warnsignal an die Grossmächte des Westens gewesen sein sich etwas zurückzuhalten (wer die Photos mit McCain und verschiedener Politgrössen der EU gesehen und die Aufzeichnungen Nulands gehört hat, weiss warum).
Der korrupte aber immer noch legitime, wenn auch inzwischen entmachtete Präsident der Ukraine hat Russland um Beistand zur Erhaltung der Ordnung und Sicherheit gebeten. Allerdings weiss jeder (und das hat Putin auch deutlich gesagt), dass Janukowitschs politische Ära zu Ende ist.
Es bedarf der Einhaltung verfassungskonformer Prozesse um eine neue, demokratisch legitimierte Regierung in der Ukraine aufzustellen - sei sie geartet wie es dem ukrainischen Volkswillen entspricht.

Es ist nach Syrien zum zweiten Mal in kurzer Zeit dem besonnenen Handeln Russlands zu verdanken, dass es nun auch in der Ukraine zu keiner Katastrophe, wie beispielsweise einem regionalen Konflikt gekommen ist - keinesfalls dem Handeln der EU. Dies wiederum sollte bei uns allen die Frage aufwerfen von WEM wir da eigentlich regiert werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 05.03.2014, 15:00
307. Re. Arbeitsteilung

Zitat von blowup
"Seite an Seite" ist gut. Ich habe eher das Gefühl FÜR die Amerikaner. Es gibt da wohl so eine neue Art Arbeitsteilung: Die AMIs kümmern sich um den Nahen Osten (Öl) und den Pazifik (die bösen Chinesen) und die Europäer um den Rest, vor allen Dingen um Russland.
Arbeitsteilung, gut beobachtet. Das wäre vielleicht auch nicht schlecht, wenn die Politik nicht total aus der Balance geraten wäre, sodass diese inzwischen zum Teil den eigenen Interessen diagonal entgegen steht. Es gibt kein eigenes europäisches Profil mehr, kein europäisches Selbstbewusstsein. Schon wegen der geographischen Entfernung können die amerikanischen Interessen mit den europäischen niemals identisch sein.

Frau Merkel ist in der DDR im Kalten Krieg aufgewachsen, wo der Blick noch viel eingeschränkter war als in der Bonner Republik, ein politischer Tunnelblick, sozusagen. Diese einseitige Einstellung haben sowohl Merkel als auch Gauck nach der Wiedervereinigung beibehalten, vermutlich, weil ihnen die in der Bonner Republik gemachten Erfahrungen fehlen. Aus diesem Hintergrund erklärt es sich für mich, warum die Politik von Frau Merkel mehr an einer Ideologie als an den Bedürfnissen der Bevölkerung orientiert. Sie braucht einen politischen Leitstern, den sie nun in den USA gefunden hat, auch um die eigene europäische Machtpolitik vorantreiben zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasSchweiz 05.03.2014, 15:01
308.

Zitat von Popiol
Europa muß Rußland/Putin jetzt die Stirn bieten. Die dadurch sicher entstehenden hohen Kosten werden nicht an die bei einem militärisch irgendwann notwendigen Verteidigungsangriff Entstehenden heranreichen (memento moris 1914-1918). Putins Biografie weist ihn als borderliner aus. Er wird jedes Nachgeben mit weiteren Aggressionen quittieren. Die EU ist dermaßen saturiert, daß sie außerhalb der EU als mental verteidigungsunfähig gilt. Außer wirtschaftlichen Waffen haben wir nichts zu bieten. Also ran an den Feind.
Na sicher, schultern wir die Waffen und ziehen wir gen Osten, dann werden die Träume von ein paar Ewiggestrigen doch noch wahr...

Auffallden, wie oft Putin hier immer als Irrer, oder von ihnen als Borderliner bezeichnet wird. Würde es ja noch peinlicher machen, wenn die EU / USA von einem Irren vorgeführt werden ;-) Ich finde, Putin geht sehr strategisch, kühl, berechnend vor. Wäre Merkel Präsidentin von Russland, das Land wäre schon lange untergegangen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chronos-kronos 05.03.2014, 15:02
309. Sie Witzbold!

Zitat von jjcamera
Lasst das deutsche Volk entscheiden, ob wir der Ukraine zu Hilfe eilen. Falls sich eine Mehrheit findet, wäre unser eigener Untergang wenigstens demokratisch legitimiert.
Wurde das westdeutsche vor und das gesamtdeutsche Volk nach 1990 auch nur an einer, nur einer einzigen Entscheidung, die über die regionalen Belange geht, beteiligt?
Selbst wenn die Völker anderer EU-Staaten Abstimmen durften, waren die Deutschen nie dabei.

Ich glaube jeder, außerhalb der Riege der K-A-S Propagandisten hier, würde gern 5-10 Punkte aufführen, wo er/sie über weitreichende Entscheidungen des Staates mit einbezogen werden möchte.
Auch wenn uns bei manchen Entscheidungen nicht wohl wäre. Aber es wäre die Entscheidung des deutschen Volkes.

Mein erster Punkt:
Eine gesamtdeutsche Verfassung, die durch eine Volksabstimmung bestätigt werden muss als Basis, die die direkte Mitbestimmung des Volkes als Verfassungspunkt enthalten muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 31 von 42