Forum: Wirtschaft
Sanktionen wegen Atomstreit: US-Botschafter Grenell lobt Rückzug deutscher Firmen aus
DPA

Deutsche Firmen ziehen sich zunehmend aus dem Geschäft mit Iran zurück - zur Freude des US-Botschafters in Deutschland, Richard Grenell. Er erwartet, dass das so weitergeht.

Seite 1 von 3
isi-dor 22.11.2018, 09:04
1.

Ein ausländischer Botschafter hat sich nicht in Wirtschaftsangelegenheiten von privaten Unternehmen einzumischen. Was soll dieses heuchlerische Lob, nachdem diesen Unternehmen offen mit staatlichen Sanktionen gedroht wurde, als wären die USA ein kommunistisches Land?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 22.11.2018, 09:10
2. Geschäftemacher unter sich

Dieser rechte Politruk aus dem Hause Trump lobt Unternehmen dafür, dass sie Sanktionen aus USA nachgeben?

Gleichzeitig lässt Trump Ölexporte aus Iran nach Russland und Asien ausdrücklich zu, damit die Ölpreise in den USA nicht steigen, sondern die Fördermenge möglich hoch bleibt?

Das ist kein Kampf gegen Terrorunterstützer, sondern um wirtschaftliche Vormacht.

Wenn er gegen Terrorfinanzierer vorgehen wollte, könnte er mit Saudi-Arabien beginnen.

Zum Glück geht er nächstes Jahr hinter Gitter, dann ist der Spuk vorbei. Übrigens: In Amerika gibt es die Todesstrafe noch, auch für Landesverrat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RaiSta 22.11.2018, 09:50
3. Die größte Instabilität

der jüngeren Vergangenheit geht auf die USA zurück: den Irak Krieg. Dort wurde der IS geboren, etc. Grenell soll sich mal schön zurück halten. Ist ne Frechheit, was der sich erlaubt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vancouverona 22.11.2018, 10:02
4. Es wäre so einfach

Eine Außenhandels GmbH gründen, die dann im Auftrag für Siemens, etc. die Geschäfte mit dem IRAN abwickelt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vargas.marius 22.11.2018, 10:13
5. der eigentliche Bundeskanzler

ist doch gut , wenn mal deutlich wird wer schon immer seit Ende des II. WK die Hosen in der BRD an hat.
So wie Trump die wirkliche Politik der USA ganz offen und unverholen zeigt so stellt auch sein "Botschafter" klar wie es lang zu gehen hat in Deutschland.
Nun wird auch erst sichtbar wie die Leistung von Gerhard Schröder einzuschätzen ist, nicht am Krieg gegen den Irak teilzunehmen.
Wer war da noch doe unverholene Kritikerin dieser Tatsache, richtig unsere veehrte Bundeskanzlerin.
Die war dann ja auch schon mit Ihrem Rollkoffer zur Gesichtskontrolle in Washington.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hergen.heinemann 22.11.2018, 10:23
6. Wie furchtbar für Europa,

dass es sich gegen derart brachiale Erpressung durch die USA nicht zur Wehr setzen kann. Sogar SWIFT ist eingeknickt. Die sollten ihren Server aus den USA zurückholen und anderswo einrichten, damit die nicht auch noch erpressbar sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield53 22.11.2018, 10:58
7. mmm

Was für feige Gestalten unsere Bankenchefs, Wirtschaftskapitäne und Politiker.

Kaum zeigen sich armselige "Piraten" und Kriegstreiber am Horizont, welche ihre tatsächliche politische "Hilflosigkeit und Verlogenheit mit Größenwahn und Unfehlbarkeit ohne Rücksicht auf Recht und internationale Gesetze, durchsetzen wollen, schmeißen sich unsere Export- und Industrieweltmeister in den Dreck.

Die USA sind die "Gesetzlosen", welche versuchen ehemalige politische und militärische "Größe" mit Unrecht, militärischer und wirtschaftlicher Gewalt aufrecht erhalten zu wollen.
Sie stehen immer weiter außerhalb der Weltgemeinschaft, bedrohen mittel-und langfristig, nicht nur den Weltfrieden und unsere Umwelt.

Wo bleibt die Solidarität der "Weltgemeinschaft" gegen eine solche Bedrohung?
Außer Profit im Kopf, wer soll in 15 oder 25 Jahren in einer zunehmend vom Klimawandel und von amerikanischen Kriegen zerstörten Welt noch leben wollen?

"Angstmache?" Mitnichten, bei der aktuellen nicht beherrschbaren amerikanischen Führung wahrscheinliche nicht all zu ferne Realität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael_aus_norwegen 22.11.2018, 11:04
8. Nötigung und Erpressung

das sind die bevorzugten Mittel amerikanischer Politik unter Trump. Deutsche Firmen sollten sich fragen, ob es klug und moralisch vertretbar ist, sich dieser aggressiven Politik zu unterwerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lschulz 22.11.2018, 12:06
9.

WHO the hell is Grenell?
Das Verhalten dieses „Botschafters“ ist inakzeptabel. Seine Äußerungen sollten die Regierung veranlassen ihn zur persona non grata zu erklären. Deutschland ist keine Kolonie der Vereinigten Staaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3