Forum: Wirtschaft
SAP-Chef Apotheker: Abgang eines Ungeliebten

Der Blitzrücktritt von SAP-Chef Léo Apotheker war ein kalkulierter Rausschmiss: Der Manager passte nicht zur Kultur des Software-Konzerns - und brachte Kunden und Mitarbeiter gleichermaßen gegen sich auf.

Seite 2 von 7
emmet 08.02.2010, 20:23
10. Klein-Berta erklärt uns die Welt

Zitat von Berta
Schnösel Edel Manager mit randloser Designerbrille und piekfeinen Zwirn meinen alles mit der Brechstange lösen zu müssen. Herrenmenschen sagt man dazu.
Wahrscheinlich erklärt "Klein-Berta" so die Welt. Unwissenheit, Sozialneid und Hörensagen. Das ist noch weit unter "Bi*d-Zeitungsniveau".

Beitrag melden
Wolf_68 08.02.2010, 21:26
11. Indien, SAP und IT Fachkräfte

Zitat von berlin_rotrot
die sapler können doch forh sein dass in ihrem weltweiten it konzern das headquater noch in walldorf sitzt. in der globalen it welt lässt sich alles leicht outsourcen und die abap (sap programmier sprache)entwickler in der slowakei und indien sind nicht weniger talentiert aber arbeiten billiger.
Als jemand, der tagtäglich mit den sogenannten talentierten IT-Fachkräften in Indien zu beruflich tun hat, kann ich über das Klischee vom IT Wunderland Indien nur noch müde lächeln.

Beitrag melden
_walther_ 08.02.2010, 21:29
12. Frage...

Zitat von berlin_rotrot
die sapler können doch forh sein dass in ihrem weltweiten it konzern das headquater noch in walldorf sitzt. in der globalen it welt lässt sich alles leicht outsourcen und die abap (sap programmier sprache)entwickler in der slowakei und indien sind nicht weniger talentiert aber arbeiten billiger.
Hat eigentlich irgendjemand mal Erfahrungen mit Outsourcing von Programmierarbeiten gemacht? Könnte mir gut vorstellen, dass man am Ende drauflegt.

Beitrag melden
Wolf_68 08.02.2010, 21:40
13. Outsourcing

Zitat von _walther_
Hat eigentlich irgendjemand mal Erfahrungen mit Outsourcing von Programmierarbeiten gemacht? Könnte mir gut vorstellen, dass man am Ende drauflegt.
Bei meinem Arbeitgeber ist man mittendrin. 2 Inder (!) sollen ab Mitte 2010 Systeme betreuen, die in Deutschland vorher von 12 erfahrenen Mitarbeitern über Jahre entwickelt und administriert wurden.

Beitrag melden
Haio Forler 08.02.2010, 21:44
14.

Zitat von Wolf_68
Bei meinem Arbeitgeber ist man mittendrin. 2 Inder (!) sollen ab Mitte 2010 Systeme betreuen, die in Deutschland vorher von 12 erfahrenen Mitarbeitern über Jahre entwickelt und administriert wurden.
Und weiter?

Beitrag melden
MarianTremmel 08.02.2010, 21:48
15. Outsourcing von Programmierarbeiten

Zitat von _walther_
Hat eigentlich irgendjemand mal Erfahrungen mit Outsourcing von Programmierarbeiten gemacht? Könnte mir gut vorstellen, dass man am Ende drauflegt.
IBM beschäftigt mittlerweile in Indien 100 000 Angestellte für Development & Support. Diese Entwicklung findet seit etlichen Jahren statt
Wenn das kein Erfolgsmodell wäre, hätte es IBM schon längst gecancelt.

Beitrag melden
sogos 08.02.2010, 21:54
16. outsourcing

Zitat von _walther_
Hat eigentlich irgendjemand mal Erfahrungen mit Outsourcing von Programmierarbeiten gemacht? Könnte mir gut vorstellen, dass man am Ende drauflegt.
Es kommt extrem darauf an, was man outsourced. Wer denkt, dass die einzigen fähigen Programmierer in Westeuropa & Nord Amerika sind, liegt da gewaltig falsch.
Es gibt viele fähige Coder, zB in Osteuropa, aber auch in China & Indien. Das Problem ist aber, dass viele Firmen erwarten, dass Sie einfach das Pflichtenheft dahin schicken und Sie zurückbekommen, was Sie wirklich wollen oder erwarten, dass ein externer Dienstleister das eigene Haus und die Kultur und Prozesse kennt.
Viele Outsourcing Projekte gehen schief, da die Auftraggeber falsche Vorstellungen haben und sich den kulturellen Unterschieden nicht anpassen.
Ich habe mehrere Projekte ge-outsourced, da es kein Sinn gemacht hat hierfür im eigenen Betrieb das Know-how zu bekommen. Die meisten Projekte waren erfolgreich, nur eines ging schief. Ein ähnliches Erfolgsniveau wie bei "inländischen" Zulieferer.

Beitrag melden
ccmehil 08.02.2010, 21:57
17. Etwas Disziplin!

Leo war sicher besser als der Ruf, der außerhalb des Hauses entstand. Viele waren zufrieden mit ihm. Wenn nun aber der Kurs wieder eine Ebene höher festgelegt wird, dann haben SAP Mitarbeiter das zu akzeptieren. Es stünde den Mitarbeitern aber gut an, wenn sie in externen Foren Disziplin wahren!

Beitrag melden
Wolf_68 08.02.2010, 21:59
18.

Zitat von Haio Forler
Und weiter?
Das Resultat ist wie folgt:
Anstatt wie vorher der Telefonhörer zu nehmen, die Kollegen anrufen und das Problem in kurzer Zeit zu lösen, arbeitet man jetzt folgendermassen:
Sie rufen ein Callcenter in Indien des Dienstleisters an, schildern das Problem, beantworten offensichtlich in einem Callcentertraining einstudierte strukturierte Fragen, bekommen eine Vorgangsnummer genannt und eventuell innerhalb von 1 Woche kümmert sich dann jemand. Wenn nicht, rufen Sie den Supervisor an.
So in etwa funktioniert Outsourcing zu externen IT Dienstleistern.
Offiziell ist es natürlich ein Riesenerfolg, bringt Kostenersparnis und Synergieeffekte oder was auch immer.

Beitrag melden
rabenkrähe 08.02.2010, 22:06
19. Abschied von einem gestandenen Mitarbeiter...

Zitat von ccmehil
Leo war sicher besser als der Ruf, der außerhalb des Hauses entstand. Viele waren zufrieden mit ihm. Wenn nun aber der Kurs wieder eine Ebene höher festgelegt wird, dann haben SAP Mitarbeiter das zu akzeptieren. Es stünde den Mitarbeitern aber gut an, wenn sie in externen Foren Disziplin wahren!
.....

Erstaunlich ist doch, daß Apotheker schon lange für SAP tätig war und seine Unarten durchaus bekannt waren.
Warum es jetzt plötzlich zur Trennung kommt, ist vor diesem Hintergrund ein wenig erstaunlich.
rabenkrähe

Beitrag melden
Seite 2 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!