Forum: Wirtschaft
Schadensersatzforderung: Russischer Oligarch scheitert mit Klage gegen RWE

RWE hat im Rechtstreit mit Leonid Lebedew einen Erfolg erzielt. Das Landgericht Essen wies eine Schadenersatzklage des russischen Oligarchen über 700 Millionen Euro ab. Der frühere RWE-Chef Jürgen Großmann muss dagegen noch zittern.

arikimau 24.03.2015, 13:35
1. Internationales Schiedsgericht

Ich verklage demnächst auch meinen Stromanbieter vor einem Internationalen Schiedgericht, wenn er mal wieder die Preise erhöht und meine Planungen aus dem Konzept bringt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Partieller Augentinnitus 24.03.2015, 14:28
2. Das ist das TTIP-Modell

Scheitert ein "Investor" vor einem Schiedsgericht, dann belästigt er anschließend auch noch die normale Gerichtsbarkeit.

Und die Richter scheinen damit einverstanden zu sein, dass sie in wirtschaftlichen Dingen deutschem Recht höchstens im Nachgang Gehör verschaffen, sie also rechtlich höchstens zweite Geige spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Werister 26.03.2015, 16:05
3. Warum fragt niemand wer Lebedev ist?

Leonid Lebedev ist eine schillernde Figur mit einer ebensolchen Vergangenheit. Unter anderem ist er verstrickt in einen der größten Waffenhandel, welchen Europa bisher gesehen hat.

Details zu Lebedev finden sich unter:
http://johnhelmer.net/?p=11114;
http://www.theguardian.com/uk/2001/dec/09/world.tonythompson;
https://euobserver.com/foreign/114482;
http://ukrainianweek.com/Investigation/52033.

Nur gut, dass man bei RWE die Reißleine gezogen hat, bevor es zu spät war. Bei einer funktionierenden präventiven Compliance hätte es aber schon gar keine Gespräche geben dürfen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Werister 26.03.2015, 16:06
4. Warum fragt niemand wer Lebedev ist?

Leonid Lebedev ist eine schillernde Figur mit einer ebensolchen Vergangenheit. Unter anderem ist er verstrickt in einen der größten Waffenhandel, welchen Europa bisher gesehen hat.

Details zu Lebedev finden sich unter:
http://johnhelmer.net/?p=11114;
http://www.theguardian.com/uk/2001/dec/09/world.tonythompson;
https://euobserver.com/foreign/114482;
http://ukrainianweek.com/Investigation/52033.

Nur gut, dass man bei RWE die Reißleine gezogen hat, bevor es zu spät war. Bei einer funktionierenden präventiven Compliance hätte es aber schon gar keine Gespräche geben dürfen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren