Forum: Wirtschaft
Schäuble über die Flüchtlingskrise: "Die Zeit für Lösungen läuft uns weg"
REUTERS

Finanzminister Schäuble drückt in der Flüchtlingskrise aufs Tempo. Im Interview mit SPIEGEL ONLINE warnt er vor dem Scheitern einer europäischen Lösung - und wirft Österreich mangelnde Absprache bei der Einführung von Obergrenzen vor.

Seite 15 von 19
w.diverso 22.01.2016, 12:52
140.

Zitat von scratchpatch
Die Österreicher eiern ja ziemlich herum, das sei nur ein Richtwert, der noch rechtlich geprüft werden müsse und vielleicht gar nicht durchsetzbar sei. Also das macht nicht den Eindruck, als hätten sie das Gelbe vom Ei gefunden. Es ist ja auch nichts.....
Die Österreicher eiern nicht herum. Die SPÖ und die ÖVP werden von den (rechten) Freiheitlichen vor sich hergetrieben. Vor allem die, ach so christliche, ÖVP, übernimmt, weil ihr das Wasser bis zum Hals steht, immer mehr rechtspopulistische Standpunkte. Aber der Druck der Rechten, ist auch in anderen Ländern der EU mehr als ein bisschen zu spüren. Speziell die Politiker in den Oststaaten verfolgen, scheinbar als Ausgleich zum Kommunismus, momentan eine besonders rechtsnationale Linie. Diesem Trend kann sich auch Österreich leider nicht entziehen. Ist zwar nicht im Sinne aller Österreicher, aber doch der Mehrheit. Kronenzeitung und FPÖ sei dafür gedankt. (Oder auch nicht.)

Beitrag melden
christian_hohlfeld 22.01.2016, 12:53
141. Mein Vorschlag als Lösung

Einglieder, Ausbilden, nach 10 Jahren zurück und im Heimatland Mittelständler aufbauen...

https://www.facebook.com/Suprcr5-one-1687009064844682/?fref=ts

wer mithelfen will gerne ;)

Ich melde nächste Woche das Gewerbe an..

Beitrag melden
ja-sager 22.01.2016, 12:54
142. Unverschämtheit

Schäuble wirft Österreich mangelnde Absprache bei der Einführung von Obergrenzen vor. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen...
Mit welchem europäischem Partner hat Frau Merkel denn abgestimmt, alle ankommenden Flüchtlinge aufzunehmen? Das hätte die gute mal vorher machen sollen, oder ggf. mal das Parlament fragen sollen. Jetzt den EU-Partnern eigenmächtiges Handeln vorzuwerfen ist schon ziemlich frech. Ich schäme mich für mein Vaterland.

Beitrag melden
adal_ 22.01.2016, 12:55
143. Europa als Wille und Vorstellung :-)

Zitat von karl-felix
Ich halte die Wiedereinführung nationaler Grenzen für das Ende der EU
Na, dann ist die EU bereits am Ende. Denn außer Deutschland führen inzwischen (fast) alle anderen EU-Mitglieder rigide Grenzkontrollen durch. Ich glaube kaum, dass es Merkel noch gelingen wird, den Rest Europas zu bekehren.

Beitrag melden
mictann 22.01.2016, 12:56
144. Jean-Claude Juncker tut, was er kann.

Ja, zweifelsohne. Doch was kann er?
Der Schengenraum ist mit Sicherheit die größte Errungenschaft der EU und macht diese aus. Diesen zu gefährden oder abzuschaffen ist der Genickschuss für die EU. Doch leider vergisst die Kleinstaaterei a la Polen und Ungarn genau das. Die EU wird durch ihre schwächsten Mitglieder, die außer Boykott und Geldforderungen nichts zur EU beigetragen haben, am meisten gefährdet. Und gerade diese Staaten legen eine gerade zu peinliche Unmenschlichkeit an den Tag.

Beitrag melden
Bondurant 22.01.2016, 12:58
145.

Zitat von helle_birne
...die Wiedereinführung der Vermögensteuer für große Vermögen (ab ca. 300.000,00-400.000,00 €).
Auch für Haus- und Wohnungseigentum und wenn nein, warum nicht?

Beitrag melden
ja-sager 22.01.2016, 13:01
146. kühler klarer Kopf?

Zitat von derwadenbeisser
Das Deutsche Volk sollte froh sein, dass wir Angela Merkel als Bundeskanzlerin haben. Frau Merkel hält auch in schwierigen Zeiten einen kühlen klaren Kopf. Sie macht keine Stammtischpolitik sondern stellt sich den realen Aufgaben, die es zu bewältigen gibt. Gewiss, es läuft zur Zeit nicht alles rund. Aber welche Alternativen (außer Stammtischparolen Politik) hat sie ?
du meine Güte, Probleme aussitzen ist die eine Sache, Probleme ignorieren eine andere. Frau Merkel fehlt für ihr Handeln jegliche Legitimation, sie hat diese Situation ohne ihre europäischen Partner oder das deutsche Parlament zu fragen, herbeigeschaffen. Wie kann sie jetzt auf Hilfe der europäischen Partner hoffen. Was sie kühl und klar nennen, nenne ich dumm und verbohrt.

Beitrag melden
Aberlour A ' Bunadh 22.01.2016, 13:02
147. Zeitwettbewerb

Zitat von j.cotton
...was sietun bzw reden. Heisst ein Film. Gleiches aber gilt auch für Sie. Klar doch: Dieser "Ihrer" Just-in-time Revolution hat sich alles unterzuordnen: Der Bürger, der Mensch, die Natur sowieso. Und vor dieser Revolte ......
Fassen Sie sich. Ich habe nirgends geschrieben, dass dieser Prozess gut oder schlecht ist. Er ist aber heute REALITÄT. Man könnte auch von Pfadabhängigkeit sprechen. Ein Begriff aus der Evolutionsbiologie. Da kann man nicht einfach so den Schalter wieder umlegen, ohne immense volkswirtschaftliche Schäden zu verursachen.

Beitrag melden
Umbriel 22.01.2016, 13:02
148. Die Eu versteht wohl bald,

dass sie notwendig ist.
Irgendwann muss den Griechen und Italienern ihr Gehabe mal peinlich werden?
Was erlaubt sich eigentlich Erdogan, dieser Westentaschenfeldherr, der im eigenen Land Krieg führt.

Man stelle sich mal vor, die Bundeswehr würde in Belgien mit Artillerie gegen Islamisten vorgehen.
Das klingt irre, aber das ist Türkei. Und wir tun als waers normal und baden im Meer.

Beitrag melden
jan07 22.01.2016, 13:03
149. Für Kanzler Schäuble

Schäuble ist ein erfahrener Politiker, der eines ganz sicher weiss: ohne Druck geht in Europa gar nichts. Genau diesen Druck hat Merkel rausgenommen, indem sie einer bedingungslosen Masseneinwanderung zugestimmt hat. Durch eine Schließung der deutschen Grenzen würde der Druck, eine europäische Lösung zu finden, wieder aufgebaut. Ohne das geht gar nichts. Warum sollen sich zur Zeit andere Länder bewegen, da Deutschland ja alle aufnimmt? Ich denke, dass auch Schäuble diesen simplen Mechanismus kennt. Er könnte viel unbefangen handeln als eine Kanzlerin, die sich in eine Sackgasse manövriert hat, aus der sie ohne grossen Gesichtsverlust nicht mehr herauskommt.

Beitrag melden
Seite 15 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!