Forum: Wirtschaft
Schäubles Haushaltsplan: Schwarze Null für immer
AP

Wolfgang Schäuble hat einen Haushalt vorgestellt, der wegen der Bundestagswahl so nie kommen wird. Neue Schulden schließt der Minister kategorisch aus, künftige Einnahmen rechnet er gezielt klein.

Seite 1 von 9
marthaimschnee 28.06.2017, 19:05
1. und wie zahlen wir unsere bisherigen Schulden zurück?

mit lediglich +/- 0 wird das niemals gelingen!

Beitrag melden
JDR 28.06.2017, 19:44
2.

Zitat von marthaimschnee
mit lediglich +/- 0 wird das niemals gelingen!
Doch. Weil die 0 bedeutet, dass vorhandene Schulden abbezahlt, aber keine neuen aufgenommen werden.

Aber: Steuererleichterungen klingen nett. Sinnvoller wäre vermutlich eine Steuerverschiebung, bei der höhere Einkommen etwas mehr zahlen und niedrigere weniger. Das würde zwar viele Menschen entlasten, hätte aber gleichzeitig den Effekt, Geld zu generieren, welches für Investitionen genutzt werden kann.

Warum? Weil die fetten Jahre eben nicht ewig dauern. Und wenn der nächste Crash kommt, hätte man Maneuvrierraum, um durch Steuersenkungen gegenzulenken.

Aber Steuererhöhungen vor der Wahl zu versprechen wäre regelrecht dumm. Und welcher Politiker handelt schon ohne Not, nur weil es langfristig Sinn macht?

Beitrag melden
Werner_Schmitt 28.06.2017, 19:46
3. Konsolidierung der Sozialkassen

wäre doch angesichts der Fülle von Geld angesagt. Nach wie vor entnimmt der Staat aus der Rentenkasse durch versicherungsfremde Leistungen mehr Geld als er er durch sogenannte Zuschüsse einzahlt. Es sollten nicht nur die Beamtenpensionen geschont werden. Ein Respekt vor den Rentnern und insbesondere zukünftigen Rentnern vor ihre Lebensleistung ist mehr als überfällig.

Beitrag melden
dirk1962 28.06.2017, 20:10
4. Jemand sollte Schäuble

endlich mal erklären, dass die Schwarze Null kein Wert an sich ist. Alter Mann gehe in den Ruhestand.

Beitrag melden
Darwins Affe 28.06.2017, 20:34
5. Schuldensause gefragt?

Zitat von dirk1962
endlich mal erklären, dass die Schwarze Null kein Wert an sich ist. Alter Mann gehe in den Ruhestand.
1) Das beste Rezept ist sicherlich, man macht so viele Schulden, wie z.B. die Japaner, Amis, Chinesen und Italiener. Dann wird der Staat wenigstens völlig handlungsunfähig. Höchste Zeit dass ein Geldvernichter ins Finanzministerium kommt.
2) Nach mir die Sintflut war schon immer ein ewährtes Rezept.
3) Das einzig Dumme: Die Staaten mit der geringsten Verschuldung haben meist den höchsten Lebensstandard.

Beitrag melden
Aberlour A ' Bunadh 28.06.2017, 20:37
6. Warum sollte es?

Zitat von marthaimschnee
mit lediglich +/- 0 wird das niemals gelingen!
Sie dürfen aus ökonomischer Sicht so nicht an die Sache herangehen. Als Privatperson ist das Leben endlich. Daher muss ein aufgenommener Kredit zu einem bestimmten Rückzahlungstermin zurückgezahlt sein. Ein Staat hat dagegen eine prinzipiell unendliche Lebensperspektive. Das eröffnet für die Ökonomie der Zeit gänzlich neue Perspektiven. So macht es z.B. ökonomisch keinen Sinn, heute auf Teufel komm raus Schulden zurückzuzahlen, wenn dadurch notwendige Investitionen unterbleiben und in die Zukunft verlagert werden. Wenn jetzt in der mittleren Frist die Konditionen staatlicher Kreditaufnahme sich in der Zukunft verschlechtern, verteuern sich dadurch natürlich gerade auch die Investitionen. Zukünftige Generationen müssen MEHR und nicht WENIGER dafür aufbringen. Oder die Steuern müssen noch mehr erhöht werden. Das heißt, man tut zukünftigen Generationen gerade KEINEN GEFALLEN, wenn man notwendige Investitionen verschleppt und nicht tätigt, wenn die Zeit besonders attraktiv dafür ist. Heute kriegt Schäuble das Geld dafür ja fast noch hinterhergeschmissen. In diesem Sinne müssen gerade heute mehr Schulden gemacht werden, nicht weniger. Gerade wenn man zukünftige Generationen im Blick hat. Denn die profitieren natürlich von heutigen Investitionen, z.B. in die Infrastruktur. Das Argument ist nur dann nicht mehr Stichhaltig, wenn man unterstellt, dass zukünftige Generationen eine ganz andere Welt präferieren würden. Also von Autobahnen, Straßen, Brücken etc. in vernünftigen Zustand gar nichts halten, öffentlichen Nahverkehr blöd finden und ansonsten relativ genügsam sind.

Beitrag melden
okav 28.06.2017, 20:39
7. Klasse Schäuble

mal eine Strategie bei der ich der Bundesregierung zustimmen kann. Wir werden noch genug Schulden machen müssen, wenn die geburtenstarken Jahrgänge in 5-10 Jahren massiv in den Ruhestand gehen werden und das Land an Schub- und Leistungskraft verlieren wird und wir kaum wissen werden, wie dann die neuen Herausforderungen zu bezahlen sind.

Beitrag melden
lathea 28.06.2017, 21:02
8. Schäuble ist wirklich....

...der beste Mann in Merkels Team und imho auch der beste Finanzminister, den wir je hatten. Wenn nicht das reale Risiko einer CDU-FDP-Regierung bestehen in der nächsten Legislaturperiode bestehen würde, würde ich glatt die CDU wählen. Aber für mich kommt als beste Variante für Deutschland und die EU nur eine Groko mit Merkel und Schulz in Frage.

Beitrag melden
larsmach 28.06.2017, 21:09
9. -2.300.000.000.000 EUR für unsere Tochter und deren Kinder

(Der Strich vor den 2,3 Billionen ist übrigens ein Minus)
"Für unsere Kinder", hört man allzu oft, wenn wieder einmal ein Grund gesucht wird, um heute Lebenden durch schuldenfinanzierte staatliche Investitionen unter die Arme zu greifen. Das große Indianer-Ehrenwort "In schlechten Zeiten nehmen wir Schulden auf, in guten zahlen wir's zurück!" wird schon deshalb regelmäßig gebrochen, weil Menschen schwach sind. Das Unbequeme wird vermieden!
Kredite - aahhhh - die tun gut: Geld, endlich Geld auf'm Konto! Der Witz: Dem Geld sieht man nicht an, dass man es (neben den laufenden Kosten!) noch brav zurückzahlen muss. Sonst gibt's bald gar nix mehr, und die Umgebung sieht heruntergekommen aus, so wie heute Stadtteile von Detroit oder Deutschland während seiner früheren Schuldenkrisen. Das ist - gemessen an der realistischen Tilgungsepochen aktueller Staatsschulden - noch überhaupt nicht lange her!
Zur Erinnerung: Als Schäuble mutmaßte, dieses Jahr eventuell 10,8 Milliarden EUR Überschuss erzielen zu können, kamen sie von allen Seiten: Mit Vorschlägen, was man mit dem vielen schönen Zaster so alles anfangen könne. Schulden zurückzahlen, Versprechen einlösen... ach: Längst vergessen! Auf die menschliche Gier ist Verlass - und, ja: das "Unbequeme" wird vermieden.
Kredite sind wie Drogen! Und der Süchtige verspricht uns jeden Tag, "davon runterzukommen". Aber er ist zu schwach!
Apropos "unbequem": Unbequem wird es für unsere Tochter, die in 15-20 Jahren wohlmöglich so wie wir in den 1990ern ein Drittel (ein DRITTEL!) sämtlicher Einnahmen aus Steuern und Abgaben nur für Zinsen verbrannt sehen wird: Geld, das dem Staat fehlen wird! Sie wird dann KEINE Diskussionen mehr erleben, was man mit dem Zaster alles schönes anstellen kann: Sie muss dann zusehen, wie sie neben den Zinskosten noch irgendwie genug Geld übrig hat, um Sozialleistungen, Bildung und Infrastruktur am Laufen und in Funktion zu halten.
Da selbst mit jenen (mittlerweile zusammengeschrumpften) 11 Milliarden Überschuss eine Schuldentilgung 209 (ZWEI HUNDERT NEUN!!!) Jahre gedauert hätte, hat nicht nur unsere Tochter etwas davon, sondern auch ihre Kinder und deren Kinder und deren Kinder und...
Und da gibt's kein Entkommen (vom Staatsbankrott abgesehen): Entweder bleibt die Inflation niedrig (Zentralbank hält Zinsen bei 0% wegen Deflationsgefahr) - dann bleiben die Schulden in voller Höhe (Kaufkraft) stehen...
...oder es gibt ordentlich Inflation: Dann entwerten sich zwar allmählich die Schulden, doch die Zinsen werden dann wieder drastisch in die Höhe schießen. Unter'm Strich bleibt also die Gewissheit: "Du hast Schulden gemacht? - Dann lebe damit! Jetzt gehörst Du mir."
Alles andere ist Schönfärberei Schulden-Abhängiger.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!