Forum: Wirtschaft
Schäubles Plan für Griechenlands Euro-Aus: Minister Gnadenlos
REUTERS

Wolfgang Schäuble macht kein Geheimnis mehr daraus: Er plädiert offen für Griechenlands Euro-Austritt - trotz Einlenken der Syriza-Regierung. Wie wurde der einstige Europa-Vordenker so kompromisslos?

Seite 3 von 70
chris.seidel 12.07.2015, 15:02
20. Stimmt doch gar nicht

"Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD), der zuletzt selbst harsche Kritik an Griechenland übte, distanzierte sich von der Forderung."

Nein, stimmt nicht. Im verlinkten Artikel selbst ist zu lesen, daß Gabriel sagt, daß das Papier mit ihr abgesprochen war.

Nur die zweite und dritte Reihe aus der SPD fühlte sich übergangen und stänkert, aber das ist egal, wen interessiert das schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
engelbachm 12.07.2015, 15:02
21. was macht ihn

so kompromisslos? Sein wissen, dass das der einzige weg aus diesem grauenhaften schlamassel ist! Und ja, hoffentlich übernimmt AM noch die führung und handelt endlich nicht mehr aus falscher rücksichtnahme gegen ihre überzeugung sondern wirft schlechtem geld kein gutes mehr hinterher.

Völlig fassungslos macht mich die linksliberale journaille, die unter verrat an europas werten ausschließlich das verweigern ungerechtfertigter alimentationen sieht aber völlig ignoriert, wie sich die griechen in den euro hineingelogen haben und durch ihren völlig untauglichen verwaltungsapparat in verbindung mit einer ausgeprägten kleptokratie ihr eigenes land runiert haben. Und zwar mit durchweg demokratisch legitimierten regierungen.

Schuldenschnitt und umschuldung hat es in erheblichem umfang bereits gegeben. Schreibt aber auch keiner mehr.

Unglaublich auch, dass die griechische regierung maßnahmen (neben einsparungen auch die ausbildung einer funktionierenden administration) nicht bereits schon selbst umgesetzt haben sondern erpresserisch als faustpfand „gegen“ die anderen EU-staaten einsetzen. Absolut „unfasslich“!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rbwntr 12.07.2015, 15:03
22. Nie hätte ich gedacht,

dass ich mal einer Meinung mit Herrn Schäuble sein könnte. Statt Geld an Griechenland zu verschwenden, soll er endlich den Soli abschaffen. Griechenland kann sich selbst aus dem Sumpf ziehen, wenn zur Drachme zurückkehrt und sich endlich effiziente Strukturen gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aufmerksamer Leser 12.07.2015, 15:03
23.

das fragt man sich wirklich, denn Deutschland hat doch auch so prächtig profitiert:
http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/ruestungsexporte-nach-griechenland-panzer-in-der-schuldenkrise/11722550.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrichii 12.07.2015, 15:03
24. Unterschied

Es gibt nicht nur den Unterschied der Umstrukterierung der alten Schulden.

Es gibt noch einen: Vorher, bei dem letzten Vorschlag der Geberländer, ging es um die Erfüllung des 2. Hilfspaketes mit einer Restzahlung von 7,5 Milliarden Euro.

Der Vorschlag von Tsipras ist neben den Reformen mit einer Forderung von 54 Milliarden Euro verbunden, wobei der Beginn der Reformen weit in die Zukunft verschoben wurde.

Das ist dann eine ganz andere Grundlage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udar_md 12.07.2015, 15:03
25. Kein Fan von Schäuble

Schäuble hat zum Teil Recht. Das die Griechen den Euro verlassen müssen stimmt es vollkommen. Er liegt aber falsch, wenn er sagt für fünf Jahre. Gibt es den Euro in fünf Jahren noch? Und wen er ad absurdum in fünf Jahren noch geben sollte, wird Griechen aus der katastrophalen Lage innerhalb einer so kurzen Zeit saniert und wettbewerbsfähig sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jubelyon 12.07.2015, 15:03
26. Man kann ihn verstehen,

aber sein Zynismus entspringt wohl in erster Linie der Frustration, die aus der Erkenntnis erwächst, dass er 5 Jahre lang die falsche Politik betrieben hat und für das jetzige Desaster mitverantwortlich ist. Allen Beschwichtigungen und Anfeindungen zum Trotz (gegen Skeptiker wie Lucke, Sinn etc.) ist der Euro-Kurs der Bundesregierung gescheitert. Schäuble steht vor einem Scherbenhaufen und wird in jedem Falle als Verlierer aus der Sache hervorgehen: Sündenbock der Griechen und Südländer oder Milliardenvernichter im Bewusstseine seiner ehemaligen Sympathisanten und Wähler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werner_s 12.07.2015, 15:03
27. Gekränkte Eitelkeit???

Du liebe Zeit! Was wir erleben ist doch nicht nur die Beleidigung eines einzelnen Politikers. Milliarden in ein marodes System zu pumpen (übrigens unser aller Geld) und sich als Deutsche auch noch permanent beleidigen lassen zu müssen ist schon ein starkes Stück. Mit welcher Arroganz sich hier ein Pleiteleland aufführt kann doch wirklich niemand gutheißen. Ein solches Verhalten wäre bei einer stabilen Volkwirtschaft nach Rückzahlung aller Verpflichtungen noch ansatzweise nachvollziehbar. Aber dass sich in dieser Lage Kritiker an weiteren Zahlungen auch noch öffentlich vorführen lassen müssen halte ich für inakzeptabel. Das Vertrauen ist dahin und die Regeln der Hochfinanz kennen alle Beteiligten - auch die Griechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hatem1 12.07.2015, 15:04
28. Es ist gut, wenn Schäuble konsequent bleibt

Mal abgesehen davon, dass Griechenland niemals den Euro hätte bekommen dürfen: Schon vor Jahren hätte man die fehlenden Reformen durch ein Abdrehen des Geldhahns beantworten müssen.
Sehr bedauerlich, dass es erst jetzt geschieht, aber besser spät als nie. Ich hoffe nur, dass Schäuble konsequent bleibt.
Griechenland sollte so schnell wie möglich zur Drachme zurückkehren, da hat Oskar Lafontaine recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JerryLee 12.07.2015, 15:04
29. Störrisch und nicht mehr zu helfen!

Medikamente haben ihn dermassen verändert, dass der einstige Europær zum Zuchtmeister und Hardliner geworden ist. Er braucht dringend einen Sanatorium-Aufenthalt. Aber kurieren lässt sich das nicht mehr.
Weg von der Bühne - er schadet Deutschland nur noch.
Da stellte einer die richtige Frage: "Wieviel Schäuble verträgt der Euro noch?"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 70