Forum: Wirtschaft
Schäubles Plan für Griechenlands Euro-Aus: Minister Gnadenlos
REUTERS

Wolfgang Schäuble macht kein Geheimnis mehr daraus: Er plädiert offen für Griechenlands Euro-Austritt - trotz Einlenken der Syriza-Regierung. Wie wurde der einstige Europa-Vordenker so kompromisslos?

Seite 6 von 70
observer2014 12.07.2015, 15:08
50. Abwarten

Ich kann Wolfgang Schäuble durchaus verstehen, wenn seine Geduld mit Griechenland aufgebraucht ist. Wenn die griechische Regierung und das griechische Volk den Euro behalten wollen, sollten sie erst einmal die notwendigen Reform-Gesetze im Parlament beschließen, eine effiziente Steuerverwaltung aufbauen, die Steuerfreiheit der Reedereien per Verfassungsänderung beschließen und das Rentensystem an die Haushaltslage anpassen. Das geht natürlich nicht in wenigen Wochen oder Monaten. Aber die Griechen hatten mehr als fünf Jahre Zeit gehabt. Da die Griechen es nicht eilig hatten, sollten die Eurogruppe sich diesmal auch Zeit für die Entscheidung über neue Kredite lassen. Wie wäre es denn mit 60 Monaten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diesandmann 12.07.2015, 15:08
51. Na , Herr Schäuble ,

mal wieder ein Koffer mit Geld gefunden ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tgiw 12.07.2015, 15:08
52. Grexit jetzt

GR wird auch in zwanzig Jahren sich nicht selbst im Euro finanzieren können.
Jeder deutsche Politiker der für weiche oder unbedingte Transferleistungen an GR ist, muss sich fragen lassen ob er glaubt, dass auch nur ein Cent zurück gezahlt werden kann. GR zu finanzieren ist bewusste Veruntreuung von Staatsgeldern. Andere Länder haben einfach andere Kulturen, und da helfen auch keine Grüne Träume.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
metalkid 12.07.2015, 15:08
53. Ich bin Hin- und Hergerissen...

... und empfimde eimerseits Respekt für den altgedienten Politiker und ausgewiesenen Europäer Schäuble der sich als kampferfahrenes "Schlachtross" nicht von Nebelkerzen beeindrucken lässt. Andererseits frage ich mich ob jemand der seit mindestens 5 Jahren pensioniert sein sollte und maximal ggf. einer politischen Beratungstätigkeit nachgehen sollte, in der Lage ist eine zukunftsweisende Trendwende für Europa zu erkämpfen. Dass vor allem die CDU hier seit Jahren Klientelpolitik betreibt und sich die Mehrheit der 20 Mio Rentner- und Pensionärsstimmen im Lande sichern will, sollte dabei nicht verschwiegen werden. Aber die Masse jener, die heute den ewig gestrigen Ideen hinterherlaufen werden in 20 Jahren ihr biologisches Ende gefunden haben. Vor dem Scherbenhaufen Europas stehen meiner Meinung nach die Generationen U40 und jünger. Entscheiden was mit Europa geschieht tun heute 65-80 Jährige, es bleibt die Hoffnung, dass sie entgegen der üblichen 4Jahres Zyklen eine Weitsichtigere Entscheidung treffen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
J'y vais 12.07.2015, 15:09
54. Ich werd' noch zum Schäuble-Fan!

Keep on rollin' ! Ceterum censeo (nur zur Klarstellung: habe NIX mit der AfD am Hut): ich möchte gerne in einem Referendum meine Meinung zu weiteren Griechenlandhilfen kund tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eurobürger 12.07.2015, 15:09
55. Gnadenlos?lach!

Genaugenommen hat Herr Schäuble in seiner Verantwortung bereits gnadenlos 80 Milliarden deutsche Steuergelder versenkt, da darf er ruhig mal bei den nächsten 20 Milliarden etwas netter zu seinen ihn liebenden Steuerbürgern sein. Ich deutscher Michel will auch mal Gnade!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wwbusch 12.07.2015, 15:10
56. German-Bashing

am Ende wird Deutschland wieder einknicken. Der Druck der von ALLEN Seiten aufgebaut wird, ist echt extrem so das Schäuble und Merkel mir echt leid tun.

Was mich aber noch mehr erschreckt ist das "German-Bashing" in anderen (englisch-sprachigen) Foren. Da merkt man dann einmal, das so lange wir bezahlen, dort Urlaub machen, Geld gebe etc. jeder irgendwie seine Meinung uns gegenüber zurückhält. Hört das mit dem Geld geben aber auf, sind wir gleich wieder die Nazis.

Naja, jeder möge da seine eigenen Prioritäten setzen... Urlaub in Finnland ist auch schön ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
florian.73 12.07.2015, 15:11
57. Falsch

Der Autor sollte besser recherchieren. Tsipras ist auf die Forderungen der Gläubiger eingeschwenkt. Unabhängig davon, dass Vertrauen verspielt wurde und ein ehemaliges Mitglied dieser griechischen Regierung IWF und Herrn Schäuble als Ganoven und Terroristen bezeichnet hat geht es hier eben nicht mehr um jene bis zu 16 Milliarden aus dem zweiten Hilfsprogramm sondern plötzlich um sagen wir mal mindestens de fünffachen Betrag und ein drittes Hilfsprogramm. Das Auseinanderhalten fällt aber einigen Medien in den letzten Tagen offensichtlich schwer. Herr Schäuble hat schon recht dass die gleichen heruntergehandelten Bedingungen mit viel viel Kompromissen seitens Europa nicht plötzlich für 74 Milliarden gelten können. Das wäre ja ein alberner Trick.

Und außerdem gab es zuvor bereits Bedingungen die einseitig seines Griechenland gekündigt wurden.am ende sind wir wieder bei ähnlichen Bedingungen aber die Euro Staaten um ca.74 Milliarden belastet. Einfach nur irre. Alleine schon die Annahme wir MÜSSTEN hier helfen. Wir sind ein souveräner Staat. Gar nichts müssen wir. Aber wenn der Helfende plötzlich Bedingungen stellt muss der sich noch beschimpfen lassen. Irgendwas läuft hier doch vollkommen schief. Es gibt Länder auf der Welt und Menschen denen müsste man viel eher helfen. Ds schaut die ganze Welt weg. Auch die die anderer Geld gerne verteilen würden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eu_buerger_2015 12.07.2015, 15:11
58. Die Aussage dass die Syriza-Regierung eingelenkt hat ist völlig abwegig!

Wie kommt ihr auf die Idee dass die Syriza-Regierung eingelenkt hat? Diese Aussage ist völlig abwegig! Ihr Ziel war und ist es immer noch möglichst viel Geld von den anderen Unionsmittgliedern zu erpressen und die Schulden auf die anderen Mittglieder abzuwälzen.
Wenn man sich das Reformangebot Griechenlands und seine Forderung nach einem Schuldenschnitt ansieht ist absolut klar dass sie immer noch die gleichen Ziele verfolgen.
Sie wollen nach wie vor dass die anderen Unionsmittglieder ihren Staat finanzieren ohne dass sie dafür angemessene Reformen durchführen.
Sie bieten Reformen an die nicht mal für die 7 Milliarden des letzten Rettungsschirms gereicht haben und wollen dafür von uns 53 Milliarden haben. Das ist schon dreist und erweckt in überhaupt nicht den Eindruck dass sie eingelenkt haben. Dabei sind selbst die 53 Milliarden nicht mal ehrlich, denn Insider in Athen und Europa sagen ganz klar dass mehr als 100 Milliarden notwendig sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steinbock2000 12.07.2015, 15:11
59. Im Euro wird es auf jeden Fall

noch härter für die Griechen, auf das ehrliche Euroneveau zurückzukommen. und dies wird angesichts der Betrügerreien der letzten Jahrzehnte auf jeden Fall gefordert werden, da es sonst keine Zustimmung in den Parlamenten gibt. ICH vermute mal, dass Griechenland selbst aus dem euro flüchtet. .. lasse mich als Europäer aber sehr gerne vom Gegenteil überzeugen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 70