Forum: Wirtschaft
Schäubles Steuerpolitik: Die schwarze Null steht in keiner Verfassung
REUTERS

Finanzminister Schäuble zelebriert den ewigen Haushaltsausgleich mit knappem Plus. Dabei steht das als Ziel in keinem Gesetz oder Vertrag - und ist ökonomisch auch eher gefährlich. Das kann bitter enden.

Seite 37 von 37
hefe21 11.07.2016, 12:52
360. Anlage sucht warmen Platz zum einlegen

Zitat von stereotyp72
Die Staatsschulden sind doch größtenteils die Guthaben der Anleiheinhaber, z.B. Versicherungen. Das sind also eigentlich unsere Guthaben und nicht etwa unsere Schulden. Die Guthaben unserer Rentner sind die Schulden der Sparkasse. Da ist das Problem doch nun eher, dass die Rentner das Bargeld horten und davon hat niemand etwas.
Der erste Satz stimmt vollinhaltlich. Es sind aber trotzdem unsere Schulden, da die Geldgeber weltweit sitzen und "uns" später bei Fälligkeit ganz sicher nicht an den "Guthaben" beteiligen werden. Wie die inländischen Anleiheinhaber wohl auch nicht. Immerhin erwarten die "sichere Hafen - Sucher" inzwischen keine Zinsen mehr, der gute deutsche Name hat diese ersetzt.
Wie das Anleihengeld inzwischen weltweit marodiert, konnte man kürzlich verblüfft beim (tiefen) Fall einer öst. Provinzbank erleben. Der Pensionsfond der Weltbank in Washington hatte doch tatsächlich das unglaubliche Klumpenrisiko von ca. 150 Mio dort "veranlagt". Dem öst. Staat, der diese "Einlage" wie bei den anderen "Anlageprofis" um ca. 10% rasieren wollte, wurde ganz schnell klargemacht, dass es dann was auf die Finger geben würde. Die Differenz hat man diskret mit einer "Sonderspende" bereinigt. Soviel zum Glauben, dass da "oben" Profis sitzen und dass alle gleich sind.

Beitrag melden
petromax 11.07.2016, 13:34
361.

Zitat von tim11q
....Ab 2002 ist den Sozis und Grünen dann aber ihre idiotische Wirtschaftspolitik und damit auch der Haushalt mit aller Macht um die Ohren geflogen ...
Sie scheinen ernsthaft zu glauben, daß CDU/FDP anders gehandelt hätten? Gut - ideologisch verblendeten Menschen, die wirklich glauben, Politik würde etwas verändern, die denken wohl so.

Zitat von
Aber dann kam die Finanzkrise mit Rekord-Verschuldungen in 2008 & 2009. Ab 2010 sieht der Haushalt des Bundes wieder anständig aus. Letzteres kann man leider nicht für die Länder sagen, denn insbesondere Frau Kraft in NRW haut die Kohle wie bekloppt aus dem Fenster...
Richtig, und das ist auch notwendig. Z.B. für die zahlreichen, teilweise einsturzgefährdeten Autobahnbrücken, die durch die Sparpolitik der vergangenen Jahrzehnte dermaßen marode sind, daß sie inzwischen nicht mehr reparabel sind, sondern neu gebaut werden müssen:

Die Reparaturversuche zeigten, dass die alte Brücke nicht mehr zu retten ist. Deshalb soll der Neubau nun früher als ursprünglich geplant erfolgen, nämlich bis spätestens 2020.
Es ist eine ganz bestimmte Wählergeneration, die so denkt - nämlich die "jungen" Rentner der Generation 60 + .
(Übrigens: Durch Kaputtsparen marode Autobahnbrücken gibt es bundesweit. Danke, Herr Schäuble.)

Investitionen - und manche sind so groß, daß es nicht ohne Schulden geht - sind notwendig.

Aber die "schwäbische Hausfrau" sieht das ganz anders.

Er blockiert Merkel, wo er nur kann. Aus ideologischen Gründen.

Beitrag melden
5frank16 11.07.2016, 14:30
362. Geld kann man nicht essen.

Es wurde uns schon mit der Muttermilch eingeflößt: Spare in der Zeit, dann hast du in der Not. Dementsprechend haben die meisten Kommentatoren hier Verständnis für Herrn Schäuble. Leider kann man dieses Sprichwort nicht auf ein ganzes Land anwenden. Sicher kann ein einzelner Geldscheine unter sein Kopfkissen legen und wenn er in Rente ist das Geld ausgeben. Eine Volkswirtschaft muss anders kalkuklieren. Die Summe allen Geldes in einer Volkswirtschaft ist immer konstant und immer gleich null!! Man muss sich vergegenwärtigen, dass Geld nichts anderes ist als Schuldscheine. Jeder Banknote steht der Staat als Schuldner gegenüber. Würde der Staat seine Schulden auf null reduzieren, verschwände auch alles Geld.
Da sich die Geldmenge in einer Volkswirtschaft nie ändert, ergibt es auch gar keinen Sinn irgendwelches Geld für später aufzubewahren. Wenn wir unseren Nachfahren eine riesige Menge an "Schulden" hinterlassen, hinterlassen wir Ihnen ihne exakt die selbe Menge an "Guthaben". Folglich kann es unseren Nachfahren völlig egal sein, wieviel Schulden wir ihnen hinterlassen. Das einzige was wir ihnen wirklich hinterlassen sind die Infrastruktur, die Bildung, unsere Gesellschaftsform und die Umwelt. Wenn eine Volkswirtschaft "spart" bedeutet dies in Wirklichkeit sie verzichtet auf Aktivität. In Deutschland lassen wir derzeit mehr Infrastruktur verkommen als wir neu aufbauen. Auf fachchinesisch: Wir haben eine negative Nettoinvestition. Gleichzeitig verpesten wir die Umwelt, lassen die Schere zwischen Arm und Reich auseinanderklaffen und tun wenig für die Bildung. Würde Schäuble seine schwarze 0 ausschließlich durch höhere Vermögenssteuern finanzieren, so könnte man dieser sogar noch was abgewinnen. Aber so wie er es handhabt schadet er uns und unseren Nachfahren.

Beitrag melden
Seite 37 von 37
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!