Forum: Wirtschaft
Schattenfinanzindex: Aktivisten erklären USA zur Steueroase
REUTERS

Weltweit kämpfen die USA für mehr Steuertransparenz - doch zu Hause nehmen es die Amerikaner offensichtlich selbst nicht so genau. In einem neuen Ranking der wichtigsten Schattenfinanzplätze kommt das Land auf Platz drei.

Seite 4 von 4
davidzilberstein 03.11.2015, 21:14
30. nicht existent

die europäische "Union" ist im Grunde nicht existent, denn dazu ist ein europaweit einheitliches Steuer- und Abgabensystem die erste Voraussetzung. Was aber existiert ist ein Krieg zwischen den europäischen Mitgliedsländern beim Angebot der attraktivsten Steuerschlupflöcher.
Wer hier Gewinner und Verlierer ist, das liegt auf der Hand: Die Akteure spielen die EU-Mitgliedsländer gegeneinander aus. Und die Steuerzahler der einzelnen Mitgliesländer müssen das an Steuern mehr blechen, was die Steuervermeider zu wenig bezahlen.
Denn die Staaten holen sichs dort, wo sie es am leichtesten bekommen können, nämlich bei den Mehrwert- und Lohnsteuerzahlern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
closius 04.11.2015, 04:25
31.

Zitat von elspaco
Brachte vor einigen Wochen einen Bericht,indem berichtet wurde wie Geldwäsche in den USA funktioniert.Immobilien können ohne Einschränkungen bar bezahlt werden ohne Nachweis der Herkunft und auch von Ausländern.
Auch in D ist es nicht verboten, Immobilien bar zu bezahlen.
Sogar Ausländern ist das in D nicht verboten.
Was wollten Sie uns sagen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moveup 04.11.2015, 08:50
32. Westliche was?

Werte? Fehlanzeige. Der einzige verbliebene Wert ist der Aktienindex.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madmax9999 04.11.2015, 09:55
33. Lesen sie doch den Beitrag des Foristen nochmals

Zitat von closius
Auch in D ist es nicht verboten, Immobilien bar zu bezahlen. Sogar Ausländern ist das in D nicht verboten. Was wollten Sie uns sagen?
Er wollte sie auf die Möglichkeit der Geldwäsche hinweisen. Und genau das war und ist auch in der BRD seit Jahren ein grosses Problem. So konnte man in Publikationen des BKA zu diesem Thema schon vor Jahren lesen, dass gerade in der Immobilienbranche der BRD das Bewusstsein hinsichtlich der Gefahren von Gedwäscherei durch den Erwerb von Immobilien nicht gerade gross sei. Auch in Beiträgen auf SPON konnte man mehrfach über die grosse Anzahl von Immobilienkäufern aus Südeuropa lesen, die ihr Geld in deutsche Immobilien investierten und mit Koffern voller Bargeld bezahlten, ohne dass die Herkunft der Gelder abgeklärt wurde. Es wurden auf diesem Weg sicherlich auch grosse Summen unversteuerter Gelder gewaschen. Gerade vor dem Hintergrund der hohen Verschuldung der südeuropäischen Staaten und dem deutschen Verlangen nach Sparprogrammen in diesen Ländern ist es eine ziemlich fragwürdige Praxis, wenn man dann noch das waschen der hinterzogenen Gelder via deutsche Immobilien fördert und davon profitiert. Und dann muss man bedenken, dass in der BRD die Eigenwäsche, d. h. das waschen von eigenem Geld, bis Ende 2014 straffrei war. Wenn solche Praktiken in den USA auch möglich sind, dann ist hinsichtlich der Glaubwürdigkeit all der Forderungen nach Transparenz und all der Vorwürfe gegen die Schweiz und andere Länder alles gesagt. Auch hier meine Forderung: Zuerst den eigenen Laden in Ordnung bringen und dann Kleinstaaten belästigen. Alles andere ist Heuchelei und Doppelmoral. Ist nun alles klar?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
closius 05.11.2015, 14:56
34.

Zitat von madmax9999
Er wollte sie auf die Möglichkeit der Geldwäsche hinweisen. ..... Und dann muss man bedenken, dass in der BRD die Eigenwäsche, d. h. das waschen von eigenem Geld, bis Ende 2014 straffrei war. Wenn solche Praktiken in den USA auch möglich sind, dann ist hinsichtlich der Glaubwürdigkeit all der Forderungen nach Transparenz und all der Vorwürfe gegen die Schweiz und andere Länder alles gesagt. Auch hier meine Forderung: Zuerst den eigenen Laden in Ordnung bringen und dann Kleinstaaten belästigen. Alles andere ist Heuchelei und Doppelmoral. Ist nun alles klar?
Natürlich besteht überall, auch in U.S.A. ebenso wie in D, die Möglichkeit der "Geldwäsche".
Das ist auch gar nicht schwer, wenn es jemand darauf anlegt.
Was hat das mit der Glaubwürdigkeit der U.S.A. zu tun.
Wollen Sie die Barzahlung abschaffen, oder was?
Sind Sie ein Kontrollfetischist?
Bei Ihnen ist nichts ist klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madmax9999 06.11.2015, 10:52
35. Lesen hilft

Zitat von closius
Natürlich besteht überall, auch in U.S.A. ebenso wie in D, die Möglichkeit der "Geldwäsche". Das ist auch gar nicht schwer, wenn es jemand darauf anlegt. Was hat das mit der Glaubwürdigkeit der U.S.A. zu tun. Wollen Sie die Barzahlung abschaffen, oder was? Sind Sie ein Kontrollfetischist? Bei Ihnen ist nichts ist klar.
Die USA (ebenso wie die BRD) nehmen es nicht so genau, wenn Drogenbarone, etc. ihre grossen Bargeldsummen in den jeweiligen Ländern waschen wollen. Es geht also nicht darum, Bargeldzahlungen zu verbieten, sondern die Herkunft des Bargeldes abzuklären. Das hat mit übertriebenen Kontrollen nichts zu tun, sondern dient der Bekämpfung des organisierten Verbrechertums. Die USA sind nicht in der Lage die gemäss OECD-Übereinkommen vereinbarten Daten zu liefern, damit ein System des automatischen Informationsaustausches zur Bekämpfung der Steuerhinterziehung geschaffen werden kann, obwohl gerade die USA von jedem Staat sofort sämtliche Auskünfte verlangen, die sie haben wollen und andernfalls mit martialischen Sanktionen drohen. Das konnte man ja gerade in den letzten Jahren am Vorgehen der US-Behörden gegen die Schweizer Banken sehen. Wenn es aber darum geht die Informationen zu liefern, welche die USA gemäss OECD-Übereinkommen zu liefern verpflichtet wären, sind die US-Banken nicht mal verpflichtet, diese Informationen zu erheben, weil die USA ihre eingegangenen Verpflichtungen gegenüber der int. Staatengemeinschaft nicht auf Gesetzesebene umgesetzt haben. Und sie sehen da kein Glaubwürkdigkeits Problem? Entweder verfügen sie nicht über die entsprechenden Kenntnisse oder sie ignorieren einfach die Realität. Beides ist nicht gut. Ersteres schränkt ihren Wissenshorizont ein, letzteres kann durchaus krankhafte Folgen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
closius 08.11.2015, 09:43
36.

Zitat von madmax9999
Die USA (ebenso wie die BRD) nehmen es nicht so genau, wenn Drogenbarone, etc. ihre grossen Bargeldsummen in den jeweiligen Ländern waschen wollen. ..... Entweder verfügen sie nicht über die entsprechenden Kenntnisse oder sie ignorieren einfach die Realität. Beides ist nicht gut. Ersteres schränkt ihren Wissenshorizont ein, letzteres kann durchaus krankhafte Folgen haben.
Vielleicht glauben Sie den Unfug, den Sie geschrieben haben, selbst, nun dann .....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madmax9999 11.11.2015, 15:23
37. Es ist nicht entscheidend was ich glaube,

Zitat von closius
Vielleicht glauben Sie den Unfug, den Sie geschrieben haben, selbst, nun dann .....
sondern was im Artikel steht. Wenn die USA nicht willens sind, die Daten, welche die Amerikaner von allen anderen Staaten fordern, selber zu liefern, dann sind die USA unglaubwürdig. Und gemäss Artikel sind die Banken in den USA nicht mal verpflichtet, die nötigen Daten für einen automatischen Informationsaustausch gemäss OECD-Normen (die USA sind ebenfalls OECD-Mitglied) nötig sind, zu erheben. Auch was ich hinsichtlich der BRD und Geldwäsche in Deutschland geschrieben habe, kann im Internet nachrecherchiert werden. Es ist einfach Argumente als Unfug zu bezeichnen. Wenn sich die vorgebrachten Argumente, wie in meinem Fall, als Tatsachen erweisen, dann ist "Unfug" schreien halt die einzige Möglichkeit. Mehr gibt es da eigentlich nicht zu schreiben. Sie haben scheinbar schlicht keine Argumente.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4