Forum: Wirtschaft
Scheidender Chefvolkswirt Stark: Währungshüter distanziert sich von EZB-Kurs

Der scheidende Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank*hat erstmals die wahren Gründe für seinen Rücktritt genannt. Der ungebremste Kauf von Staatsanleihen durch die Währungshüter sei keine Lösung - auch wenn das "90 Prozent der selbst ernannten Experten anders sehen".

Seite 1 von 10
henkel-franklin 17.12.2011, 13:16
1. Tja erhat Recht

Zitat von sysop
Der scheidende Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank*hat erstmals die wahren Gründe für seinen Rücktritt genannt. Der ungebremste Kauf von Staatsanleihen durch die Währungshüter sei keine Lösung - auch wenn das "90 Prozent der selbst ernannten Experten anders sehen".
Schlimm ist nur, das die Politik hier ein verbrechen am eigenen Volk begeht, denn diejenigen, die unseren politikern ihr wichtiges und gutes Leben finanzieren werden mit Ihrer Hilfe total ausgeplündert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genesis266 17.12.2011, 13:16
2. Euro: Countdown zum Kollaps

Die Euro-Hühner gackern wild durcheinander. Jeder sagt was, jeder will was, 1000 Vorschläge und die Krise frisst sich munter weiter und ist auch global nicht mehr aufzuhalten. Todesdiagnose: Überschuldung.

Sollte der Euro wirklich brechen – und noch nie standen die Zeichen dafür günstiger – dann ist es naiv, anzunehmen, dass andere Währungen überleben. Wenn der Euro bricht, bricht das globale Geldsystem.

Deutschland entscheidet: Nur mit Euro-Bonds geht es weiter, - kommen diese nicht, dann ist das Ende nah. Eurobonds sind aber politisch derzeit nicht durchsetzbar...

Mehr zu der These:
Euro: Countdown zum Kollaps

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stanislaus2 17.12.2011, 13:17
3. Realität ist nicht real, Realität wird bestimmt.

H. Stark berücksichtigt nicht den wichtigsten Grundsatz der Politik: mit den Wölfen musst Du heulen, auch wenn es den Kopf kostet.

Mitgegangen, mitgehangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischpot 17.12.2011, 13:21
4. Starkes Stück!

Jürgen Stark (Ökonom)

In den letzten Jahren hatte doch Herr Stark genügend Zeit, seine Meinung zu äußern. Aber seinem Noch Arbeitgeber gegenüber heißt es natürlich nach oben buckeln und nach unten treten. Kurz vor der Rente dann die "Offenbarung".
Das zeigt doch deutlich wie sehr das ganze System hinkt und stinkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fabian03 17.12.2011, 13:21
5.

Zitat von sysop
Der scheidende Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank*hat erstmals die wahren Gründe für seinen Rücktritt genannt. Der ungebremste Kauf von Staatsanleihen durch die Währungshüter sei keine Lösung - auch wenn das "90 Prozent der selbst ernannten Experten anders sehen".
Man kann sagen was man will, der Mann hat einfach Recht! Respekt vor seiner Entscheidung.

Ich frage mich nur, wen er mit "selbst ernannte Experten" gemeint hat, doch wohl nicht etwa die "Euro um jeden Preis Retter" bei SPON, von Augstein bis Münchau?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
porky1 17.12.2011, 13:25
6. hmmm

Zitat von sysop
Der scheidende Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank*hat erstmals die wahren Gründe für seinen Rücktritt genannt. Der ungebremste Kauf von Staatsanleihen durch die Währungshüter sei keine Lösung - auch wenn das "90 Prozent der selbst ernannten Experten anders sehen".
und er haelt die Beschluesse in Bruessel fuer einen "wirklichen Durchbruch" - wirklich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zorpheus 17.12.2011, 13:25
7.

Er hat sicher Recht damit, dass die Regierungen dieser Länder selbst an ihren Problemen Schuld sind. Sie haben sich einfach nicht an die neuen Bedingungen, also die bezüglich der EZB geschlossenen Verträge angepasst.
Ich frag mich nur, kommen wir ohne extreme Maßnahmen aus diesem Schlamassel wieder raus?
In dem Zusammenhang ist ja auch die Diskussion um ein Auseinanderbrechen des Euros interessant. Ich glaube ja nicht, dass die Länder mit Problemen etwas gewinnen, wenn sie austreten. Mit eigener Währung könnten sie ihre Staatsschulden über Inflation finanzieren. Nur können sie die eigene Währung schwer einführen, weil niemand freiwillig sein Vermögen umtauschen würde. Und ohne Vermögen, was durch die Inflation entwertet wird, ist die neue Währung extrem wenig wert.
Vorstellbarer wäre für mich vielleicht, dass Deutschland austritt, wenn Staatsschulden zu sehr über Inflation finanziert werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mot2 17.12.2011, 13:26
8. Klartext, --

mehr als deutlich.

zum Grusse

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 17.12.2011, 13:35
9. Ist das neu?

Zitat von sysop
Der scheidende Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank*hat erstmals die wahren Gründe für seinen Rücktritt genannt. Der ungebremste Kauf von Staatsanleihen durch die Währungshüter sei keine Lösung - auch wenn das "90 Prozent der selbst ernannten Experten anders sehen".
Die wahren Gruende?

Hat irgendjemand etwas anderes angenommen als Grund fuer den Ruecktritt von Herrn Stark?

Bedauerlich. Der letzte, der noch einen Fuss auf der Bremse hatte, geht und der neue steht mit beiden Fuessen auf dem Gas in Richtung Klippe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10