Forum: Wirtschaft
Scheitern des EU-Hilfspakets: Russland soll Zypern-Desaster abwenden
AP/dpa

Das EU-Rettungspaket für Zypern ist gescheitert. Die Regierung in Nikosia hofft nun auf Hilfe aus Russland. Der zyprische Finanzminister ist bereits nach Moskau gereist. Die Finanzmärkte rechnen mit einer Last-Minute-Lösung.

Seite 22 von 24
joe_de_frist 20.03.2013, 11:28
210. Jackpot für ALLE(S)

Es wäre für alle Beteiligten endlich das lange erhoffte wenn es eine Staatsinsolvenz in Zypern geben würde. Die EU-Staaten könnten ohne gross zu erwartenden Auswirkungen (ausser für die Zyprioten) mal testen wie der "Markt" sowas aufnimmt und wie man sowas "ordentlich" für grössere Fälle machen könnte.
Die international agierenden Casinos (Banken) könnten ihre schon lang ausgearbeiten Szenarien mal austesten, wieviel Reibach da tatsächlich zu machen ist. Ausserdem ist, für einen solchen Fall, auch noch reichlich Vorlaufzeit vorhanden, den Zyprioten geht schliesslich das Geld erst im Mai aus. Da können auch noch die moderaten Spekulanten auf den Zug aufspringen. Ausserdem, nach dem Bankrott gibt es ja wieder einen "neuen" Staat der auch Geld braucht.... Freude herrscht allenorts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winni1234 20.03.2013, 11:28
211. Russischer Militärstützpunkt

Zypern ist zwar Mitglied der EU, aber gehört nicht zur NATO. Daher wäre es für Zypern eine Option, den Russen einen Militärstützpunkt anzubieten. Russland wäre bestimmt bereit, viel Geld dafür zu bezahlen, da der russische Marinestützpunkt in Syrien gefährdet ist und Russland einen Ersatz im Mittelmeer dringend gebrauchen könnte. Außerdem könnte sich Russland an der Förderung der Erdgasvorkommen vor der Küste Zyperns beteiligen.
Dass auf die westlichen Staaten kein Verlass ist, haben insbesondere die Briten und die US-Amerikaner bewiesen, als sie es zugelassen haben, dass die Türkei im Jahr 1974 den Norden der Insel Zypern besetzt hat und faktisch annektiert hat. Die Briten und die USA haben damals als Mitglieder der NATO Nordzypern an die Türkei verschachert, weil ansonsten die NATO den Luftwaffenstützpunkt in der Türkei (Incirlik) hätte aufgeben müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wieauchimmer... 20.03.2013, 11:30
212. Ein Bedarf von fast 20 Milliarden...

...soll gedeckt werden, indem ein Kredit von 2,5 Milliarden verlaengert und der Zinssatz gesenkt wird ?

Dieser durchsichtige Versuch, der EU weitergehende Zugestaendnisse abzutrotzen, ist aeusserst lachhaft. Die Russland - Karte zieht nicht !

Bessere Konditionen als die bereits von der EU angebotenen fuer ihr wirtschaftliches Ueberleben werden die Zyprioten nirgends finden und letztlich wird ihr Selbsterhaltungstrieb ihren schmarotzenden Egotrip in die Schranken weisen.

Dieses Steuer und Banken - Paradies lebt seit Jahrzehnten auf Kosten der Arbeit der uebrigen EU und dass bei dieser Gelegenheit dem ein Ende bereited werden soll, ist ausserst begruessenswert.

Die Belastung dabei auch von Kleinsparern war die Idee der Zyprioten selbst, um auch als zukuenftige attraktive Schwarzgeldoase die Reichen zu schonen.

Diese unsoziale Massnahme der EU anzuhaengen ist purer Anti-EU-Populismus und unredlich.

Die Weigerung, das schmarotzende Wirtschaftsmodell aufzugeben ist keine heroische Heldentat eines Opfers David gegen eine unterdrueckende EU sondern ein dreistes Beispiel, wie mit Haenden und Fuessen gewohnte Privilegien zu verteidigen versucht wird.

Sollte Zypern damit durchkommen, werden sich Irland, Spanien, Italien etc. an dieser feigen Rueckratlosigkeit der "Geberlaender" ein gluehendes Beispiel nehmen.

Nur schlichte Gemueter feiern Zyperns Verweigerung als Heldentat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emigrantino 20.03.2013, 11:34
213. Die EU heute

Wie lange noch? Die europäische Union, und die dazu erdachte Währungsunion, sollte für Europa und für die Europäer das Leben angenehmer und einfacher machen. Und was ist gekommen? Gekommen ist nur Unsicherheit, Minijobs, mehr Armut, mehr Reiche, zusammenfassend: Angst um unsere Existenz, um die Existenz unserer Kinder und Enkel. Im Jahr 2008 ging es mit Rettungspaketen für Banken los und danach für selbstverschuldete EU-Länder und es hat bis heute nicht aufgehört. Was haben wir geerntet? Feinde, nichts als Feinde, auch in Brüssel haben wir mehr Feinde als Freunde. Ganz egal ob es sich um Zypern, Spanien, Portugal, Italien, Griechenland, Frankreich, England, Belgien oder sonst wer handelt, wir sind nur die neuen Nazis Europas. Ja, sogar ein Hackenkreuz haben sie uns angedichtet. Man braucht nur die ausländische Presse bzw. TV oder Radio zu hören oder zu sehen. Deutschland wird mit einem Hackenkreuz präsentiert. Es reicht nicht einen neuen Bundeskanzler/in zu wählen. Die ganze politische Elite Deutschlands hat nichts anzubieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Midurisun 20.03.2013, 11:34
214. Naiv

Zitat von Brennstoff
Das was Hr. Gabriel da treibt, grenzt an eine Unverschämtheit. Nicht nur das die SPD bereits im Vorfeld mehrfach auf eine eher schmerzhafte Konditionalität für das Zypernrettungspaket bestanden hätte, jetzt wird das ganze Desaster auch noch einseitig und zu Unrecht unserer Regierung in die Schuhe geschoben. Diesmal nicht, Hr. Gabriel, die Nachrichtenlage ist zu transparent! ... Sollte sich Zypern für eine Neuorientierung in Richtung Russland entscheiden, wobei die berechtigte Frage bliebe, ist das denn überhaupt eine Neuorientierung(?), darf ich den Russen zu ihrem neuen Mündel nur gratulieren, in meinem Haus wäre kein Platz mehr für Zypern.
Was sie bezüglich Hr. Gabriel und der SPD schreiben ist meiner Meinung richtig. Was aber bezüglich Zypern und deren Bankensystem betr. finde ich sind sie naiv, denn es ist auch die Deutsche Bank in Zypern an dieser Art von Geschäften beteilig.Aber ich nehme auch an sie sind garnicht naiv, sondern sehen es nur aus einer anderen Parteienbrille.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gstyler 20.03.2013, 11:38
215. Tjaaaaa!!

Guten Morgen Europa!!!;-) Jahrelang haben Mafiosi ihr geld nach "Südzypern" getragen und keiner wollte etwas davon wissen. Jahrzehnte lang besteht jetzt schon die Teilung dieser Insel aber die schuld wurde immer nur auf eine seite geschoben und trotz grosser bedenken wurde eine seite der insel in die EU aufgenommen. wohl gemerkt der Teil der mit Nein (OXI) zum Annan Friedensplan gestimmt hat! Der andere Teil (der ja dazu und somit zur friedlichen lösung gesagt hat) leidet bis heute unter dem Embargo der EU! Jetzt versuchen diese grossen Europäer die EU zu erpressen u. wenn die sich nicht erpressen lassen rennen sie zu den Menschenrechtlern in Russland (Putin)! Vielleicht erinnert sich Kanzlerin Merkel jetzt an ihre worte das es ein fehler war Zypern mit diesen ungelösten problemen aufzunehmen, wovon Sie u. unsere Presse nichts mehr wissen will. Dem Putin müssen sie wohl die Teilhabe an den Gasvorkommen versprechen wenn der helfen soll und damit ist der konflikt vorprogrammiert weil es natürlich auch streitigkeiten um die Ausbeutungs gebiete auf See mit der türkischen seite gibt. Die EU hat ja keine anderen probleme ausser sich mit der so nah an Europa liegenden Insel zu beschäftigen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
habgenugvondenlügen 20.03.2013, 11:40
216. Sabi hat das westliche Kapital-Banken- und Geldsystem verstanden...

Zitat von Sabi
Russland und Gazprom sollen gleich neben Zypern auch Griechenland übernehmen !
... es krankt wegen Finanzoligarchen aus Russland und nicht wegen der Krankheit von Finanz- und Bankenkapital in EU und USA.

Sie, Sabi, sind einer von den vielen Gläubigen aus Nachrichten aus Deutschland ohne einmal selbst nachzudenken.
In Zypern geht es um die Rettung von Vermögen der Finanzoligarchen aller Finanzoligarchen von Europa, Asien und Amerika, die im Steuerparadies Zypern ihr Geld deponiert haben. Und nicht nur derer aus Russland, wie Sie hier ohne Beleg und Quelle nachplappern, dass es nur um Russenkapital geht.

Seit wann schnürt die Merkel, die EU oder die EZB Rettungspakete für russische Finanzoligarchen in Zypern?
Sie schnüren seit Jahren Rettungspakete aus Steuergeldern für die eigenen Finanzoligarchen der EU, für Banken und reiche Anleger in den EU-Banken.
Und allein nur deutsche Banken haben medienübergreifend über 6 Milliarden Euro in Zypern deponiert.
Zählen Sie, Sabi, mal die Banken von Frankreich, Spanien, Italien und der gesamten Finanzwelt der EU und der USA fiktiv hinzu.

Dann wüssten Sie, das es in Zypern nicht primär um Finanzoligarchen Russlands geht, sondern um die Rettung der Banken- und Finanzwelt des Westens.
Übrigens die zigste versprochene Rettung aller EU-Regierungen in ihren Ländern der EU, denen permanent die nächste Krise und damit Rettung folgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moscow_online 20.03.2013, 11:44
217. Soll?

Russland soll gar nichts.
Russland kann, unter bestimmten Umstaenden und wenn die oeffentliche Meinung das akzeptiert: egal, was man in D. ueber ihn schreibt, aber Putin ist in dieser Frage sehr feinfuehlig und haelt sein Wort immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
priapos 20.03.2013, 11:45
218. Niederlassung der City of London

Akrotiri und Dekelia sind die Namen zweier völkerrechtlich zu Grossbritanien gehörenden Luftwaffenbasen. Die Republik Zypern ist mit ihrem Geschäftsmodell als Steueroase und Niederlassung der City of London durch Fehlspekulationen in Schieflage geraten. Keine Sauerei im Zusammenhang mit der Zweiten Grossen Bankendepression -auch Finanzkrise genannt-, die nicht in der City of london ihren anfang genommen hat. Egal ob Subprime, CDS, CDO´s usw. immer hat die angelsächsische Finanzmafia ihre Finger im Spiel. Doch darüber wird geschwiegen, denn schliesslich ist die City ein Wallfahrtsort der Troika.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ancoats 20.03.2013, 11:50
219. Quatsch mit Soße

Zitat von fair
(...) Der entscheidende Fehler lag ja letztendlich bei den Abzockern in Bruessel ,,,an die Spareinlagen der kleinen Leute ranzugehen,das spottet ja aller Beschreibung! (...)
Auch wenn es hier und in anderen Threads immer wieder behauptet wird: es war die zypriotische Regierung, die auch den Kleinsparern ans Geld wollte - weil diese tapferen Schneiderlein nämlich nicht den A**** in der Hose hatten, mal so richtig den Schwarzgeldbunkerern, Nicht-Steuerzahlern und dem sonstigem Bodensatz von Steueroasen ins Geldtäschen zu fassen. Warum auch? Dann hätte man ja das zypriotische "Geschäftsmodell" mal ernsthaft überdenken müssen, Gott bewahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 22 von 24