Forum: Wirtschaft
Schlammlawine in Brasilien: Wer trägt die Schuld am tödlichen Dammbruch?
AFP

Sind laxe Kontrollen verantwortlich für den Dammbruch an einer brasilianischen Mine? Experten warnen schon seit Jahren vor erheblichen Risiken. Nach der jüngsten Katastrophe gerät auch der TÜV Süd unter Druck.

Seite 1 von 4
Dr.Ama 29.01.2019, 12:33
1. Der Aufdruck

"TÜV-geprüft" heisst für mich schon lange: "Finger weg"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigroyaleddi 29.01.2019, 12:34
2. Traurig zu hören,

dass ausgerechnet D seine Eisenerze nzu über 50% aus Brasiliens unsicheren Bergwerken erhält, noch tgrauriger, dass unter Umständen der deutsche TÜV-Süd da nicht ganz aufgepasst hat, und ganz schimm dass die ganze Misere nur aus kapitalistischer Gier überhaupt erklärbar ist.

EU-Sanktionen sind unumstößlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manfred.senghaus 29.01.2019, 12:40
3. Unterspühlte Dammbasis?!

Was hat den der TÜV eigentlich geprüft? Den Aufbau des Erddammes für ein Rückhaltebecken ohne Schleuse? Wie wollte man den Sauhaufen eigentlich jemals entleeren? Ist der TÜV eigentlich ausreichend versichert? Fragen über Fragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinsteminderheit 29.01.2019, 12:40
4. Schlamm muss nicht sein

Derartige Schlammrückhaltebecken sind immer eine Gefahr und zudem technisch nicht nötig. In Deutschland werden die nur genehmigt, wenn von dem Schlamm kein Umweltrisiko ausgeht und das Gelände das risikofrei hergibt.
Die Schlämme aus der Erzaufbereitung lassen sich gut über Filterpressen etc.entwässern. Das ist natürlich teurer, als ein Schlammbecken zu bauen, aber deutlich sicherer als ein in das Gefälle gebauter Damm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reiwolf 29.01.2019, 13:02
5. nun...ich sehe das so..

der tüv hat geprüft was und wie er prüfen durfte, so läuft dies in südamerika, wenn er was bemängelt wirs dies einfach übersehen und wird nicht registriert, mit dem versprechen des konzerns es im auge zu behalten. der tüv sollte die karten ganz ganz offen legen, sonst wird die ganze schuld auf sie geschoben....und dann warm anziehen jungs....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
na_und_? 29.01.2019, 13:12
6. Atomkraftwerke auch TÜV geprüft

Für Geld klebt der TÜV doch überall seinen Stempel drauf. Bei Autos in Deutschland klappt das auch einigermassen vertrauenswürdig. Aber bei allem anderen ? Ich hoffe der TÜV muß Schadenersatz leisten, aber sicherlich ist dies in den allgemeinen Vertragsbedingungen ausgeschlossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#besserwisser 29.01.2019, 13:13
7. Was bedeutet "TÜV geprüft"?

Wenn der "Normalbürger" dazu befragt würde, dann gäbe es von der Realität stark abweichende Erklärungen dazu. Wie Sie richtig schreiben hat der TÜV erklärt:
"TÜV Süd hat im Auftrag von Vale und auf Grundlage der gesetzlichen Vorgaben (...) eine Periodic Review of Dams (Dokument vom 18. Juni 2018) und eine Regular Inspection of Dams Safety (Dokument vom 26. September 2018) durchgeführt."
Das bedeutet nicht, dass der TÜV die Sicherheit überprüft hat, sondern dass er untersucht hat, ob Vorgaben eingehalten wurden. Das ist u.U. ein großer Unterschied!
Am Beispiel der Qualitätssicherungsnorm DIN EN ISO 9000, mit der auch in Deutschland gerne geworben wird, sieht man das ganz schön. Dort heißt es " ... Teil des Qualitätsmanagements, der auf das Erzeugen von Vertrauen darauf gerichtet ist, dass Qualitätsanforderungen erfüllt werden. ...“. Nach dieser Definition kann man, überspitzt formuliert, Schwimmhilfen aus Blei zertifizieren, wenn das in der Produktbeschreibung erwähnt wird ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janfred 29.01.2019, 13:19
8. Bedenken

der TüV Süd hat weltweit in vielen Ländern Niederlassungen/Büros. Aus meiner Erfahrung in den Golf Ländern weiß ich, dass dort hauptsächlich indische Ingenieure als Inspektoren beschäftigt sind. Und es sind sehr oft junge Ingenieure denen ich mal wenig Praxis Erfahrungen unterstelle und die hauptsächlich vor Ort nur mit Standards abgleichen ohne wirklich beurteilen zu können ob etwas wirklich sicher seinen Zweck erfüllt.
Aus beruflicher Erfahrung weiß ich auch, dass in Brasilien die Bürokratie durchaus der deutschen Bürokratie in nichts nachsteht, ja eher noch überzogener ist. In der Praxis sehen dann aber solche "periodical checks" wahrscheinlich eher lasch aus. Werden da dann Bauteile nur anhand von Zeichnungen beurteilt oder wird dort auch vor Ort der Ist-Zustand kontrolliert? Und wie genau dauert so eine Überprüfung. Gefühlsmäßig habe ich schon meine Zweifel und der TüV Süd tut mir schon Leid. Ob dort bei der Expansion in weltweite Niederlassungen die Umsatz - und Gewinnerwartung viel mehr zählt, als das Vorhaben, deutsche Qualität im Ausland zu repräsentieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinsteminderheit 29.01.2019, 13:19
9. TÜV weltweit?

Es stellt sich natürlich die Frage, warum der deutsche TÜV Brustimplantate in Frankreich und Schlammbecken im brasilianischen Urwald zertifiziert.

Letztendlich sagt so eine Prüfung nur etwas darüber aus, welche Papiere dem TÜV vorgelegt wurden und wie bei einem eventuellen Besuch der damalige Eindruck des Prüfers war. Eine eingehende, regelmäßige Prüfung, wie wir die vom PKW TÜV kennen, findet fast nie statt.

Die Konsequenzen sind fatal. Wenn ich beim Auto unsachgemäß repariere oder umbaue, zieht mich der TÜV aus dem Verkehr. Wenn so ein Damm nicht richtig gewartet wird oder die Bauausführung von Fundament und Kern schlecht sind, wird das keinem Prüfer auffallen bis die Katastrophe da ist.

Eigentlich stellt der TÜV bei solchen Prüfungen Gutachten aus, die, mangels Prüftiefe und Überwachung, ziemlich aussagefrei sind.
Das ist leicht verdientes Geld für eine dünne Papierprüfung, eine Urkunde und einen Stempel. Aber so ruiniert man sich auch einen Namen, den frühere Prüfer des TÜV durch strenge, transparente Prüfung und Überwachung gefährlicher Anlagen erarbeitet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4