Forum: Wirtschaft
"Schlanker Staat" und "Eigenverantwortung": Framing für die Fleißigen
DPA

Die ARD will ihr Image aufhübschen? Vielleicht sollte sie bei Gerhard Schröder und Anhang fragen, wie die einst dem Land die Agenda 2010 schöngeredet haben. Das wirkt bis heute. Nur nicht unbedingt gut.

Seite 2 von 13
ruhepuls 22.02.2019, 17:04
10. Die Politik(er) sind schlecht, aber der Staat ist gut...

Zitat von phocs
Die von Herrn Fricke vermissten üppigeren Leistungen für irgenwen speisen sich aus Steuern, also dem Eigentum anderer Leute. Gegen diese Art von Enteignung haben sogar Leute was, die davon nur gering betroffen sind. Der Grund ist das unangenehme Bewusstsein eines hemmungslosen Staates, dessen gierige Hand natürlich jederzeit jeden treffen kann. Die Linke Idee, dass der Staat grundsätzlich gut ist, trifft einfach nicht zu. Weiß eigentlich such jeder.
Von Karl Valentin stammt wohl der Satz: "Der Mensch ist gut, aber die Leut san schlecht". So ähnlich schizophren denken viele in Sachen Staat und Politik. Auf der einen Seite wird beklagt, dass Politiker (und Beamte...) korrupt und unfähig wären, gleichzeitig wünscht man sich aber mehr Staat, also mehr Politiker und Beamte - was die logische Folge von mehr Staat ist. Jede staatliche Leistung muss nun mal verwaltet werden und dazu benötigt man Staatsangestellte, sprich Beamte. Und mehr Regelungen/Gesetze, die wiederum von Politikern entworfen, diskutiert und beschlossen werden.

Aber so ist der Deutsche: Er träumt vom idealen Staat und klagt über den real möglichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ofelas 22.02.2019, 17:05
11. Super Beispiel

Zitat von Nordstadtbewohner
"Wie schön, dass es nicht mehr so viel staatliche Rente gibt" Die Absenkung der staatlichen Rente mag für Sie und andere Angehörige ihrer Altersgruppe negativ sein, für die jüngeren Menschen ist die Senkung wichtig, d
so funktioniert framing!

Aussen vor damit:

Pensionen (Politiker und Beamte)
Ständerberufe (Apotheker, Rechtsanwälte etc)

Der kleine alte Rentner gegen den kleinen zukünftigen Rentner

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhepuls 22.02.2019, 17:06
12. Wer mehr als ich hat, ist vermutlich ein Schuft...

Zitat von travelfox42
Was soll eigentlich immer wieder dieses Drauf-herum-Hacken auf den "Profiteuren" und "Topverdienern", wenn es um den Soli geht? Vielleicht bitte mal bedenken, dass es genau diese Leute waren, die seit Jahren auch das meiste an Soli gezahlt haben. Und der Soli von Anfang an als zeitlich begrenzter Aufschlag definiert wurde. Warum ist es jetzt aus linker Sicht so total ungerecht, nun diese Leute auch mal wieder zu entlasten? Die, die vorher nichts gezahlt haben, können natürlich auch nicht entlastet werden.
So etwa lässt sich die "linke Überzeugung" in Sachen Einkommens- und Vermögensunterschiede zusammen fassen.
Wer mehr hat als man selbst ist entweder ein Streber (die hat man schon in der Schule nicht gemocht), ein Betrüger oder ein Dieb. Sonst hätte er ja nicht mehr als man selbst. Logisch - oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melnibone 22.02.2019, 17:07
13. Schlanker Staat und Eigenverantwortung ....

Herr Fricke, das ist der Untergang der sozialen Marktwirtschaft in wenigen Worten.
Dass sind die bestehenden Verhältnisse.
Eigentlich ein Pulverfass. Möge nur ´Ingwer oder Kurkuma´ zu unseren Nichtpartipationsverhältnissen beigefügt werden.
Die Ganz Fleißigen sind eine Verhöhnung dieser Gesellschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
53er 22.02.2019, 17:08
14. Genau Thomas Fricke,

Plussized ist im Trend, schlank und schmal war doch schon immer öde. Und ab welchem Einkommen bei der FDP der Fleiß anfängt, ist bereits hinlänglich bekannt. Seit dem das Reden können höher bewertet wird als das Tun können ist die Politik versucht, Belastungen für einfache Bürger mit rhetorisch bunten Schleifchen zu versehen meist mit Doppelknoten, damit der Bürger an den wirklichen Inhalt nicht gleich herankommt. Auch die Glotze hat sich angepasst und sendet nach dem Motto: "Sieh her, dir könnte es noch viel schlechter gehen, darum freu dich ( solange du noch kannst)". Zumindest über die Programminhalte freut sich aber bald nur noch der, der sich über H4 auch mal gefreut hat. Da sich immer mehr an die bunten Schleifchen gewöhnt haben und erst mal abwarten bis ausgepackt wird, bleibt die SPD bis auf Weiteres auf ihrem derzeitigen Kontostand. Es warten, die die dringend eine Rentenaufbesserung brauchen und die, von der FDP nicht unbedingt als fleißig Bezeichneten die das, dank Steuergestaltung der FDP-Fleißigen, auch noch bezahlen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vulcan 22.02.2019, 17:08
15.

Zitat von travelfox42
Was soll eigentlich immer wieder dieses Drauf-herum-Hacken auf den "Profiteuren" und "Topverdienern", wenn es um den Soli geht? Vielleicht bitte mal bedenken, dass es genau diese Leute waren, die seit Jahren auch das meiste an Soli gezahlt haben. Und der Soli von Anfang an als zeitlich begrenzter Aufschlag definiert wurde. Warum ist es jetzt aus linker Sicht so total ungerecht, nun diese Leute auch mal wieder zu entlasten? Die, die vorher nichts gezahlt haben, können natürlich auch nicht entlastet werden.
Stimmt genau - die seit Jahrzehnten überfällige Komplettabschaffung des Soli entlastet alle, die ihn ewig bezahlen mussten - mehr oder weniger. Wer ihn nicht bezahlt hat, der interessiert in diesem Zusammenhang einfach nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genewolfe 22.02.2019, 17:11
16. Nein was die ARD macht ist schlimmer

Von der Regierung erwarte ich Grausamkeiten in schöne Begriffe zu packen.
Von der ARD erwarte ich das nicht.
Von der ARD erwarte ich nicht "geframt" zu werden mit welchem Ziel auch immer.
Von der ARD erwarte ich nicht 120000 Euro von meinem Geld dafür auszugeben mich zu manipulieren.
Von der ARD erwarte ich nicht zu lügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-125536125024537 22.02.2019, 17:12
17. Da gibt es doch wohl einen Unterschied

Es ist etwas anderes, ob ein Politiker, dessen Versprechen man sowieso im Geiste immer in Gänsefüßchen liest, Euphemismen verwendet oder ob ein öffentlich-rechtlicher Sender, der zur Neutralität und wahrhaften Berichterstattung verpflichtet ist, ein framing Manual herausgibt. Das ist der offizielle Auftrag an die Mitarbeiter des Senders zur Deinformation. Ersetzten sie mal in dem Manual die Formulierung "unser gemeinsamer, freier Rundfunk ARD" duch "unser geliebter Führer Kim Jong-un", und sie glauben, sie hätten einen Text aus Nordkorea vor sich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pixelpu 22.02.2019, 17:13
18. @Nordstadtbewohner

Haben sie sonst wirklich nichts zu tun als alles und jedes mit ihrem pseudoneoliberlen Gesülze zu kommentieren. Würden sie ihre Zeit etwas besser nutzen wäre sicher auch ein Plätzchen in der Südstadt für sie möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter.di 22.02.2019, 17:14
19. die Agenda 2010 schöngeredet haben

Ich glaube, es wirkt bis heute bei allen Themen, bei denen die ÖR Medien irgendetwas an der jeweiligen Politik schöngeredet haben bis heute. Nur nicht unbedingt gut.

Sogar ausdrücklich schlecht.

Denn die Aufgabe von Medien in demokratischen Rechtsstaaten ist die, der "vierten Gewalt", die die Politik kritisch zu beobachten und nicht die irgendetwas schönzureden. Das unter anderen unterscheidet demokratische Rechtsstaaten von Diktaturen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 13