Forum: Wirtschaft
Schlechte Apple-Zahlen: Die große Zeit des iPhones ist vorbei
REUTERS

Apple verkauft weniger iPhones, der Umsatz bricht ein: Der wertvollste Konzern der Welt ist schockierend normal geworden. Diese Geschäftsfelder sollen die Rettung bringen.

Seite 3 von 16
Bernhard.R 27.04.2016, 17:28
20. Der wundersame Erfolg von Apple

hat mich immer verwundert. Mit einem teuren iPad bin ich einmal auf die Werbung hereingefallen. Dann mußte ich feststellen, daß das Gerät keinen Steckplatz für SC-Cards oder USB Stick besitzt, keinen Druckeranschluß. Die Übertragung einer .pdf-Datei vom PC ist umständlich, das schräge halten des Tablet ermüdet die linke Hand ... Nein danke, nie wieder!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
5b- 27.04.2016, 17:28
21. Die Zeit des iPhones

Ich hatte bisher das iPhone 3, 3s, 4, 5s und 6. ich hatte immer die Variante mit dem größten Speicher. Nie hatte ich das Gefühl zu wenig Speicher zu haben. Die Apple Stecker sind zu filigran. Zum Glück bin ich jemand der versucht sorgsam mit seinen Geräten umzugehen und hatte mit den Steckern nie gravierende Probleme. Für meine Mutter habe ich vor einiger Zeit ein billig Xiaumi besorgt. Ich dachte der mickrige interne Speicher ist ausreichend, wenn ich nur eine große Speicherkarte als Erweiterung verwende. Aber: Pustekuchen. Die meisten von mir verwendeten Apps lassen sich nur auf dem internen Speicher installieren. Somit ist der Kartenspeicher lediglich eine Datenhalde für Musik, Bilder, Videos u.ä. Na toll. Das bringt mir nichts, da ich aufgenommene Videos und Bilder auf meinen PC kopiere und, falls nötig, durch Löschen derer auf dem Gerät wieder Speicherplatz befreien kann.

Ja die Preispolitik mit den unterschiedlichen Speicherausstattungen stinkt zwar. Wenn man aber in den sauren Apfel beißt und den Preis dafür zahlt, kann man mit dem Gerät an sich sehr zufrieden sein.

Apple müsste schon etwas sehr falsch machen, dass mein nächstes Smartphone nicht wieder ein iPhone wird. Meine iPhone Zeit ist noch lange nicht vorbei. Dass die Börsianer Appleaktien nichtmehr als Goldesel sehen, ist mir absolut egal. Es kommt auf das Produkt an und wie es vom Kunden angenommen wird. Bisher wurde Apple von der Börse danach gemessen wieviel mehr Kunden noch dazukommen werden. Wenn Apple nicht mehr Kunden haben wird, dann kommt es auf das Eingemachte an, die Kundenzufriedenheit. Und die ist es auch, die sehr viele Kunden erst dazu gebracht hat Apple Geräte zu kaufen. Wenigstens bei den Handheld-Geräten bin ich immer noch zufrieden. Die anderen Apple-Produkte haben mich noch nie interessiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antiextremist 27.04.2016, 17:29
22. Nicht immer ist der erste Sieger. Und wer ist der erste?

Zitat: "Das war es 2007 allerdings auch nicht, als das erste iPhone-Modell auf den Markt kam. Blackberry und Nokia hatten bereits für die Zeit respektable Smartphones auf dem Markt". 'Für die Zeit respektable' heißt aber noch nicht gute, sinnvolle Produkte. Deren Displays waren zu klein für fast alles, weil man zus. eine Tastatur zur Bedienung einbaute. Und mit größeren Displays waren die Dinger zu groß (Nokia Communicator) und die Displays immer noch schlecht. Die geniale Idee von Jobbs/Apple war das Display so groß und gut wie möglich zu machen und die Bedienung auch über das Display zu gestalten. Damit macht das Teil Sinn. Durch die kurze Akkulaufzeit wg. Display hat es dann auch ein paar Jahre gedauert bis er sich durchgesetzt hat.
Will heißen: Nur weil Apple bei einigen Dingen nicht der Erste müssen sie nicht die letzten sein. Aber die Konkurrenz hatte schon viel Zeit die Angebote gut werden zu lassen. Und Apple hat es immer noch nicht geschafft ihre anderen Produkte zu einer skalierbaren Infrastruktur mit Lösungen zusammen zu fassen, im Gegensatz insb. zu Google.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
etude 27.04.2016, 17:29
23. Was Apple mittlerweile fehlt...

...sind Innovationen und das Erschließen neuer Geschäftsfelder. Mit dem 1000sten Streamingdienst lässt sich heute kein Blumentopf mehr gewinnen. Da liegt man mit dem iCar eventuell richtiger. Wichtig wäre es allerdings auch, den Leuten, die beruflich mit Macs arbeiten, mal eine Perspektive zu bieten. Schließlich sind es diese, die dem Konzern auch in schlechten Zeiten wie etwa Mitte/Ende der 90er das Überleben ermöglichten, als die Produkte noch nicht von der Lifestyle-Hipster-Community entdeckt worden waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herrmannherrmann 27.04.2016, 17:29
24. Apple = Steve Jobs / Marktsättigung

Apple war Steve Jobs.
Wenn das 6S so beworben wird als wäre es eine Revolution ist das Käse.
Revolutionen hat Steve Jobs ausgelöst - und der fehlt und ist nicht ersetzbar.
Das iPhone ist tippitoppi, aber der Markt ist einfach gesättigt.
Die Krise hätte ich übrigens auch gern ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Preben Herbst 27.04.2016, 17:31
25. Thinks for you

Gestern lief zufälligerweise der Film über Steve Jobs im Fernsehen. Abgesehen davon, dass er menschlich gesehen offenbar unerträglich war, gefiel mir ein Satz besonders gut von Jobs: "Wir machen es nicht besser, wir machen es anders."

Betrachtet man die Entwicklung von Handy zu Smartphone ist jetzt bereits absehbar, dass es nur eine Frage der kurzen Zeit ist, wann es eine Innovation auf diesem Gebiet gibt. Vielleicht ist es der True North-Chip von IBM, der ganz neue Perspektiven eröffnet? Vielleicht kommuniziert/netzwerkt die nächste Generation Mobile-Devices mit sich selbst, so dass der Mobile-Besitzer (endlich) seine Ruhe hat? Oder noch besser, dass Mobile denkt für den Besitzer, so dass der Besitzer nur noch ausführen braucht (bis die erste Generation Roboter soweit ist, auch das zu übernehmen)? Angesichts dessen, dass es immer noch viel zu viele Menschen gibt, die nicht wissen, dass ein Gehirn zum Denken da ist, doch eine sehr reizvolle Vorstellung?

Apple Brain. Thinks for you.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 27.04.2016, 17:34
26. Der Unsinn mit dem Börsenwert

"47 Milliarden Dollar Börsenwert, vernichtet in wenigen Stunden."

Kann man mit dem Unsinn nicht mal aufhören? Die Marktkapitalisierung ist keinerlei "Börsenwert", das ist nur eine Kursfantasie der Börsenteilnehmer, die überhaupt nichts mit dem Wert zu tun hat, auch nicht wirklich korreliert.

Um auf Apple zurückzukommen: Apple war schon immer normal. Der Hype ist -wie immer- künstlich.

Ja, Apple baut gute Geräte, keine Frage. Aber das war's dann auch schon. Wirklich einzigartig sind sie nicht. Apple hat es nur immer wieder geschafft, so zu tun, als hätten sie den PC, den MP3-Player oder das Smartphone erfunden. Aber das haben sie nicht. Sie haben sie "nur" verbessert, vor allem die Benutzerfreundlichkeit.

Aber selbst damit ist es vorbei. Apple-Geräte sind vor allem eins: Inkompatibel, so wie früher, als Apple noch kleinere Brötchen backte.

Aber auch andere Firmen bauen gute Geräte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
insertcoinhere 27.04.2016, 17:44
27. ..

Ach, sobald das iPhone 7 draußen ist gibt's bestimmt genug intelligente Menschen die sich mal wieder schön "veräppeln" lassen wollen und kräftig zahlen. Werden überhaupt noch Produkte hinterfragt oder wie kommt es dazu das man sich jedes ein neues Smartphone andrehen lässt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Uban 27.04.2016, 17:47
28. ... war vom Anfang an zu erwarten ...

... dass es so kommt, hat mich nur gewundert dass es so lange gedauert hat bis sich jeder Depp so ein Spielzeug zulegt. Nur mit einem - wie auch immer ausgearteten - Telefon lässt sich eben keine Weltgeschichte schreiben. Die Chinesen - und Andere - gehen schon längst den Gegenweg; nämlich ein Allround-Device als vollwertiger Desktop-Ersatz, mit dem man auch kommunizieren kann - mittels freier Software.

Leider ist da kein zweiter Steve Jobs in Sicht - oder er hat halt "die strengen Auswahlkriterien unseren Unternehmens" eben nicht geschaft.

Die technologische Geschichte wiederholt sich offenbar auch nur ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hjka85 27.04.2016, 17:50
29. Herr lass Hirn regnen

was anderes kann man zu diesem Geschmiere dieses möchegern Technik-Redakteurs nicht sagen.

Alljährlich gehen die Umsätze zurück bevor ein neues Teil heraus kommt.
Manch ein Konzern wäre froh er hätte diese Netto-Gewinne und Rücklagen wie Apple

Wenn bei Mercedes und VW der Umsatz auch um sage und schreiben 7% einbricht, dann ist, folgt man den Weisheiten dieses Schreiberlings hier, auch die Zeit des Autos vorbei.

mann mann mann

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 16