Forum: Wirtschaft
Schlechte Betreuung: Kommunen lassen Langzeitarbeitslose im Stich
AP

Rund jeder zweite Langzeitarbeitslose kämpft mit Schulden, Drogenabhängigkeit oder psychischen Problemen. Die Hartz-Reform sollte diesen Menschen mit einer Komplettberatung helfen. Doch eine Untersuchung zeigt: Die Kommunen kommen ihrer Pflicht nur selten nach.

Seite 1 von 18
derhummerunddiehummerin 22.01.2014, 10:40
1. optional

Kommunen und Staat lassen vor allem jene im Stich, die jeden Tag die Party im Staat Deutschland zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jaslued 22.01.2014, 10:43
2. Fördern und fordern

Wie sagte noch Herr Müntefering?: Fördern und fordern.
Ich hab den Eindruck, daß das Fördern bisher noch nie ausprobiert worden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beobachter123 22.01.2014, 10:44
3. Verantwortung

Es ist immer leicht die Schuld abzuschieben. Viele Langzeitarbeitslose sind nicht bereit sich helfen zu lassen und wollen ihre Situation auch nicht ändern. In Sachen Sozialsy und Gesundheitssystem sind wir in Deutschland weltweit führend. Entscheidend ist letztendlich die persönliche Einstellung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medicus22 22.01.2014, 10:44
4. kämpfen kämpfen kämpfen

Zitat von sysop
Rund jeder zweite Langzeitarbeitslose kämpft mit Schulden, Drogenabhängigkeit oder psychischen Problemen. Die Hartz-Reform sollte diesen Menschen mit einer Komplettberatung helfen. Doch eine Untersuchung zeigt: Die Kommunen kommen ihrer Pflicht nur selten nach.
Da ist ja oft Hopfen und Malz verloren. Keine geregelten Tagesabläufe mehr, ungesunde Lebensweise...kann man auf der einen Seite verstehen, da es schon einen starken Willen braucht um sich bereit zu halten. Irgendwann gibt der eine oder andere auf.
Aber was sollen da die Kommunen machen? Selbst ist der Mann/Frau.
Lieber um die Schaffung von Arbeitsplätzen und deren Betreuung kümmern, als hoffnungslose Fälle zu betreuen.
Wer Willens ist, der findet auch irgendetwas zu tun. Eine Studie über den Gesundheitszustand und die Arbeitsfähigkeit von Langzeitarbeitslosen wäre mal interessant. Wieviele sind überhaupt vermittelbar. Da wird der Zuwanderer die Nase vorn haben. ^^ Und die Gesundheit hat nix mit Geld zu tun! Bevor hier wieder einer wettert. Kippen sind teurer als ne Paprika.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BSEsel 22.01.2014, 10:49
5. Soll das ein Witz sein?

Hilfen? Von der ARGE?

Eine Bekannte von mir wollte aus naheliegenden Gründen (langfristige Schäden in der Wohnung) in eine günstigere(!) Wohnung umziehen.

Hilfe gab es nicht, stattdessen eine Ablehnung und Drohungen bezüglich Kürzungen, wenn sie auf eigene Faust umzieht.

Ich kann nur jedem empfehlen, in solchen Fällen einen Anwalt zu konsultieren.

Die ARGE arbeitet definitiv GEGEN die Interessen ihrer "Kunden"...

Traurig, aber das ist Deutschland im Jahre 2014...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 22.01.2014, 10:52
6.

Zitat von sysop
Rund jeder zweite Langzeitarbeitslose kämpft mit Schulden, Drogenabhängigkeit oder psychischen Problemen. Die Hartz-Reform sollte diesen Menschen mit einer Komplettberatung helfen. Doch eine Untersuchung zeigt: Die Kommunen kommen ihrer Pflicht nur selten nach.
Viele die heute noch denken einen festen job bis ans lebensende zu haben werden sich noch wundern wie schnell sie im alter in H4 sind. Gerade jetzt wo die zuanderung auch von fachkräften und akademikern steigt wird sich dieser "trend" beschleunigen. Zuerst wurden bei den ungelernten "aussortiert" und jetzt sind die facharbeiter und akademiker dran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulvernica 22.01.2014, 10:52
7. So ist es

Ja es ist eine Schande. Eine Bekannte meinerseits hat einen 20 jährigen Sohn mit einer Lernbehinderung der zusätzlich noch unter einer Epilepsie leidet.
Was er bräuchte wäre eine beschützende Werkstatt wo er etwas lernen könnte und dadurch auch einen geregelten Tagesablauf hätte.
Aber seit Jahren schubsen die Jobcenter ihn durch diverse Schulmaßnahmen wo die Jugendlichen definitv nichts lernen. Jetzt macht er seit Monaten gar nichts mehr und das Jobcenter will nun ein Gutachten einholen ob er überhaupt arbeitsfähig ist.
Kostet auch wieder den Steuerzahler Geld. Kindergeld
weigert sich das Arbeitsamt zu zahlen und ansonsten terroriesiert das Jobcenter die Familie damit immer weitere Unterlagen einzureichen. Die oft doppelt, angeblich würden sie die Unterlagen nicht mehr finden etc.
Meine Bekannte schlug dann vor den Jugendlichen nach Köln umzuziehen da es dort mehr Möglichkeiten
gäbe. Dies wurde ihr untersagt , Hartz4 Empfänger dürften nicht umziehen !!

All das ist für die Familie frustrierend und raus geschmissenes Steuergeld ist es auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kosiak 22.01.2014, 10:52
8. Komplettberatung

Mit 59 wurde ich zusammen mit der ganzen Firma freigestellt, nächster Tag bei der Arge vorgestellt: Suchen müssen Sie schon selber!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
women_1900 22.01.2014, 10:52
9.

Vom fördern & fordern ist halt nur fordern geblieben.
Danke SPD

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18