Forum: Wirtschaft
Schlechte Bezahlung: Vier Millionen Beschäftigte von Armut bedroht
DPA

Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland liegt auf Rekordniveau, doch viele Jobs sind schlecht bezahlt: Jeder Zehnte Beschäftigte ist laut einer Studie armutsgefährdet.

Seite 5 von 28
blabla55 06.07.2017, 09:34
40. Ehrlich vier Millionen.

Ist ja so gewollt wenn ich mir die letzten Landtagswahlen so anschaue.Den Menschen scheint es ja noch ganz gut zu gehen.Wenn nicht es gibt ja die Tafeln,Suppenküchen u.Obdachlosenheime als Alternative.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstvonork 06.07.2017, 09:34
41. Aber das Ziel Vollbeschäftigung!

Auf wessen Kosten ist ja wohl klar - wieder der Arbeitnehmer.

Und der Rest wird wieder in irgendwelchen Maßnahmen geparkt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Snyder 06.07.2017, 09:36
42. Wenn sie kein Brot haben, dann sollen sie doch Kuchen essen

Das Pack hätte doch auch einfach was vernünftiges lernen können, dann wäre es nicht so arm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 06.07.2017, 09:38
43. Armutsgrund - Arbeitslosigkeit!

"Besonders gefährdet sind Personen in Haushalten von Alleinerziehenden (33,7 Prozent) sowie Arbeitslose (69,1 Prozent)." - Wie wir sehen, ist Arbeitslosigkeit die Hauptursache für Armutsgefährdung. Daher gilt unverändert - Sozial ist, was Arbeit schafft. Nicht die Verlängerung des Arbeitslosengeldes hilft, wie Martin Schulz es will, sondern neue Arbeitsplätze - selbst im Niedriglohnbereich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heiko1977 06.07.2017, 09:40
44.

Zitat von hohnspiegel
Seit der Jahrtausendwende haben die regierenden #parteien SPD und CDU CSU stark daran mitgewirkt aus einer sozialen Marktwirtschaft einen Turbokapitalismus zu machen. Leistung muss sich wieder lohnen , ja aber wohl nur für diejenigen die an ehemaligen Staatsbetrieben die an die Börse gingen Aktienanteile halten, denn wie gestern ein Bericht des ZDF Magazins Zoom über die Lufthansa zeigte werden Gewinne an die Aktieninhaber ausgeschüttet und die Kosten durch Auslagerung von Spartenteilen in Billiglohnländer massiv gesenkt. So halten es mittlerweile viele Grossunternehmen und zahlen ihren Mitarbeitern in Deutschland nicht nur den Mindestlohn , sondern setzen sie auch nur noch bedingt mit zeitlicher Befristung ein so dass man zuhause auf Abruf wartet und keinen Lohn mehr für eine Vollzeitstelle erhält. Ebenso ist der massive Einsatz von Minijobbern festzustellen. Wie sollen solche prekär angestellen überhaupt noch ihren Lebensunterhalt bestreiten? Damit ist auch der Weg in die Altersarmut geebnet. Das System wird über kurz oder lang an seine Grenzen stossen. Ähnliches hat schon einmal zur französischen Revolution geführt, es ist aber traurig dass sich so wenige dagegen wehren und auf die Strasse gehen.
Wieso die Parteien? Also die Parteien können diesen Wandel nur dann machen wenn diese vom Wähler auch den entsprechenden Auftrag durch demokratische Wahlen bekommt. Und wie waren so die Slogan der letzten Wahlgewinner? Steuersenkung, Sozialstaatabbau, Staatsquotenabbau, Bürokratieabbau etc. etc. Hören sich bestimmt für viele Wähler toll an, bedeutet aber eben das was wir jetzt haben: Altersarmut, größter Neidriglohnsektor Europas, prekäre Arbeitsverhältnisse, befristete Arbeitsverhältnisse etc.

Nicht die Politik trägt dafür die Verantwortung sondern die Wähler der CDU/CSU und FDP und teilweise der SPD und Grünen. Und mit der AfD gesellt sich eine noch radikalere neoliberale Klientelpartei hinzu. Die Politik folgt nur der Meinung der Wöähler, stimmt dieser für Parteien mit einem neoliberalen Wahlprogramm schwwenken die Verlierer ebenfalls auf diese Schiene um. Schön zu sehen an den Grünen, diese probierten einen ehrlichen Wahlkampf bei der letzten BTW mit Erklärungen warum sie für höhere Steuern sind, was passierte der Wähler strafte sie ab und wählte CDU mit ihrem Turbokapitalismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ash26e 06.07.2017, 09:40
45. Ob die SPD schon mal was vom BGE gehört hat???

jeder der dagen ist hat eigentlich nur Pfründe zu verdeitigen. Argumente hab ich nicht gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wunni2010 06.07.2017, 09:40
46. Die deutschen sind die Dummen !

Die deutsche Restbevölkerung zahlt die Zeche , während Hunderttausende von Zuwanderer es sich gemütlich machen und im sozialen Netz einnisten und durch großzügigen Familiennachzug immer mehr an Sozialleistungen kassieren bei freier Miete , Krankenversorgung und Rentenversicherung zahlt die arbeitende deutsche Unterschicht die Zeche . Da die Hartz4 Zahlen weiter steigen wird sich diese noch verstärken auch weil auch in 2017 wieder ca. 200.000 nicht EU Bürger neu zuziehen . Irgendwann wird das System platzen und die deutsche Restbevölkerung die Zeche zahlt ,dieser Zuzug hilft niemand und verschärft die Probleme auf lange Zeit .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
B. Hoffrich 06.07.2017, 09:41
47. Ach, wie schön.

Wenn die Armen im Land nur "armutsgefährdet" sind.

Die DDR hat auch die Statistiken der volkswirtschaftlichen Eckdaten gefälscht und es so dargestellt, dass sie in der Rangliste der wichtigsten Industrienationen an 10. Stelle lag. Dabei war sie schon pleite.

Der Wohlstand in der Bundesrepublik Deutschland ist nur der Wohlstand der Politkaste und deren Freunde. Seit 1980 haben die es verstanden durch Masseneinwanderung die Löhne so zu drücken, das trotz grösserer Bevölkerung der Anteil des Einkommens aus nicht selbständiger Arbeit gesunken ist.

Die Sonnenkönige der Globalisierung feiern die Ausplünderung der Bevölkerung. Und der Plebs lallt dümmlich: "Wir sind ein Wohlstandsland". Dabei hat ein schwedischer Arbeitnehmer sein Ferienhaus in den Schären und der österreichischer Rentner das Doppelte an Rente wie ein deutscher vergleichbarer Rentner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Athlonpower 06.07.2017, 09:42
48. Die Agenda 2010 ist ein Gemeinschaftsprojekt von SPD/Grüne/CDU/CSU

Zitat von spon_3511963
Die Meinung dazu haben wir ja vom CDU Lautsprecher gehört. Merkel und Co. nutzen die Agenda des Schröders um die Arbeitslosen Zahlen niedrig zu halten und die Unternehmer verdienen sich dumm und dämlich.
Die Umverteilungs Agenda 2010 wurde zwar von Rotz/Grün auf den Weg gebracht, im damals von der Union beherrschten Bundesrat vor allem durch die Herren Koch und Stoiber nochmals drastisch verschärft, was den Herren Schröder und Müntefering auchnicht ganz ungelegen kam, konnten Sie doch dadurch ihren damals noch vorhandenen linken Flügel unter Kontrolle halten, sonst hätte der Bundesrag ja nie und nimmer zugestimmt.

Bei der seit 2003 vorherrschenden Verarmungspolitik der deutschen Regierungen handelt es sich also um ein Gemeinschaftsprojekt aller im Bundestag vertretenen Parteien mit Ausnahmen der Linken,

so ist es und offenkundig hat man das inzwischen auch Martin - Soziale Gerechtigkeit ist mein zweiter Vorname - Schulz beigebracht, denn das Theme Soziale Gerechtigkeit hat der Herr ja ganz schnell wieder in der Schublade versteckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 06.07.2017, 09:44
49.

Eine Verdopplung der armutsgefährdeten Erwerbstätigen innerhalb von dreizehn Jahren. Ein Totalversagen deutscher Beschäftigungs- und Sozialpolitik ! Nur bei den Value-Shareholdern knallen die Champagner-Korken : Wenn das Volk kein Geld hat um sich was zu kaufen, dann soll es sich doch ein paar Scheine drucken ! So ähnlich äußerte sich angeblich auch einmal die Gattin von Ludwig dem 16., Marie Antoinette, bevor man sie im Jahre 1793 mit der Erfindung des französischen Mediziners Joseph-Ignace Guillotin um eine Kopflänge einkürzte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 28