Forum: Wirtschaft
Schlechte Zahlen: Wie der ungeklärte Brexit die Wirtschaft lähmt
DPA

Das Gezerre um den Brexit und die Furcht vor Zollchaos in Dover lähmt Großbritanniens Wirtschaft: Viele Firmen legen Investitionen auf Eis, die britische Handelskammer senkt ihre Wachstumsprognose.

Seite 1 von 14
Alias iacta sunt 18.12.2018, 07:15
1. Wenn die EU Staaten mal zusammenstehen und einfach

sagen, es gibt keinen Austritt , bevor GB alle Schulden zurückgezahlt hat und ein verlässliches Vertragswerk alle kritischen Themen bürgerverträglich geklärt hat.
Solange das nicht erledigt ist, geht es so weiter wie ohne Austritt und werden auch keine weiteren teuren Grossverhandlungen geführt.
Dann kann Frau May auf ihrem Posten vertrocknen oder den Weg für eine ehrliche Neuabstimmung frei machen. Warum sträubt sie sich dagegen mit fadenscheinigen Horrorszenarien? weil sie höchstwhrscheinlich haushoch verlieren würde.

Beitrag melden
gottseidank.de 18.12.2018, 07:28
2. Da Beste

an der Sache ist doch, man hat den Brexit als Traumpfad verkauft. Als Haus am Strand von Malibu. Tsunami sicher, beste Promi-Lage, alles vom Feinsten. Tatsächlich ist der Brexit eine heruntergekommene Hütte, völlig ab vom Schuss, ohne Meerblick, im sumpfigen Moskitogebiet. Abstrakter Vergleich, aber es zeigt doch wie das britische Volk mit dieser Ego-Nummer ewiggestriger Politiker über‘s Ohr gehauen wurde. Vom Kauf zurücktreten, noch mal über die relativ harte Wirklichkeit abstimmen ist nicht. May und viele andere dort drüben stehen so tief und unbeirrbar auf der falschen Seite der Geschichte. Es ist unfassbar.

Beitrag melden
tucson58 18.12.2018, 07:31
3. Die Frage ist .....

Wo sind den nun die ganzen Brexit Befürworter um sie zu fragen was den mit all den "Versprechungen" ist wenn die Briten aus der U austreten ?
Wo sind denn die User, die noch vor Monaten hier euphorisch den EU Austritt der Briten unterstütze und alles als Drohungen und Panickmache hinstellte vor dem gewarnt wurde und heute nun doch eingetroffen ist ?

Und "last but not least", wo sind den die ganzen Wähler die für den Brexit stimmten ?

Es wäre interessant wenn die Medien sich auch einmal mit diesen Personen , vor allem den Breixtbefürworter, beschäftigten und sie befragten wieso sie das nicht vorhergesehen haben und dafür eine völlig falsche Einschätzung der Lage trafen und am Ende für dieses ganze Chaos verantwortlich sind !

Beitrag melden
123rumpel123 18.12.2018, 08:05
4. xxx

Zitat von tucson58
Wo sind den nun die ganzen Brexit Befürworter um sie zu fragen was den mit all den "Versprechungen" ist wenn die Briten aus der U austreten ? Wo sind denn die User, die noch vor Monaten hier euphorisch den EU Austritt der Briten unterstütze und alles als Drohungen und Panickmache hinstellte vor dem gewarnt wurde und heute nun doch eingetroffen ist ? Und "last but not least", wo sind den die ganzen Wähler die für den Brexit stimmten ? Es wäre interessant wenn die Medien sich auch einmal mit diesen Personen , vor allem den Breixtbefürworter, beschäftigten und sie befragten wieso sie das nicht vorhergesehen haben und dafür eine völlig falsche Einschätzung der Lage trafen und am Ende für dieses ganze Chaos verantwortlich sind !
Also , wenn Sie Ihren Blick Richtung England richten, werden Sie eine Land vorfinden, dass in der EU- und Brexitfrage nach wie vor gespalten ist.

Ich persönlich habe immer einen harten Brexit befürwortet, weil sich, wie jetzt die ersten Meldungen bestätigen, die Zeit der Ungewissheit schlimmere Folgen für die Wirtschaft hat, als ein paar Wochen Chaos durch die Umstellung.

Leider hat May, zumindest was offiziell bekannt ist, keine wesentlichen , ausser verbalakrobatischen Verlautbarungen, Vorkehrungen hinsichtlich eines harten Exits vorbereitet und oder durchführen lassen.
Das hat u.a. auch ihre Verhandlungssituation in Brüssel nachhaltig geschwächt.

Aber wie auch immer. Ob es nun einen Brexit gibt, oder einen Rückzieher. Durch die gespaltene Nation, und da ändern auch die Prognosen und Befürchtungen diverser Thing Tanks nichts, ist das Thema Brexit nicht für alle Zeiten vom Tisch. London und Brüssel sind hinsichtlich einer vertiefen politischen EU-Integration nicht kompatibel.

Das EuGH-Urteil hat den Briten nun die grandiose taktische Variante bescherrt, einfach vom Exit absehen zu können, und rein theoretisch nach ein paar Tagen, was ich nicht glaube , die Schamfrist dürfte etwas länger sein , einen erneuten Austrittsantrag stellen zu können.

Der zaghafte Corbyn-Versuch May noch einmal im Unterhaus bloß zu stellen, hat nur Symbolcharakter und man muss sich die Frage stellen, ob dies nicht eher ein Signal Richtung Brüssel sein soll, denn innenpolitisch ist das Corby-Unterfangen nur von statistischem Wert.

Beitrag melden
kirschlorber 18.12.2018, 08:06
5. Alles nicht so wild

Wirtschaftslobbyisten werden schon dafür sorgen, dass es keine nennenswerten Zölle gibt. Ebenso LKW Schlangen. Gibt es in Norwegen welche? Na also. Der von den Medien beschriebene Absturz des britischen Pfund bewegte sich doch eher in homöopathischen Dosen. Der Image Schaden für die Rest EU ist viel größer.

Beitrag melden
dliblegeips 18.12.2018, 08:21
6. Alle warten auf die goldene Chance

Es ist sehr wahrscheinlich, dass das Pfund signifikant fallen wird. Logisch investiert im Moment niemand wenn die Aussicht besteht, dass schon bald alles sehr viel günstiger wird.

Beitrag melden
dirk.resuehr 18.12.2018, 08:23
7. Das geistige Fundament der Brexiteers

Kürzlich ein Interview in SPON mit einem britischen Historiker, der die drei großen Wünsche der Brexiteers nannte: Die Todesstrafe, den alten Paß und die alte Masse für Gewicht und Distanz. Wenn das keine Gründe sind.No comment!

Beitrag melden
rudi_ralala 18.12.2018, 08:25
8. Gemach,....

Zitat von tucson58
Wo sind den nun die ganzen Brexit Befürworter um sie zu fragen was den mit all den "Versprechungen" ist wenn die Briten aus der U austreten ? Wo sind denn die User, die noch vor Monaten hier euphorisch den EU Austritt der Briten unterstütze und alles als Drohungen und Panickmache hinstellte vor dem gewarnt wurde und heute nun doch eingetroffen ist ? ...
...hier ist einer.
Nicht nur Großbritannien wird das schlechteste Wirtschaftsjahr seit der Finanzkrise erleben sondern noch viele andere Länder, auch im Europa. Hier wird Panik verbreitet und man schiebt die allgemeine schlechte Wirtschaftslage auf den Brexit.
Wenn es demnächst zur Großen Weltwirtschaftskrise kommt, kann Großbritannien froh darüber sein, sich von der EU abgenabelt zu haben.

Beitrag melden
saarlaender 18.12.2018, 08:27
9. Wirklich schlimm ?

Diejenigen die das Chaos vorhersagen sind doch die Propheten die vor der Einführung des Mindestlohns das baldige Ende der Deutschen Wirtschaft verkündeten. Der Kauf von (Staats-)Anleihen durch die EZB würde eine Hyper-Inflation verursachen, behaupteten die gleichen Propheten. Und nun wird das Ende Großbritanniens vorhergesagt, falls es keinen Brexit-Deal gibt.....
".... mehr als 200 Millionen Euro an zusätzlichen Kosten nur durch diese Zollbürokratie.." steht irgendwo im Text. Im Vergleich zu dem was täglich an Kapital rund um den Globus unterwegs ist, ist diese Summe nur ein Vogelschiss.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!