Forum: Wirtschaft
Schleppende Elektromobilität: Altmaier rüffelt deutsche Autobosse
DPA

"Wann bauen Sie ein Elektroauto, das nur halb so sexy ist wie ein Tesla?" Wirtschaftsminister Altmaier hat die deutsche Autoindustrie bei einem Treffen scharf kritisiert. VW-Chef Diess gab einen Rückstand zu.

Seite 1 von 8
Prinzen Paule 18.11.2018, 20:26
1. Ist Elektro Mobilität wirklich die Zukunft ?

Anscheinend verstehen die Damen und Herren wirklich nicht um was es geht !
Million auf E Auto umsteigen bricht das e Netz komplett zusammen ! Wer das berechnet ist klar im Vorteil !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_12 18.11.2018, 20:33
2. Typisch!!!

Anstatt hier das Rückgrat der deutschen Wirtschaft zu kritisieren, sollte Altmaier sich lieber um die Fahrverbote kümmern! Der Diesel wird noch in einer Millione Jahre das Rückgrat der deutschen Wirtschaft bilden - nicht aber, wenn jetzt in Brunau-Packebusch die Sackgasse gesperrt wird! Unmöglich - diese Prioritätensetzung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaer_chen 18.11.2018, 20:34
3. Wer im Glashaus sitzt...

.... warum hätte die deutsche Automobilindustrie ein Elektroauto entwickeln sollen?
Die deutsche Politik hat es verpasst, entsprechende Anreize zu setzen. Im Gegenteil, sie haben -und tun es immer noch- die Automobilindustrie immer vor Innovationen geschützt.
Mit dem Audi A2 hat Audi versucht, ein etwas ‚grüneres‘ Auto zu entwickeln und wurde von alles Seiten ausgelacht. Vielleicht war er seiner Zeit 15 Jahre voraus. Aber er hätte der Wegbereiter einer neuen Autogeneration sein können.
Die Politik schützt die Industrie - sie sollte aber die Umwelt schützen, denn ohne sie gibt es auch keine Industrie! €2.000,- Umweltbonus sind ein Witz, wenn man einen Markt kreieren will!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
selbst_denkend 18.11.2018, 20:39
4. Elektromobilität und verpasste Chancen

Na, sehr geehrter Herr Altmaier,

ohne die Versäumnisse der dt. Autoindustrie herunterspielen zu wollen(!), aber wo waren denn bitte die zukunftsfähigen politischen Vorgaben und politischen Visionen, die die Hersteller dazu gezwungen hätten sich bereits wesentlich früher mit dem Thema zu beschäftigen?

Und wo sind diese heute? Ich sehe eine kurzsichtige und einseitige Ausrichtung und Unterstützung im Bereich Batterieentwicklung, aber ich sehe keinerlei politischen Willen zu einer echten Energiewende unter Zuhilfenahme von Wasserstoff- / Brennstoffzellen-Nutzung! Nicht nur im Verkehrswesen, sondern auch im privaten Wärmeversorgungs-/ Energieversorgungsbereich! Hier liegen Chancen brach!

Politik sollte(!) Gestaltungswillen bedeuten. Nicht wie Herdentiere einer aktuellen Entwicklung hinterher zu hecheln, sondern den (politischen) Blick auch in die Zukunft zu lenken und die benötigten Veränderungen in der Legislative umzusetzen.

Jetzt ‚nur‘ auf die Autokonzerne einzuschlagen wirkt ein wenig ‚billig‘...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postmaterialist2011 18.11.2018, 20:56
5. Ach was !

Zitat von spon_12
Anstatt hier das Rückgrat der deutschen Wirtschaft zu kritisieren, sollte Altmaier sich lieber um die Fahrverbote kümmern! Der Diesel wird noch in einer Millione Jahre das Rückgrat der deutschen Wirtschaft bilden - nicht aber, wenn jetzt in Brunau-Packebusch die Sackgasse gesperrt wird! Unmöglich - diese Prioritätensetzung!
In 10 Jahren wird die deutsche Automobilindustrie massiv geschrumpft sein, weil der Elektromotor, der Hybridantrieb und die Wasserstofftechnologie massiv verschlafen wurde. Das Auto der Zukunft kommt zu einem Bruchteil des Preises deutscher PKW´s und mit sehr viel modernerer Technik aus Shenzen oder Shenyang und nicht aus Ingolstadt oder Wolfsburg. Die Naivität mancher Foristen hier ist unerträglich. Schon die glorreiche deutsche Fotoapparatindustrie und die Solarpanelerzeugung in Deutschland vergessen ? Beide gibt es praktisch nicht mehr, weil man die Zukunft verschlafen hatte und sich auf der "überlegenen deutschen Technologie" ausgeruht hat. Die deutsche Automobilindustrie hat seit Jahr und Tag massive Gewinne eingefahren, diese aber in immer grössere Modelle und Detailverbesserung und die Bedienung der Aktionäre gesteckt anstatt an neuen Technologien zu arbeiten. Die Arroganz der deutschen Automobilindustrie wird ihr sehr, sehr schnell auf die Füsse fallen und nein der Diesel ist schon jetzt tot, auch wenn es manche in der Provinz noch nicht wahrhaben wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gaaps 18.11.2018, 21:02
6. Respekt

... dass er sich traut. Bei Dobrind und nun Scheuer frage ich mich immer, wen die eigentlich vertreten. Nicht den Bürger!
BMW hat schon was auf die Beine gestellt gehabt, I3, I8 - so richtig war das noch nicht, aber das Bemühen war erkennbar.
Daimler, nun, die müssen sich zumindest vor ihren Aktionären für den Mist rechtfertigen.
Aber Volkswagen!? Auch wenn jetzt endlich Elekto beschlossene Sache ist, das ist kein Unternehmen, sondern ein Kombinat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfgang Porcher 18.11.2018, 21:02
7. kein Wunder

die deutschen Autobauer haben sozusagen im Verstand nur Ottomotoren, das Haendchen für Design Innenraumgestaltung fehlt. man scheiterte zudem schon Abgastechnik die legal funktioniert. Die hohen Gewinnspannen für Diesel und Benziner machte blind. Japaner und Koreaner sind schon mit Wasserstoffautos noch einen Schritt weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zuversicht 18.11.2018, 21:10
8. VW-Chef Diess gab einen Rückstand zu.

Wie bitte? Das kann doch gar nicht sein. Laut den meisten Kritikern der E-Mobilität hatten doch die hiesigen Hersteller das alles fix und fertig in den Schubladen, und überhaupt, so ein E-Fahrzeug wie Tesla kann doch jeder sofort auf die Beine stellen.

War wohl doch nicht so ganz richtig. Aber macht nichts, ob der Schrumpfungsprozess ein paar Jahre früher stattfindet oder später, der Steuerzahler wird das schon schaffen.

Schließlich kommt nach den alternativen Antrieben mit großen Schritten das autonome Fahrzeug, und dann ist es vorbei mit massenhafter Automobilproduktion. Denn die Firmen, die autonome Fahrzeuge anbieten, werden darauf achten, dass diese möglichst lang im Bestand fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ultradigger 18.11.2018, 21:18
9. VW fehlte einfach der Weitblick

Bei der Darpa Grand Challenge 2005 für Roboterfahrzeuge hat das Fahrzeug "Stanley" gewonnen. Ein VW Touareg ausgestattet mit Lidar der Sick AG, entwickelt unter der Leitung von dem KI Professor Sebastian Thrun, der in Bonn seinen Doktor machte und dann zur Carnegie Mellon University in Pitsburgh wechselte. Sponsor vom Thrun Team war das VW Electronics Research Lab in Palo Alto.
Google Gründer Larry Page, ein Gast des Wettbewerbs, hat ihn dann abgeworben, um die Forschungsabteilung Google X zu gründen, aus der dann Waymo hervorgegangen ist.
Und jetzt kommt das große Jammern. Selber schuld!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8