Forum: Wirtschaft
Schleppende Elektromobilität: Altmaier rüffelt deutsche Autobosse
DPA

"Wann bauen Sie ein Elektroauto, das nur halb so sexy ist wie ein Tesla?" Wirtschaftsminister Altmaier hat die deutsche Autoindustrie bei einem Treffen scharf kritisiert. VW-Chef Diess gab einen Rückstand zu.

Seite 4 von 8
MarkInTosh 18.11.2018, 23:13
30.

Zitat von Lobinj
Ein Fahrzeug mit Brennstoffzelle verursacht ca. 30% mehr CO2 Ausstoss als ein Benzinfahrzeug. Der Gesamte Wirkungsgrad ist so schlecht, dass um 100km zurückzulegen 3 mal mehr Windräder gebraucht werden als wenn man den Strom direkt in ein Elektroauto lädt.
Vielen Dank für diesen Beitrag,
Ihre (chinesischen) Akku-Hersteller, unterstützt durch die ideenlose deutsche Automobilindustrie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korrektiv 18.11.2018, 23:26
31. 1-Liter-Auto und Co.!!!

Alles da gewesen, schön hinter dem Korso hinterhergefahren Hr. Pierch ca. 2003 , es ist alles möglich!!! nichts haben die VW-Macher gemacht!!!

Es geht auf Kosten der Verbraucher, wie immer!!!
Im Safe liegen Vorschläge und Entwicklungen die weit unserer Vorstellungen entsprechen...wo wir schon ökologisch sein könnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brille000 19.11.2018, 00:09
32. Noch'n Märchenonkel

Elektromobilität, dieses seltsame Zauberwort, welches in den letzten Jahren mittels eines Medienrummels sondersgleichen anscheinend eine ganze Nation in den Bann zieht, ist doch unterm Strich nur Mummenschanz. Mit vielen Millionen gefördert, sichert es der deutschen Automobilindustrie doch ein erklägliches Einkommen. Über sinnvolle Verkehrssysteme, die diesen bescheuerten Individualverkehr verringern könnten, wird überhaupt nicht nachgedacht. Mit den heutigen Entscheidungsträgern ist an sinnvolle Lösungen überhaupt nicht zu denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anton.schieber 19.11.2018, 00:17
33. Sorry

Außer schwätzen kann der Altmeier doch eh nichts. So ein Auto zu entwickeln dürfte grundsätzlich nicht so trivial sein. Ich weiß nicht wie viele Gesetzes Vorgaben es gibt die eingehalten werden müssen. Ich habe nur mal gehört, das Tesla seine Modelle S und X in NL fertig montieren lässt, bei irgendwelchen Händlern. Sitze rein, Instrumententafel rein und festgeschraubt. Ob das so sexy ist? Aber egal... Ich habe nur gelesen dass Volkswagen enorm viel Geld investiert und das nächstes Jahr der erste aus diese ID Familie auf die Straße kommt. Mal sehen ob Altmeier bis dahin etwas für die E Infrastruktur auf die Wege gebracht hat? Ich denke, das bleibt beim typischen deutschen Politiker sabbeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thenovice 19.11.2018, 00:23
34.

Zitat von Lobinj
.Wenn alle von heute auf morgen Elektrisch fahren würden, würde grade mal 20% mehr Strom benötigt. Dafür kein Benzin/Diesel mehr. Da dies nicht von heute auf morgen geschieht, ist es auch gar kein Problem
Und was bitte hat das eine mit dem anderen zu tun? Und was sind schon 20% mehr Strom?!
Hier ein kleines Rechenspiel: Wir gehen mal von einer jährlichen Fahrleistung von 15.000km aus. bei einem i3 entspräche dies etwa 2500-3000kwH Strom. Ein Austausch der gesamten PKW-Flotte (ca. 40 Millionen Fahrzeuge - ohne LKW) würde somit jährlich 120 TerraWattStunden an Strom verbrauchen. Dies entspräche einem Zuwachs von etwa 25%.... oder um es in Ihrer netten kleinen Welt von "ist es auch gar kein Problem" auszudrücken: 20 Gaskraftwerke, 5000 Offshore-Windanlagen, 35.000 Windkraftanlagen an Land oder 27 Millionen Solaranlagen auf Privathäusern... Natürlich ließe sich das mischen... Aber "kein Problem" sieht irgendwie anders aus. Von der fehlenden Verkabelung im öffentlichen Netz mal ganz abgesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
umegubbe 19.11.2018, 00:56
35. oh Mann!

Da quatschen 2 Nixversteher aneinander vorbei: Wissen sie denn nicht, "Auto ist tot?" und sexy soll es schon lange nicht sein, aber gut soll er sexy finden was er will ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 19.11.2018, 03:18
36. Ich verweise auf die letzte Videothek in Kiel

Es gab eine Zeit, da hatten die meisten Haushalte einen Videorecorder, später fast alle mindestens einen DVD Player. Die Ü50 Menschen unter uns konnten hautnah den Beginn einer neuen Technik bis zu ihrem fast rückstandslosen Untergang miterleben. Nur, weil diese Produkte zu fast hundert Prozent importiert wurden, kratzt uns das Sterben dieser Industrie kaum. Wenn ich dann sehe, mit welcher Vehemenz bei uns die Braunkohle und der hundert Jahre alte Verbrennungsmotor verteidigt werden, dann zweifle ich stark, dass hier rational argumentiert wird. To big to fail gibt es auf Dauer nicht in der Automobilindustrie. Wer jetzt den Strukturwandel verpasst, der kann hautnah erleben wie es den Werften Standorten, oder Zentren der der Textilindustrie ergangen ist. Um Offenbach gab es mal sechshundert Lederverarbeitende Betriebe. Davon ist noch eine Handvoll übrig. Reiche Staaten ohne nennenswerte Automobilindustrie haben weit weniger Skrupel, die alten Verbrenner gegen neue Technologien auszutauschen. Es darf bei VW, Daimler, BMW etc. nicht darum gehen, auf die schnelle noch möglichst viel Dividende abzugreifen und dann verschwinden die Verantwortlichen im Ausland. Jetzt muss jeder erlöste Euro in den Strukturwandel fließen, nicht in Familienstiftungen im steuerfreien Ausland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lemmingeforscher 19.11.2018, 04:49
37. Bravo Herr Altmaier

Noch vor zwei Jahren hat der heutige VW Chef verkündet, selbsfahrende Elektroauto seien ein HYPE!!

An der Jahreshauptversammlung 2018 verkündet derselbe Vollpfosten, VW werde 2035 der Weltgrößte Batterienhersteller sein. 17 Jahre? TESLA hat dann bereits 1000 (!) Giga factorys gebaut, wie Tesla Chef Musk angekündigt hat. Im Gegensatz zu Seehofer macht Musk was er ankündigt hat. Die Autobosse leben offensichtlich permanent in einer gänzlich informationsfreien Blase in ihrer völlig eigenen Welt. „Wo wir sind, da muss oben sein“, dieser Spruch vom ehemaligen Daimler Chrysler Chef Professor Doktor Werner bringt es auf den Punkt: die haben bis heute jegliche Bodenhaftung verloren und es ist doch auch nicht ihre Schuld, wenn dadurch 100 tausende Arbeitsplätze in Deutschland vernichtet werden. Sie haben doch ihre Milliarden bereits im Trockenen was interessiert die Vorstandsgötter malochende Vollpfosten am Fließband?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haraldbuderath 19.11.2018, 05:02
38. Cdu/csu

In Deutschland bremsen nur diese Parteien die Innovationen, CDU/CSU haben Angst vor Fortschritte und Entwicklung, CDU/CSU kennen Visionen nur aus der Bibel,Vetternwirtschaft und Seilschaften im Christlichen Glaubenswahn ist im 21.Jahrhundert nicht Zukunftsorientiert, Intelligenz und Wissen hat Deutschland nicht verloren aber viele verharren in Strukturen des Mittelalter,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe-b 19.11.2018, 06:19
39. Elektroautos

sind zwar die Zukunft. Batterieautos sind es aber nicht. Die deutschen Autobauer wissen das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 8