Forum: Wirtschaft
Schleppende Energiewende: Altmaier zweifelt an Prognosen der Regierung
DPA

Bei der Energiewende hat sich die schwarz-gelbe Bundesregierung ehrgeizige Ziele gesetzt - doch die Umsetzung lahmt. Nun stellt ausgerechnet Bundesumweltminister Peter Altmaier die Vorgaben zum Stromverbrauch in Frage.

Seite 2 von 29
trackerdog 15.07.2012, 10:49
10. Ja genau

Nach dem Turmbau zu Babel, der Klima- und der Eurorettung ist die Energiewende das dümmste Projekt der Menschheit. Allerdings bleibt es weitgehend auf Deutschland beschränkt.
Die restliche Welt schüttelt den Kopf oder ist amüsiert über die drolligen Deutschen.
Weiter so, Herr Altmaier, immer kräftig gegen die Windmühlenflügel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansvschwarz 15.07.2012, 10:52
11. das kommt davon

wenn man aus öko-populistischen Beweggründen voreilige Entscheidungen trifft, ohne die Konsequenzen zu überdenken. Man sollte nicht das Ministerium jetzt angehen, sondern die Dame zur Rechenschaft ziehen, die nicht nur energiepoltisch ein Wendehals ist. Übrigens haen mich die AKW's noch nie gestört, ich hatte in die deutschen Kraftwerke Vertrauen. Die japanische Situation au Deutschland zu adaptieren war schon mehr als naiv. Wann hatten wir hier den letzten Tsunami?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reswer 15.07.2012, 10:59
12. Altmaier ist auch.....

Zitat von zodiacmindwarp
(Fast) alles an der sogenannten Energiewende ist staatlich organisierter Diebstahl am kleinen Stromkunden. mkg Zodiacmindwarp
in diesem Job absolut überfordert!!!!
Ein Schwätzer!!!Mehr nicht.Nur heisse Luft!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erlachma 15.07.2012, 11:01
13.

Zitat von forkeltiface
Die Schlagzahl von Versprechungen, die unrealistisch sind, aber in Staatssender und Massenmedien als realistisch dargestellt werden - und später widerrufen werden, nimmt zu. Kann sich noch jemand erinnern, wie vor Kurzem hier im Forum, aber auch in der Presse, jeder Zweifler als "Atomiker", "Neo-Liberaler" etc. niedergeschrien wurde, als auf die faktische Unmöglichkeit dieser "Energiewende" hingewiesen wurde - als klar gemacht wurde, dass dieser Hau-Ruck Ausstieg ein Fehler ist, der mit nichts zu rechtfertigen ist. Nein, jetzt zucken die Schreihälse die Schultern und finden "was interessiert mich mein Geschwätz von gestern" - und zig Millarden wenn nicht hunderte Milliarden Wohlstand gehen den Bach runter.
Das ist auch immer noch der Fall, Zweifler an der Energiewende SIND Menschen, denen die Zukunft und ihre Kinder völlig egal sind.
Wo geht denn das Geld für die EEG hin? Der Großteil geht an Eigentümer, die ihren Strom selbst erzeugen. Das sind aber nicht die "Reichen", sondern der Mittelstand mit Immobilienbesitz. "Reiche" verzieren ihre Villen nämlich eben nicht mit Solarpanels.

Das ist zunächst eine Umverteilung von den Verbrauchern (allen) zu den Erzeugern. Aber: es ist eine Investition in die Zukunft, denn nur dank dieser EEG wird der Strompreis in ca. 20 Jahren stagnieren auf Inflationsniveau, d.h. es wird keine reale Preiserhöhung mehr geben. Im Gegenteil, er wird sogar real sinken. Das geht nur, wenn man für die Energieprimärquelle nichts bezahlen muss. Öl, Gas, Kohle werden weiter um 7-10% pro Jahr im Preis steigen.

Investiert man jetzt nicht, wird der Strom in Zukunft nämlich tatsächlich für den "kleinen Mann" unbezahlbar sein.

Der wirklich kapitale Bock der Energiewende wird woanders geschossen: mit Quersubventionen (die auch der "kleine Mann" über die Stromrechnung zahlt) werden die größten Verbraucher unterstützt, die zudem auch keinen Anteil an der Stromnetzmiete mehr zahlen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ajl 15.07.2012, 11:03
14. sparen

sparen geht auch im kleinen.
ich habe vor 4 jahren eine wohnung gekauft. der stromverbrauch der alten eigentümer lag bei 6.400 kw/h im jahr!!
aus diesem anlass habe ich 3.000 euro in die hand genommen und den alten strom-durchlauferhitzer für warmwasser ersetzt, einen neuen "a++"-kühlschrank gekauft, und alle lampen gegen LED ausgetauscht.

und obwohl ich gern lange dusche und einen 60"-fernseher habe, liegt mein stromverbrauch nur bei 2.400 kw/h im jahr!

jeder kann also strom einsparen. das ist natürlich alles eine frage des preises für neue sparsamere geräte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schopenhauer69 15.07.2012, 11:05
15.

Zitat von u.loose
Reich ist man ab 250.000 und bei denen muss man kräftig abgreifen. Das trifft aber wohl jeden ordentlich bezahlten Industrie-Beschäftigten und die werden sich hüten die Prekariats-Partei SPD und die Staatsbeschäftigten-Partei GrünInnen zu wählen.
Sie sollten morgens erstmal ein Brötchen essen, bevor Sie zu den Drogen greifen;-).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
founder 15.07.2012, 11:07
16. Energieprognose von 1993 für 2040

Hier die Energieprognose von 1992 für 2040 im Buch "Aufstieg zum Solarzeitalter

In Deutschland werden 1750 TWh thermische Energie verwendet für Raumwärme, Warmwasser, industreille Prozesswärme und mechanische Energie -> der Verbrennungsmotor.

Es wird etwa 650 TWh Strom brauchen um diese 1750 TWh thermische Energie zu ersetzen.

Deswegen war 1992 die Stromprognose für Deutschland 1200 TWh Jahresverbrauch.

Doch wo bleiben diese in der Energiewende? Nur Strom, der ganze Rest bleibt gleich. Sowas kann man nur als Wendelüge bezeichnen.

Nur Photovoltaik kann diese Größenordnungen bereit stellen, aber dafür bedarf es Speichertechnik

Die Speichertechnik für den Tag/Nacht Ausgleich kommt praktisch nur aus China. Deutsche Forschung vernachlässigt, weil die Wasserstoffsekte Forschungsförderung für Irreales verbraten hat, die Batterieforschung vernachlässigt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 15.07.2012, 11:09
17. Politik

Zitat von goethestrasse
..ist genauso wie mit der Schuldenbremse und den Krippenplätzen. Alles wird für die Zukunft beschlossen, schöngeredet und sich selbst auf die Schulter geklopft. Zeit gewonnen und wenn das Ende naht und die Utopie entlarvt wird... Oh,...konnten wir nicht wissen, rückrudern oder zurücktreten und die anderen den Ärger ausbaden lassen (Koch - Nachtflugverbot / und sichere Renten und tolle Riestersparpläne. Es fehlt einem die Galle für den Zorn den man in sich trägt. Weshalb wurde gestenr in Frankreich gefeiert ???
In der Politik wird zu viel geredet und zu wenig gehandelt, man vertritt zu oft ganz andere Interssen als die man vorgibt erledigen zu wollen und darum kommt es immer wieder zu Stockungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rurei 15.07.2012, 11:11
18. Auch ein Altmaier kommt um die Physik nicht drum rum

Zitat von sysop
Bei der Energiewende hat sich die schwarz-gelbe Bundesregierung ehrgeizige Ziele gesetzt - doch die Umsetzung lahmt. Nun stellt ausgerechnet Bundesumweltminister Peter Altmaier die Vorgaben zum Stromverbrauch in Frage.
The Unruly Power Grid - IEEE Spectrum
The Unruly Power Grid
Advanced mathematical modeling suggests that big blackouts are inevitable
„Which of these models better explains the mechanism behind large blackouts is a matter of intense--sometimes even bitter--debate. But their proponents agree on one thing: the brave, can-do recommendations of the U.S.-Canada task force report won't eliminate large blackouts. If either conscious optimization or unconscious feedback sets up power systems to fail, then large cascading blackouts are natural facets of the power grid. Stopping them will require that engineers fundamentally change the way they operate the power system. "I don't think there are simple policy fixes," “
Und:
Energy
“Most experts agree that the major blackout that affected a large part of the North American upper Midwest and Northeast last August 14, 2003, was no anomaly and will definitely happen again. Records show that between 1984 and 2000, utilities logged 11 outages affecting more than 4000 megawatts, making the probability of any one outage 325 times greater than mathematicians would have expected. Mathematicians, engineers, and physicists have set out to explain the statistical overabundance of big blackouts. ... What system theorists suggest is that even if all that is done and done well, the really big outages still will happen more often than they should.”


Nun, man legt ein “power grid“ also so aus, dass man Möglichkeit von „blackouts“ minimiert; ganz ausschließen kann man sie (shit happens) nicht und zwar Prinzip bedingt.
Das ist die Richtung wie man vorgeht und so eine Stromversorgung haben wir, über ein Jahrhundert langsam und über Fehlversuche und später dann Simulationen entwickelt und aufgebaut … und es ist Prinzip bedingt nicht perfekt.

Jetzt, endlich, sind wir da, jetzt kommt die Steigerung:
Das „smart grid“, wo jeder beliebig viel und an jedem beliebigen Ort und nach Belieben Strom einspeist oder rausholt, … man muss es nur machen … alle Phasen des Stromes aufeinander abgestimmt: wehe, es passiert ein Fehlerchen ...

Warum denn sonst die Diskussion um Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ):
Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung
... und die Kosten?


Soviel zu "nur machen" ... welche Trottel.

Übrigens: Die Probleme der Speicherung sind grösser, auch:

Um beim Wind einen bestimmten Mittelwert zu halten, muss man 5 mal mehr installieren als man im Mittel braucht ... bei Photovoltaik ist es 10 mal mehr und diese Überschüsse über Monate speichern ...

Falls jemand nicht den den Unterschied zwischen installierter und im Mittel gelieferter Leistung kennt.

Photovoltaik:
installiert 100%
im Mittel geliefert 10%
garantiert (worst case) 1 %
Darum backupt man die EE gerade mit Gaskraftwerken ... die kosten auch wenn sie stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Martin24 15.07.2012, 11:12
19. Arbeit machen

Wenn es denn von alleine ginge brauteh wir herrn Altmeier nicht. Seine Aufgabe ist es eigenständig Bedarfsplanung und langfristige Ziele in Einklang zu bringen, und bei Seinen Parteikollegen die notwendigen Massnahmen zu veranlassen. Stattdessen vertraut er blind auf Informationen aus der Industrie, und wundert sich, dass ohne klare Rahmenbedingungen auch keine Ziele erreicht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 29